comdirect Brokerage Index: Kunden misstrauen dem Dax-Anstieg

comdirectIm Juni 2019 waren die Privatanleger in Kauflaune. Mit 103,7 Punkten im Brokerage Index kauften die comdirect Kunden mehr Aktien, Renten und Fonds im Vergleich zum Vorjahresdurchschnitt als sie verkauften.

„Trotz des stark ansteigenden Dax hat der Brokerage Index nicht im gleichen Maße mitgezogen. Die Anleger trauen der positiven Bewegung des Gesamtmarkts nicht. Sie handeln daher vor allem gezielt Aktien und Fonds, die die beste Rendite versprechen“, sagt Andreas Lipkow, Marktexperte bei comdirect.

Mögliche Gründe für die Seitwärtsbewegung sind die Unsicherheiten durch den Brexit und der Handelsstreit zwischen den USA und China. Das Handelsvolumen im Juni war leicht rückläufig, die Privatanleger warteten ab und kauften hauptsächlich Aktien (108,9 Punkte) sowie aktive Fonds (123,3 Punkte) zu.

 

 

„Bei den Einzelwerten kann man gezielte Käufe erkennen, die sich stark an der Nachrichtenlage orientieren. Klassische Standardwerte wie Daimler finden sich aktuell eher selten in den Top-Handelslisten“, erläutert Lipkow.

Der Teilindex der Renten sank von 92,1 Punkten auf 77,8 Punkte und erreichte damit seinen niedrigsten Wert seit März 2018. „Trotz des größeren Rückgangs bei den Anleihen wurden weiterhin vor allem Neuemissionen gekauft“, so Lipkow. Auch der ETF-Teilindex sank auf 98,4 Punkte.

NEL ASA löst Wirecard an der Spitze der meistgekauften Aktien ab
Das norwegische Unternehmen NEL ASA verdrängte im Juni Wirecard von der Spitze der meistgekauften Aktien und war ebenfalls auf Platz zwei der Top-Verkäufe zu finden. NEL ASA, das Lösungen für die Herstellung, Speicherung und Verteilung von Wasserstoff aus erneuerbaren Energien liefert, befindet sich seit einigen Monaten im Zentrum der Aufmerksamkeit.

Im Juni ist der Aktienkurs nach einer Explosion einer Wasserstofftankstelle zunächst gesunken. Laut offizieller Aussage handelte es sich dabei um einen Montagefehler, woraufhin die Kurse wieder anstiegen. „Die Aktie von NEL ASA ist ein klassisches Tradingpapier im Bereich der Zukunftstechnologien“, sagt Lipkow.

Der deutsche Technologiekonzern Wirecard war auf Platz zwei der Top-Käufe und auf Platz eins der Top-Verkäufe zu finden. „Die positiven Meldungen überzeugten die Anleger vom Einstieg und führten gleichzeitig zu Gewinnmitnahmen auf Verkaufsseite“, erklärt Lipkow.

Auf Platz drei der meistgekauften Aktien stand Infineon. Der deutsche Chiphersteller hat im Juni eine Kapitalerhöhung bekanntgegeben, um den US-Konkurrenten Cypress Semiconductor zu übernehmen. „Nachdem die Aktien nur institutionellen Anlegern zum Kauf angeboten worden waren, sank zunächst der Kurs von Infineon. Die geplante Übernahme ist jedoch ein wichtiger Schritt für die Zukunft des Unternehmens und hat die Anleger überzeugt“, so Lipkow.

 

 

Der Hype um veganen Fleischersatz erobert die Börse
Beyond Meat, ein US-amerikanischer Nahrungsmittelproduzent veganer Produkte für Fleischersatz, taucht einen Monat nach Börsengang zum ersten Mal in der Liste der meistgehandelten Aktien auf und war auf dem vierten Platz der Top-Käufe sowie dem dritten Platz der Top-Verkäufe zu finden.

„Der Aktienkurs von Beyond Meat ist nach positiven Analystenkommentaren extrem stark angestiegen. Dem Markt für Fleischersatz wird vor allem in den USA ein hohes Potential zugeschrieben“, sagt Lipkow. Viele Anleger stiegen bei den starken Kursschwankungen ein oder nahmen Gewinne mit.

Lufthansa folgte auf Platz fünf der Top-Käufe, obwohl die Lufthansa-Aktie im Juni der größte Verlierer im Dax war. Grund hierfür: Der deutsche Luftfahrtkonzern hatte seine Gewinnprognose gekappt. „Der höhere Wettbewerb durch Billigairlines schlägt sich auch auf den Börsenkurs von Lufthansa nieder. Viele Anleger glauben jedoch an die Zukunftsfähigkeit von Lufthansa und nutzten die deutlich gesunkenen Kurse zum Einstieg“, so Lipkow.

Der Marktexperte gibt jedoch zu bedenken: „Transport- und Logistikunternehmen sind Frühindikatoren für die konjunkturelle Entwicklung der Wirtschaft. Fallende Kurse können auf lange Sicht gesehen auf eine sich abkühlende Konjunktur hindeuten.“

Auf Platz vier der meistverkauften Aktien stand Amazon, gefolgt von der Deutschen Bank auf Platz fünf. „Die Aktie der Deutschen Bank ist im Juni auf ein Allzeittief gefallen. Die Spekulationen um eine Restrukturierung des Geldhauses haben sich bereits im vergangenen Monat auf den Aktienkurs ausgewirkt“, kommentiert Lipkow.

 

 

Der comdirect Brokerage Index im Detail

Juni 2019 Mai 2019
Index gesamt 103,7 106,4
Aktien 108,9 112,0
Fonds (ohne ETFs)* 123,3 121,8
ETFs* 98,4 107,1
Zertifikate 99,8 98,8
Optionsscheine 89,8 95,1
Renten 77,8 92,1

*ohne Sparpläne

 

 

Hintergrund comdirect Brokerage Index
Der comdirect Brokerage Index erscheint monatlich. Die Daten zur Berechnung des Index sind repräsentativ für das Verhalten der Privatanleger in Deutschland. Ein Indexstand über 100 Punkten zeigt an, dass im betrachteten Monat im Vergleich zum Referenzzeitraum Wertpapiere eher gekauft wurden. Ein Stand unter 100 Punkten zeigt im Vergleich zum Referenzzeitraum an, dass Wertpapiere eher verkauft wurden.

Für die Berechnung des Indexwertes werden die Wertpapierkäufe den -verkäufen der rund 1,4 Millionen Depotkunden der comdirect bank AG gegenübergestellt und mit dem Durchschnitt des vorangegangenen Jahres verglichen. Beim Gesamtindex werden die Wertpapierklassen Aktien, Fonds, Zertifikate, Renten und Optionsscheine entsprechend ihres Anteils an den Gesamtorderzahlen berücksichtigt.

Ein Indexwert für jede einzelne Anlageform wird jeweils gesondert berechnet. Weitere Informationen zum comdirect Brokerage Index und zur Methodik finden Sie in einem Factsheet, das wir Ihnen gerne zusenden.

Feuer frei im Währungskrieg – Peking manipuliert den Yuan nach unten

Die wichtigsten Notenbanker der Welt tagen in Jackson Hole. Doch während sich die Welt auf klare Aussagen der US-Notenbank in Sachen Rezession fokussiert, könnte ein ganz anderes Thema wirklich wic…

Aktie im Fokus: Deutsche Bank – Hoffnung auf einen Boden

Aktien der Deutschen Bank muten Anlegern seit Jahren herbe Verluste zu, diese reichten bis Ende Mai auf ein Niveau von 5,80 Euro abwärts. Die von Skandalen geprägte Bank konnte sich lange Zeit nich…

Marktkommentar: Wird Powell die Märkte enttäuschen?

Inmitten der zunehmenden Rezessionsängste suchen die Händler nach Hinweisen für geldpolitische Impulse. Die heutige Rede von Fed-Chef Jerome Powell beim Notenbank-Treffen in Jackson Hole wird berei…

Aktie im Fokus: DWS Group – Experten von Kepler Cheuvreux vergeben neues Kursziel

Die Aktie des SDAX-Konzerns DWS Group notierte am 08. Mai 2019 bei 34,19 Euro auf einem Hoch. Danach fiel das Wertpapier bis zum 21. August 2019 auf ein jüngstes Verlaufstief von 25,69 Euro zurück….

GBP/USD: Korrektur nach Crash!

Das britische Pfund verteuerte sich in den letzten Tagen um bis zu 1,2 Prozent auf 1,2252. Die Anleger stiegen also nach langer Zeit mal wieder in die britische Währung ein. Aus charttechnischer Si…

Wirtschaftskalender: Alle Augen auf Powell-Rede gerichtet

1430 Uhr | Kanada | Einzelhandelsumsätze (Juni) Die Anfang dieser Woche veröffentlichten Daten aus Kanada überraschten positiv – die Industrieumsätze fielen weniger als erwartet, die Großhandelsums…

Fed-Orakel verwirrt die Aktionäre – Währungshüter bremsen Frankfurt aus

Jetzt haben sie es schon wieder getan Die Währungshüter der Federal Reserve haben mit ihrem zweideutigen Einerseits-Andererseits die Kauflust am Aktienmarkt gebremst. Will die Fed nun eine geldpoli…

Aktie im Fokus: Wirecard – Experten des Bankhauses Lampe sehen 50 Prozent Kurspotential

Die Aktie des DAX-Konzerns Wirecard notierte am 08. Februar 2019 auf einem übergeordneten Verlaufstief von 86,00 Euro. Das Wertpapier verdoppelte sich danach beinahe bis zum 28. Mai 2019 auf ein jü…

Gold: Die Fallhöhe ist groß!

Seit Jahresbeginn ist das Edelmetall um mehr als 17 Prozent gestiegen. Doch nach dem Sprung auf die Marke von 1.535 US-Dollar legte die Goldrally eine Verschnaufpause ein. Nach so einer Bewegung is…