Interview mit Kourosh Khanloo, Geschäftsführer FXCM Deutschland

Khanloo, FXCM
Kourosh Khanloo

 

Broker-Test im Gespräch mit Kourosh Khanloo, Geschäftsführer von FXCM Deutschland, über die vor Kurzem veröffentlichte FXCM-Studie über die Qualität von Orderausführungen im Retail-Devisenmarkt und die Auswirkungen für Forex-Trader.

Herr Khanloo, Was sind die zentralen Erkenntnisse aus Ihrer Studie?

Wir haben eine Untersuchung zur Ausführungsqualität von Orders im Retail-Devisenhandel durchgeführt. Verglichen wurde dabei die Orderausführung über die FXCM-Handelsplattformen mit dem Interbanken- und Futures-Markt. Tatsächlich konnte FXCM in vielen Fällen seine Referenzmärkte schlagen. Der Interbanken- und Futures-Markt sind die Benchmarks im Devisenhandel.  Die Orderausführung war bei 91% aller Trades gleich oder besser im Vergleich zum Futures-Markt, bei 92% aller Trades im Vergleich zum Interbankenmarkt. Für unsere Kunden heißt dies, dass sie Geld sparen konnten.

Wie wirkt sich das auf die Preisgestaltung bei FXCM aus??

Bei dieser Frage ist zunächst einmal wichtig zu verstehen, dass auf den untersuchten FXCM-Handelsplattformen zwischen Price Making und Price Taking strikt getrennt wird. Unsere Liquiditätsanbieter können unseren Anlegern bessere Konditionen anbieten, weil sie nur als Price Maker agieren dürfen. Nur unsere Anleger können ihr Angebot als Price Taker annehmen. Ein Liquiditätsanbieter A kann über FXCM kein Angebot von Liquiditätsanbieter B annehmen. Das bewahrt unsere Liquiditätsanbieter davor, möglicherweise von größeren oder schnelleren Orders überrannt zu werden. Der Handel kann somit auf Basis von Preisqualität und Liquidität vorgenommen werden. Unsere Liquiditätsanbieter profitieren von dem für sie vorteilhafteren Handelsumfeld, unsere Anleger von attraktiveren Kursen.

Wie steht FXCM damit im Vergleich zu anderen Marktteilnehmern da?

Unsere Untersuchung ergab, dass unsere Kunden bei FXCM häufig bessere Kurse bekamen als über andere Märkte. Das heißt aber nicht zwangsläufig, dass FXCM besser ist als andere Institutionen oder Handelsplattformen. Die anderen Marktteilnehmer und Plattformen – beispielsweise der Futures- und Interbankenmarkt, Hochfrequenzhändler und Banken – sind sehr wichtig für die Funktionalität des Devisenmarktes.

Die Liquiditätsanbieter können bei FXCM bessere Konditionen anbieten, entsteht daraus kein Nachteil für die Anleger?

Nein, denn ein Retailanleger hat andere Bedürfnisse als ein typischer professioneller Akteur am Futures- oder Interbankenmarkt. Ein Liquiditätsanbieter muss sich häufig um die Profitabilität von Trades sorgen, die in weniger als einer Sekunde abgewickelt werden. Das ist im Retailbereich anders. Selbst der schnellste Retail-Scalper ist um ein vielfaches langsamer beim Traden als ein Hochfrequenzhändler. Man kann dies gut mit einem Wettrennen zwischen einem Family-Van und einem Kampfjet vergleichen. Der Geschwindigkeitsvorteil der institutionellen Anbieter etwa auf dem Futures- oder Interbankenmarkt ist enorm, insofern profitieren die Anleger von den gemäßigteren Bedingungen auf den FXCM-Handelsplattformen.

Was ist die Botschaft für Anleger aus Ihrer Studie?

Die Anleger sollten sich gut über den Devisenhandel und seine Besonderheiten informieren. Wenn sich ein Anleger dafür entscheidet, über den Interbanken- oder Futures-Markt zu handeln – beides sehr wichtige Institutionen – sollten er jedoch wissen, dass er möglicherweise zu höheren Kursen handeln muss und mit weiteren Nachteilen aufgrund einer schlechteren Orderausführung konfrontiert werden kann. Spezialisierte Handelsplattformen wie FXCM können ein Handelsumfeld anbieten, in dem Anleger nicht mit institutionellen Investoren wie Banken oder Hochfrequenzhändlern konkurrieren müssen. Daraus resultieren auch die attraktiveren Kurse unterhalb des Marktniveaus.

Herr Khanloo, vielen Dank für das kurze, aber sehr interessante Interview!

Feuer frei im Währungskrieg – Peking manipuliert den Yuan nach unten

Die wichtigsten Notenbanker der Welt tagen in Jackson Hole. Doch während sich die Welt auf klare Aussagen der US-Notenbank in Sachen Rezession fokussiert, könnte ein ganz anderes Thema wirklich wic…

Aktie im Fokus: Deutsche Bank – Hoffnung auf einen Boden

Aktien der Deutschen Bank muten Anlegern seit Jahren herbe Verluste zu, diese reichten bis Ende Mai auf ein Niveau von 5,80 Euro abwärts. Die von Skandalen geprägte Bank konnte sich lange Zeit nich…

Marktkommentar: Wird Powell die Märkte enttäuschen?

Inmitten der zunehmenden Rezessionsängste suchen die Händler nach Hinweisen für geldpolitische Impulse. Die heutige Rede von Fed-Chef Jerome Powell beim Notenbank-Treffen in Jackson Hole wird berei…

Aktie im Fokus: DWS Group – Experten von Kepler Cheuvreux vergeben neues Kursziel

Die Aktie des SDAX-Konzerns DWS Group notierte am 08. Mai 2019 bei 34,19 Euro auf einem Hoch. Danach fiel das Wertpapier bis zum 21. August 2019 auf ein jüngstes Verlaufstief von 25,69 Euro zurück….

GBP/USD: Korrektur nach Crash!

Das britische Pfund verteuerte sich in den letzten Tagen um bis zu 1,2 Prozent auf 1,2252. Die Anleger stiegen also nach langer Zeit mal wieder in die britische Währung ein. Aus charttechnischer Si…

Wirtschaftskalender: Alle Augen auf Powell-Rede gerichtet

1430 Uhr | Kanada | Einzelhandelsumsätze (Juni) Die Anfang dieser Woche veröffentlichten Daten aus Kanada überraschten positiv – die Industrieumsätze fielen weniger als erwartet, die Großhandelsums…

Fed-Orakel verwirrt die Aktionäre – Währungshüter bremsen Frankfurt aus

Jetzt haben sie es schon wieder getan Die Währungshüter der Federal Reserve haben mit ihrem zweideutigen Einerseits-Andererseits die Kauflust am Aktienmarkt gebremst. Will die Fed nun eine geldpoli…

Aktie im Fokus: Wirecard – Experten des Bankhauses Lampe sehen 50 Prozent Kurspotential

Die Aktie des DAX-Konzerns Wirecard notierte am 08. Februar 2019 auf einem übergeordneten Verlaufstief von 86,00 Euro. Das Wertpapier verdoppelte sich danach beinahe bis zum 28. Mai 2019 auf ein jü…

Gold: Die Fallhöhe ist groß!

Seit Jahresbeginn ist das Edelmetall um mehr als 17 Prozent gestiegen. Doch nach dem Sprung auf die Marke von 1.535 US-Dollar legte die Goldrally eine Verschnaufpause ein. Nach so einer Bewegung is…