Interview mit Kourosh Khanloo, Geschäftsführer FXCM Deutschland

Khanloo, FXCM
Kourosh Khanloo

 

Broker-Test im Gespräch mit Kourosh Khanloo, Geschäftsführer von FXCM Deutschland, über die vor Kurzem veröffentlichte FXCM-Studie über die Qualität von Orderausführungen im Retail-Devisenmarkt und die Auswirkungen für Forex-Trader.

Herr Khanloo, Was sind die zentralen Erkenntnisse aus Ihrer Studie?

Wir haben eine Untersuchung zur Ausführungsqualität von Orders im Retail-Devisenhandel durchgeführt. Verglichen wurde dabei die Orderausführung über die FXCM-Handelsplattformen mit dem Interbanken- und Futures-Markt. Tatsächlich konnte FXCM in vielen Fällen seine Referenzmärkte schlagen. Der Interbanken- und Futures-Markt sind die Benchmarks im Devisenhandel.  Die Orderausführung war bei 91% aller Trades gleich oder besser im Vergleich zum Futures-Markt, bei 92% aller Trades im Vergleich zum Interbankenmarkt. Für unsere Kunden heißt dies, dass sie Geld sparen konnten.

Wie wirkt sich das auf die Preisgestaltung bei FXCM aus??

Bei dieser Frage ist zunächst einmal wichtig zu verstehen, dass auf den untersuchten FXCM-Handelsplattformen zwischen Price Making und Price Taking strikt getrennt wird. Unsere Liquiditätsanbieter können unseren Anlegern bessere Konditionen anbieten, weil sie nur als Price Maker agieren dürfen. Nur unsere Anleger können ihr Angebot als Price Taker annehmen. Ein Liquiditätsanbieter A kann über FXCM kein Angebot von Liquiditätsanbieter B annehmen. Das bewahrt unsere Liquiditätsanbieter davor, möglicherweise von größeren oder schnelleren Orders überrannt zu werden. Der Handel kann somit auf Basis von Preisqualität und Liquidität vorgenommen werden. Unsere Liquiditätsanbieter profitieren von dem für sie vorteilhafteren Handelsumfeld, unsere Anleger von attraktiveren Kursen.

Wie steht FXCM damit im Vergleich zu anderen Marktteilnehmern da?

Unsere Untersuchung ergab, dass unsere Kunden bei FXCM häufig bessere Kurse bekamen als über andere Märkte. Das heißt aber nicht zwangsläufig, dass FXCM besser ist als andere Institutionen oder Handelsplattformen. Die anderen Marktteilnehmer und Plattformen – beispielsweise der Futures- und Interbankenmarkt, Hochfrequenzhändler und Banken – sind sehr wichtig für die Funktionalität des Devisenmarktes.

Die Liquiditätsanbieter können bei FXCM bessere Konditionen anbieten, entsteht daraus kein Nachteil für die Anleger?

Nein, denn ein Retailanleger hat andere Bedürfnisse als ein typischer professioneller Akteur am Futures- oder Interbankenmarkt. Ein Liquiditätsanbieter muss sich häufig um die Profitabilität von Trades sorgen, die in weniger als einer Sekunde abgewickelt werden. Das ist im Retailbereich anders. Selbst der schnellste Retail-Scalper ist um ein vielfaches langsamer beim Traden als ein Hochfrequenzhändler. Man kann dies gut mit einem Wettrennen zwischen einem Family-Van und einem Kampfjet vergleichen. Der Geschwindigkeitsvorteil der institutionellen Anbieter etwa auf dem Futures- oder Interbankenmarkt ist enorm, insofern profitieren die Anleger von den gemäßigteren Bedingungen auf den FXCM-Handelsplattformen.

Was ist die Botschaft für Anleger aus Ihrer Studie?

Die Anleger sollten sich gut über den Devisenhandel und seine Besonderheiten informieren. Wenn sich ein Anleger dafür entscheidet, über den Interbanken- oder Futures-Markt zu handeln – beides sehr wichtige Institutionen – sollten er jedoch wissen, dass er möglicherweise zu höheren Kursen handeln muss und mit weiteren Nachteilen aufgrund einer schlechteren Orderausführung konfrontiert werden kann. Spezialisierte Handelsplattformen wie FXCM können ein Handelsumfeld anbieten, in dem Anleger nicht mit institutionellen Investoren wie Banken oder Hochfrequenzhändlern konkurrieren müssen. Daraus resultieren auch die attraktiveren Kurse unterhalb des Marktniveaus.

Herr Khanloo, vielen Dank für das kurze, aber sehr interessante Interview!

US-Kupfer Analyse: Metall testet Abwärtstrend!

Seit Sommer letzten Jahres beherrscht ein intakter Abwärtstrend das Handelsgeschehen bei US-Kupfer und drückte das Industriemetall im Zeitraum bis Anfang September auf die markante Unterstützung au…

Verluste in der Woche der Entscheidungen – Brexit-Weichenstellung in Großbritannien

Bloß nicht falsch positionieren. Die Anleger am deutschen Aktienmarkt halten sich angesichts der kommenden, teils epischen Weichenstellungen zurück. Zunächst steht am Mittwoch die Zinssitzung der F…

DAX: Anleger halten den Atem an!

Es steht uns eine turbulente Woche bevor. Neben dem Handelsstreit stehen die Parlamentswahlen in Großbritannien sowie die erste EZB-Sitzung unter Christine Lagarde im Fokus.Das bringt natürlich ein…

Wirtschaftskalender: ZEW-Konjunkturerwartungen im Fokus

Industrieproduktion (Oktober) | Frankreich (745 Uhr) | Italien (900 Uhr) | Großbritannien (930 Uhr) | Griechenland (1000 Uhr) Es besteht kein Zweifel, dass das verarbeitende Gewerbe für die anhalte…

Steht die nächste Rally im GBPNZD in den Startlöchern?

GBPNZD schleicht seit Wochen langsam durch die Korrektur. Startet hier nun bald die nächste Rally? Dem gegenüber steht die deutliche Abwärtsdynamik im EURNZD in der weit gelaufenen Bewegung und ein…

DAX rutscht wieder unter 13.000 Punkte – Viele Unbekannte im Markt

Die einen halten sich mit Käufen zurück und andere nehmen vor den entscheidenden Terminen der Woche lieber noch schnell ein paar Gewinne mit. Am Donnerstag finden die Wahlen in Großbritannien statt…

Aktie im Fokus: BMW – Konsolidierung hält an, Chartbild weiter bullisch!

Nach dem letzten markanten Kursrutsch aus Anfang Mai dieses Jahres haben sich Marktteilnehmer daran gemacht, einen Boden im Bereich von 57,94 Euro aufzubauen. Im Zeitraum zwischen Mai und Ende Okto…

Gold-ETF mit Breakout aus Keilformation?

Der VanEck Vectors Gold Miners ETF, der Minen-Aktien wie Barrick Gold Corp, Yamana Gold und Newmont Goldcorp beinhaltet, ist aus seiner Konsolidierungsformation in Form eines Keils nach oben hin au…

Jeder Zweite sieht Rentensystem in Gefahr

Viel Unsicherheit und starke Ängste prägen den Blick der Deutschen auf ihre finanzielle Sicherheit im Alter. So rechnen 54 Prozent damit, dass das gesetzliche Rentensystem über kurz oder lang zusam…