MENUMENU

Interview mit Kourosh Khanloo, Geschäftsführer FXCM Deutschland

Khanloo, FXCM
Kourosh Khanloo

 

Broker-Test im Gespräch mit Kourosh Khanloo, Geschäftsführer von FXCM Deutschland, über die vor Kurzem veröffentlichte FXCM-Studie über die Qualität von Orderausführungen im Retail-Devisenmarkt und die Auswirkungen für Forex-Trader.

Herr Khanloo, Was sind die zentralen Erkenntnisse aus Ihrer Studie?

Wir haben eine Untersuchung zur Ausführungsqualität von Orders im Retail-Devisenhandel durchgeführt. Verglichen wurde dabei die Orderausführung über die FXCM-Handelsplattformen mit dem Interbanken- und Futures-Markt. Tatsächlich konnte FXCM in vielen Fällen seine Referenzmärkte schlagen. Der Interbanken- und Futures-Markt sind die Benchmarks im Devisenhandel.  Die Orderausführung war bei 91% aller Trades gleich oder besser im Vergleich zum Futures-Markt, bei 92% aller Trades im Vergleich zum Interbankenmarkt. Für unsere Kunden heißt dies, dass sie Geld sparen konnten.

Wie wirkt sich das auf die Preisgestaltung bei FXCM aus??

Bei dieser Frage ist zunächst einmal wichtig zu verstehen, dass auf den untersuchten FXCM-Handelsplattformen zwischen Price Making und Price Taking strikt getrennt wird. Unsere Liquiditätsanbieter können unseren Anlegern bessere Konditionen anbieten, weil sie nur als Price Maker agieren dürfen. Nur unsere Anleger können ihr Angebot als Price Taker annehmen. Ein Liquiditätsanbieter A kann über FXCM kein Angebot von Liquiditätsanbieter B annehmen. Das bewahrt unsere Liquiditätsanbieter davor, möglicherweise von größeren oder schnelleren Orders überrannt zu werden. Der Handel kann somit auf Basis von Preisqualität und Liquidität vorgenommen werden. Unsere Liquiditätsanbieter profitieren von dem für sie vorteilhafteren Handelsumfeld, unsere Anleger von attraktiveren Kursen.

Wie steht FXCM damit im Vergleich zu anderen Marktteilnehmern da?

Unsere Untersuchung ergab, dass unsere Kunden bei FXCM häufig bessere Kurse bekamen als über andere Märkte. Das heißt aber nicht zwangsläufig, dass FXCM besser ist als andere Institutionen oder Handelsplattformen. Die anderen Marktteilnehmer und Plattformen – beispielsweise der Futures- und Interbankenmarkt, Hochfrequenzhändler und Banken – sind sehr wichtig für die Funktionalität des Devisenmarktes.

Die Liquiditätsanbieter können bei FXCM bessere Konditionen anbieten, entsteht daraus kein Nachteil für die Anleger?

Nein, denn ein Retailanleger hat andere Bedürfnisse als ein typischer professioneller Akteur am Futures- oder Interbankenmarkt. Ein Liquiditätsanbieter muss sich häufig um die Profitabilität von Trades sorgen, die in weniger als einer Sekunde abgewickelt werden. Das ist im Retailbereich anders. Selbst der schnellste Retail-Scalper ist um ein vielfaches langsamer beim Traden als ein Hochfrequenzhändler. Man kann dies gut mit einem Wettrennen zwischen einem Family-Van und einem Kampfjet vergleichen. Der Geschwindigkeitsvorteil der institutionellen Anbieter etwa auf dem Futures- oder Interbankenmarkt ist enorm, insofern profitieren die Anleger von den gemäßigteren Bedingungen auf den FXCM-Handelsplattformen.

Was ist die Botschaft für Anleger aus Ihrer Studie?

Die Anleger sollten sich gut über den Devisenhandel und seine Besonderheiten informieren. Wenn sich ein Anleger dafür entscheidet, über den Interbanken- oder Futures-Markt zu handeln – beides sehr wichtige Institutionen – sollten er jedoch wissen, dass er möglicherweise zu höheren Kursen handeln muss und mit weiteren Nachteilen aufgrund einer schlechteren Orderausführung konfrontiert werden kann. Spezialisierte Handelsplattformen wie FXCM können ein Handelsumfeld anbieten, in dem Anleger nicht mit institutionellen Investoren wie Banken oder Hochfrequenzhändlern konkurrieren müssen. Daraus resultieren auch die attraktiveren Kurse unterhalb des Marktniveaus.

Herr Khanloo, vielen Dank für das kurze, aber sehr interessante Interview!

Linde erhöht Barabfindung für Squeeze-out auf 189,46 Euro je Aktie

Die Linde Intermediate Holding AG hat dem Vorstand der Linde Aktiengesellschaft heute mitgeteilt, den Betrag der im Zusammenhang mit dem geplanten umwandlungsrechtlichen Squeeze-out zu zahlenden angemessenen Barabfindung um …

DAX taucht weiter ab, Autobauer und BASF im Fokus

Sorgen um die Weltwirtschaft belasteten die Aktienmärkte heute erneut. Der DAX® verlor dabei rund zwei Prozent auf 10.600 Punkte. Das ist der tiefste Stand seit zwei Jahren.Der EuroStoxx® 50 gab he…

GBPUSD nach Brexit-Gerüchten auf Jahrestief

Theresa May wird um 1630 Uhr im Parlament sprechen und es wird allgemein erwartet, dass sie die wichtige Brexit-Abstimmung, die ursprünglich für Dienstag geplant war, verschiebt.Die Premierminister…

Aktie im Fokus: Fresenius – Analysten sehen teilweise über 30% Kurspotential

Die Aktie des DAX-Konzerns Fresenius SE notierte am 23. November 2018 mit 48,00 Euro auf einem Verlaufstief. Danach erholte sich das Wertpapier kurzfristig bis auf ein Zwischenhoch des 03. Dezember…

DE30: Fresenius steigt nach vorteilhaftem Gerichtsurteil

In der heutigen Asien-Sitzung waren starke Rückgänge zu beobachten. Die Aktien aus Australien und Japan stürzten ein, während sich die Aktien aus China etwas besser entwickelten. Vor diesem Hinterg…

Dow Jones: Ein Paradies für Swing-Trader

Für Swing-Trader ein Paradies, für Endanleger die reinste Katastrophe der Dow Jones schwankt aktuell in einer Spanne von gut 1400 Punkten. Erst ein nachhaltiges Unter- bzw. Überbieten der Schiebezo…

Aktie im Fokus: Bayer – Potential bis über 110 Euro?

Die Aktie des DAX-Konzerns Bayer notierte am 13. April 2015 auf einem Rekordhoch von 146,46 Euro. Das Wertpapier fiel seitdem überwiegend bis zum 20. November 2018 auf ein Verlaufstief von 60,95 Eu…

DAX streicht die Segel – Börse wird zum Haifischbecken

Haie sind im Wasser gesehen worden und damit ist das Schwimmen in dieser Woche nur unter erhöhten Risiken möglich. So könnte man die Situation an der Börse aktuell beschreiben. Wer sich als Käufer …

GBP/JPY: Spannung steigt!

Die Unsicherheit, wie sich der Brexit entwickeln wird, beherrscht nach wie vor die Märkte. Somit gibt es momentan nur noch wenige mutige Marktteilnehmer, die auf das Pfund setzen. Am Dienstag entsc…