Futures-Angebot von FXFlat trifft auf hohe Nachfrage – und wird in Kürze um Forex-Futures erweitert

FXFlat: Das neue Angebot an Futures, dass der Online-Broker FXFlat seit kurzem im Produktportfolio hat,  überzeugte in kürzester Zeit eine Menge Trader. So sind seit Start des Angebots von Eurex- und CME-Futures am 1. Mai schon nahezu 10.000 Kontrakte allein in diesem Bereich abgewickelt worden.

„Uns war klar, dass ein spannendes Finanzinstrument wie Futures, bei Tradern auf großes Interesse stoßen würde. Diese enorme Anfrage nach den Futures der Terminbörsen Eurex und CME hat allerdings selbst uns überrascht – natürlich im positiven Sinne“, erklärt Samed Yilmaz Geschäftsführer von der FXFlat Wertpapierhandelsbank GmbH.

Die Begeisterung der Kunden hat eine Konsequenz für das Angebot: „Wir werden unser Portfolio bei Futures in Kürze um den Bereich Forex-Futures erweitern“, kündigt Samed Yilmaz an.

 

 

Wie eng die Zusammenarbeit von FXFlat mit der deutsch-schweizerischen EUREX und der US-amerikanischen CME ist, macht eine weitere Maßnahme deutlich. So wird FXFlat in Kürze mit beiden Terminbörsen auf Roadshow durch Deutschland gehen.

„Die beiden gehören zu den weltweit größten Marktplätzen ihrer Art – die CME ist sogar die globale Nummer eins –, sind also zwei absolute Instanzen in diesem Bereich. Wir sind sehr froh darüber, auch im Futures-Segment solch renommierte Partner an Bord zu haben“, führt Samed Yilmaz weiter aus.

Kunden zahlen bei FXFlat für den Futures-Handel einen All-inclusive-Preis: Die Börsengebühr wird ihnen nicht separat in Rechnung gestellt, stattdessen zahlen sie lediglich einen Fixpreis ab nur 1,- EUR pro Kontrakt. Hervorzuheben sind hier auch die geringen Marginanforderungen intraday. So blockt die FXFlat z.B. beim Mini-Dax-Future eine Marginanforderung von nur lediglich 500,- EUR.

EUR/NOK Analyse: Käufer schwächeln sichtlich!

Betrachtet man den Kursverlauf des Euro (EUR) zur norwegischen Krone (NOK) stellt man einen intakten und langfristigen Aufwärtstrend fest. Dieser brachte den Euro auf ein Wechselkursverhältnis von …

ZEW-Index zieht den DAX nach oben

Rückenwind aus der deutschen Konjunktur Der deutsche Leitindex klettert voran. Broker verwiesen zudem auf die bislang positive Berichtssaison in den USA und in Deutschland.Gewinne in FrankfurtDer D…

Gold bricht zusammen – was nun?

Wie in der letzten Analyse bereits erwähnt, ist es noch viel zu früh, die Sektkorken beim Edelmetall knallen zu lassen. Warum? Das mittelfristige Chartbild beim Goldpreis ist nach wie vor abwärtsge…

Wirtschaftskalender: Anleger auf Trumps Rede gespannt

1030 Uhr | Großbritannien | Arbeitsmarktbericht für (September) Auch wenn der BIP-Bericht für Q3 sowie die Produktionszahlen aus Großbritannien für September schwächer waren als erwartet, konnte da…

Aktie im Fokus: Freenet – Analysten sehen noch Kurspotential

Die Aktie des MDAX- und TecDAX-Konzerns Freenet notierte am 02. Mai 2019 mit 21,42 Euro auf einem letzten Zwischenhoch. Seitdem fiel das Wertpapier bis zum 15. August 2019 auf ein jüngstes Verlaufs…

DAX nur leicht im Plus – EU-Autozölle bleiben auf der Agenda

Aufgeschoben ist eben nicht aufgehoben – die Stimmung am deutschen Aktienmarkt wäre heute besser, hätte US-Präsident Trump die Zölle auf Autoimporte aus der Europäischen Union ganz von der Agenda g…

Aktie im Fokus: Tesla packt die nächste Hürde

Der jüngste Kurssprung aus Oktober war bei Tesla einer echten Überraschung geschuldet, der Elektroautobauer hat einen Gewinn ausgewiesen. Das hat den Wert in der abgelaufenen Woche in den Bereich v…

DAX kann sich behaupten – Widerstandsfähigkeit gegenüber schlechten Nachrichten steigt

13.200 Punkte – hier scheint im Deutschen Aktienindex auf dem Weg nach oben erst einmal der Deckel drauf. An dieser Hürde messen die Bullen und Bären nun ihre Kräfte.Der Rutsch um die Mittagszeit i…

Postbank passt Baufinanzierungskonditionen an

Zum 11. November 2019 hat die Postbank ihre Konditionen für die Postbank Baufinanzierung geändert. Die Konditionen gelten nunFür eine Auszahlung von 100 Prozent, einem Beleihungswert von 60 Prozent…