Brokerage Index bei 108,3 Punkten – Trotz China-Angst kaufen Anleger zu

Aktien beliebt, aber Privatanleger verhalten
Die Sorge um Chinas lahmende Wirtschaft hat im vergangenen Monat für hohe Schwankungen beim DAX gesorgt – die deutschen Privatanleger haben dennoch stark zugekauft. Das zeigt der aktuelle comdirect Brokerage Index, der mit 108,3 Punkten im Vergleich zum Vormonat zwar um 8,4 Punkte gesunken ist, aber weiterhin auf einem hohen Niveau liegt. Als der DAX ab Mitte August jedoch kontinuierlich fiel, zeigte sich auch die wachsende Vorsicht bei den Anlegern. „Insbesondere die 10.000 Punkte waren eine psychologisch wichtige Marke. Je näher der DAX sich dieser Marke annäherte, desto skeptischer wurden die Anleger.

Als der deutsche Leitindex dann die 10.000 unterschritt, beobachteten wir starke Verkäufe – über alle Anlageklassen hinweg“, sagt Stefan Wolf, Produktmanager Trading bei comdirect. „Ein Teil der Verkäufe ging zu diesem Zeitpunkt jedoch auch auf das Konto von Stop-Loss-Orders – sie machten etwa zehn Prozent aller Trades aus“, so Wolf.
 
Auch bei den meistgekauften Aktientiteln zeigten sich die Auswirkungen von Chinas wirtschaftlicher Situation. Denn mit Daimler und BASF befanden sich gleich zwei exportstarke Unternehmen unter den Top-Käufen. „Beide Werte unterlagen hohen Tagesschwankungen – viele Anleger nutzten die Kursabstürze daher für günstige Zukäufe“, sagt Wolf. Neben Daimler und BASF waren zudem die Titel von Apple, der Commerzbank und RWE sehr gefragt.

Am meisten verkauft wurden Apple, Daimler, Nordex, Allianz und Dialog Semiconductor
„Dass Daimler gleichzeitig stark zu- als auch verkauft wurde, zeigt das derzeit uneinheitliche Stimmungsbild bei den Privatanlegern: Die einen nutzten die China-Krise für günstige Zukäufe, die anderen wurden hingegen skeptisch und stießen die Titel lieber ab“, so Wolf.
 
Der comdirect Brokerage Index im Detail

  August 2015 Juli 2015
Index gesamt 108,3 116,7
Aktien 117,4 128,7
Fonds (ohne Sparpläne) 122,4 143,4
Zertifikate 98,5 103,6
Renten 88,8 137,5
Optionsscheine 103,9 108,2

 


 

Hintergrund comdirect Brokerage Index
Der comdirect Brokerage Index erscheint monatlich. Die Daten zur Berechnung des Indexes sind repräsentativ für das Verhalten der Privatanleger in Deutschland. Der Index zeigt, ob die handelsaktiven Privatanleger tendenziell eher Wertpapiere kaufen oder ob sie eher verkaufen. Für die Berechnung des Indexwertes werden die Wertpapierkäufe den -verkäufen der rund 880.000 Depotkunden der comdirect bank AG gegenübergestellt und mit dem Durchschnitt des vorangegangenen Jahres verglichen. Beim Gesamtindex werden die Wertpapierklassen Aktien, Fonds, Zertifikate, Renten und Optionsscheine entsprechend ihres Anteils an den Gesamtorderzahlen berücksichtigt. Ein Indexwert für jede einzelne Anlageform wird jeweils gesondert berechnet. Orders institutioneller Kunden und Sparpläne fließen nicht in die Auswertung ein. Für die Berechnung des Indexes ist es unerheblich, ob die Gesamtzahl der Wertpapierorders im Berichtsmonat gestiegen oder gesunken ist. Ein Indexstand über 100 Punkten zeigt an, dass im betrachteten Monat im Vergleich zum Referenzzeitraum Wertpapiere eher gekauft wurden. Ein Stand unter 100 Punkten zeigt im Vergleich zum Referenzzeitraum an, dass Wertpapiere eher verkauft wurden.

Disclaimer

CFDs (Contracts for Difference) sind komplexe Finanzinstrumente und bergen aufgrund der Hebelwirkung ein hohes Risiko für Ihr eingesetztes Kapital. 75% der Privatanleger verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Stellen Sie daher sicher, daß Sie die Funktionsweise von CFDs verstehen und sich das Risiko eines Verlustes leisten können.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge