DAX Analyse: 13.000 Punkte Anlaufziel

Admiral Markets: Der DAX ging am Montagmorgen der vergangenen Handelswoche bei 12.658 Punkten in den vorbörslichen Handel. Er startete 189 Punkte über der ersten vorbörslichen Notierung am Montag der Vorwoche und 3 Punkte über dem Wochenschluss am Freitagabend der Vorwoche. Gleich am Montagmorgen machten die Bullen klar, in welche Richtung sich der DAX bewegen sollte: nach Norden. Er lief im Zuge einer Aufwärtsbewegung bis Montagnachmittag knapp an und auch leicht über die 12.700 Punkte. Der Index konnte sich bis Dienstagmittag über der 12.730 Punkte-Marke halten, gab dann aber im späteren Handel deutlicher nach. Es ging im Zuge dessen wieder unter die 12.700 Punkte, wobei der DAX am Mittwoch den Rücksetzer egalisierte. Es ging zügig an und über die 12.800 Punkte, wo er sich dann festsetzen konnte. Am Donnerstag wurde ein neues Jahreshoch im Zuge eines Spikes formatiert.

Zwar bröckelten die Notierungen im Nachgang dessen wieder ab, die Bullen schafften es aber, den DAX über der 12.800 Punkte-Marke zu etablieren. Am Freitag ging es zunächst in einer engen Box seitwärts. Erst am späten Nachmittag ging es spürbar aufwärts in Richtung der 12.900 Punkte.

Das Hoch im Betrachtungszeitraum liegt 100 Punkte über dem Hoch der Vorwoche. Der Index konnte damit in der vierten Woche hintereinander ein höheres Hoch formatieren. Das Wochentief liegt ebenfalls über dem Level der Vorwoche. Es wurde knapp unter dem Wochenschluss der KW 42/2019 markiert.

Auch in dieser Handelswoche hat der DAX wieder einen Wochengewinn ausgewiesen, den dritten in Folge.

Die Range war deutlich geringer wie in der Vorwoche.

Sie lag auch unter dem Jahresdurchschnitt. Stichtagsbezogen liegt der DAX gut 1.700 Punkte über dem Niveau des Vorjahres.

 


 

Wir hatten in unserem Setup auf der Oberseite erwartet, dass der DAX mit dem Überschreiten der 12.904/06 Punkte weiter bis an die 12.913/15 Punkte laufen könnte. Diese Bewegung hat sich eingestellt, das Anlaufziel wurde perfekt getroffen, dass Setup hat damit sehr gut gegriffen.

Die Rücksetzer gingen mit dem Unterschreiten der 12.655 Punkte gingen nicht an unser nächstes Anlaufziel bei 12.636/34 Punkten. Hier hat das Setup nicht gegriffen.

Übergeordnet haben die Bullen genau das gemacht, was wir im übergeordneten Picture (4h Chart) als mögliches Szenario in unserer Analyse aus der Vorwoche erwartet haben.

 

DAX Analyse Wochenausblick - DAX30 CFD

DAX Analyse Wochenausblick – DAX30 CFD

 

DAX 2019 Statistik
Wochenhoch Wochentief Wochenschluss Wochenergebnis Wochenrange
33/2019 11.838 11.263 11.567 -168 575
34/2019 11.854 11.531 11.536 -31 323
35/2019 11.988 11.487 11.955 419 501
36/2019 12.206 11.866 12.173 218 340
37/2019 12.496 12.178 12.454 281 318
38/2019 12.491 12.301 12.404 -50 190
39/2019 12.441 12.140 12.329 -75 301
40/2019 12.496 11.821 12.064 -265 675
41/2019 12.555 11.916 12.467 403 639
42/2019 12.815 12.387 12.655 188 428
43/2019 12.915 12.644 12.889 234 271
Durchschnittliche Range 2019 359

 

DAX – Wie könnte es weitergehen:

  • DAX-WS 12.887……12.905/18/23/47/77…..13.033….13.139….13.215
  • DAX-US: 12.862/10/06…..12.792/39/10….12.672/31….12.570/29

 


 

Die wichtigsten Marken auf Basis unseres DAX Setups:

  • Intraday-Marke 12.977 und 12.739
  • Tagesschlussmarken 13.133 und 12.631
  • Break1 Bull (WochenSchluss) (12.674)
  • Break2 Bull (MonatsSchluss) (13.135)
  • Boxbereich 13.790 bis 6.669
  • Zyklische Bewegungen 2020 – 2033
  • Range 16.722 bis 1.778 D

 

DAX Chartcheck – Betrachtung im 4h Chart:

Der DAX konnte sich im Handelsverlauf der letzten Handelstage wieder über die SMA20 (aktuell bei 12.806 Punkten) schieben und dort auch etablieren. Damit ist das Chartbild kurz- und mittelfristig bullisch zu interpretieren. Die Bullen haben damit die Perspektive, die 13.000 Punkte und dann (übergeordnet) das Allzeithoch zu erreichen. Diese Aussage gilt solange wie der DAX über der SMA20 notiert.

Rücksetzer könnten zunächst bis in den Bereich der SMA20 gehen. Rutscht der DAX darunter, insbesondere auf Tagesschlussbasis, würde sich das Chartbild kurzfristig eintrüben. Dann könnten sich weitere Rücksetzer einstellen, die bis an die SMA50 (aktuell bei 12.772 Punkte) und dann übergeordnet bis an die SMA200 (aktuell bei 12.391 Punkten) gehen könnten.

Fazit: Der DAX hat aktuell gute Chance die 13.000 Punkte zu erreichen; darüber wäre das Allzeithoch ein weiteres denkbares Anlaufziel. Geht es aber wieder unter die SMA20, insbesondere auf Tagesschlussbasis, würde sich das Chartbild eintrüben. Weitere Rücksetzer könnten sich dann einstellen.

  • Einschätzung kurzfristiges Chartbild: neutral
  • Einschätzung übergeordnetes Chartbild: bullisch

 

DAX – Das große Bild:

Der DAX hat in der letzten Handelswoche davon profitiert, dass es Entspannungszeichen im Zollstreit der USA und China gegeben hat. Diese Zeichen hat es in der Vergangenheit aber öfters gegeben, ohne dass sich wirklich etwas getan hat. Allerdings werden die USA in den kommenden vier Wochen etwas vorlegen müssen, damit beim nächsten Treffen des amtierenden Präsidenten und dem chinesischen Staatschef zumindest eine Teileinigung ratifiziert werden kann.

Ob und in welchen Umfang der Zollstreit den USA Wachstum gekostet hat, wird sich Mitte der Woche zeigen, wenn die US BIP Daten für das 3. Quartal veröffentlicht werden. Diese Erwartungen/Prognosen liegen unter den Werten des Vorquartals. Es hat in den letzten Monaten immer wieder Wirtschaftsdaten gegeben, die schwach ausgefallen sind, was aber nicht bedeutet, dass dies einen direkten Effekt auf das Wirtschaftswachstum haben müssen.

Sollten die BIP Daten stärker ausfallen als erwartet, dürften die Indizes davon profitieren.

Am gleichen Tag ist auch die FED Sitzung, wobei wir nicht erwarten, dass es einen nächsten Zinsschritt geben wird.

 


 

Was in den USA stark ausgefallen ist, ist das Staatsdefizit, das ist so hoch wie seit Jahren nicht.

Verursacht wurde das Defizit vor allen durch die Steuerreform im letzten Jahr.

Es zeigt sich immer mehr, dass die Steuerreform nicht selbstfinanzierend ist, wie immer behauptet, sondern eine schwere Hypothek für die Zukunft ist.

 

Die Einschätzung für die neue DAX Handelswoche:

Long Setups: Die Bullen könnten zunächst versuchen, den DAX über der 12.890 Punkte-Marke zu etablieren. Sollten sich die Bullen durchsetzen können, so könnte der Index versuchen, unsere nächsten Anlaufziele bei 12.904/06, bei 12.913/15, bei 12.923/25, bei 12.938/40, bei 12.951/53 und dann bei 12.962/64 Punkten zu erreichen. Kann sich der DAX über die 12.962/64 Punkte schieben, so könnte er dann unsere Anlaufziele bei 12.973/75, bei 12.982/84, bei 12.993/95 und dann bei 13.002/04 Punkten erreichen.

Werden die 13.000 Punkte mit Dynamik und mit Momentum angelaufen, so könnte es direkt weiter an unsere nächsten Anlaufziele bei 13.013/15, bei 13.022/24, bei 13.034/36, bei 13.044/46, bei 13.055/57, bei 13.065/67, bei 13.076/78 und dann bei 13.088/90 Punkten zu finden. Über der 13.088/90 Punkte-Marke wären unsere nächsten Anlaufziele bei 13.099/101, bei 13.112/14, bei 13.118/20, bei 13.131/33, bei 13.145/48 und dann 13.155/57 Punkten zu finden.

 

Short Setups: Kann sich der DAX nicht über der 12.890 Punkte-Marke halten, so könnten Rücksetzer zunächst unsere Anlaufmarken bei 12.870/68, bei 12.858/56, bei 12.848/46, bei 12.831/29, bei 12.824/22 und dann bei 12.813/11 Punkten. Setzt der Index bis an die 12.813/11 Punkte zurück, so hätte er hier gute Chancen auf Stabilisierung und Erholung. Gelingen diese nicht, bzw. wird das Level mit Dynamik und mit Momentum angelaufen, so könnte es auch direkt weiter an unsere nächsten Anlaufziele bei 12.802/800, bei 12.788/86, bei 12.767/65, bei 12.757/55, bei 12.742/40 bzw. bei 12.733/31 Punkten gehen.

Kann sich der DAX bei 12.733/31 Punkten nicht erholen, so könnte es weiter abwärtsgehen. Unter der 12.733/31 Punkte-Marke wären unsere nächsten Anlaufziele bei 12.715/13, bei 12.707/05, bei 12.690/92, bei 12.678/76, bei 12.667/65, bei 12.650/48, bei 12.638/36, bei 12.626/24, bei 12.613/11, bei 12.604/02, bei 12.589/87, bei 12.576/74, bei 12.567/65 und dann bei 12.555/53 Punkten zu finden.

  • Übergeordnete erwartete Tendenz in der KW 44 / 2019: seitwärts / aufwärts


Quellen: Eigenanalyse, genutzt werden die Charts vom MetaTrader 4.

 

 

Disclaimer

Diese Publikation liefert Markteinschätzungen, unabhängig davon, mit welchem Instrument ggf. getradet wird. Admiral Markets ist Forex & CFD Broker, sollten Sie den Basiswert als CFD traden, beachten Sie bitte: Forex & CFDs sind Hebelprodukte und nicht für jeden geeignet! Der Hebel multipliziert Ihre Gewinne, aber auch die Verluste. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76 % der Retail Kunden verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Die Basisinformationsblätter („KID”) zu den Handelsinstrumenten finden Sie hier (https://admiralmarkets.de/start-trading/kontoeroeffnung-leicht-gemacht/antraege-dokumente), den ausführlichen Hinweis zu Marktkommentaren hier und den ausführlichen Warnhinweis zu Handelsrisiken über folgenden Link: DISCLAIMER: https://admiralmarkets.de/risikohinweis Die Autoren können ganz oder teilweise in den besprochenen Werten investiert sein. Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar: Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge