DAX auf gefährlichem Terrain – Wirecard-Aktionäre erleben ihr Waterloo

CMC Markets: Es war nur eine Frage der Zeit, bis die wirtschaftliche Schwäche infolge der Corona-Krise die Anleger wieder zu mehr Risikobewusstsein bewegen wird. Bislang war das Gegenteil der Fall. Die Kurse sind fast senkrecht nach oben geschossen. Nun aber scheint auf die Kursrally der vergangenen Wochen ein spätes Einsehen zu folgen. Die Aufholjagd des Deutschen Aktienindex ist unter 12.500 Punkten ins Stocken geraten.

Jetzt, wo man erstmal keine Angst mehr haben muss, weitere Rekorde zu verpassen, nehmen sich die Anleger wieder mehr Zeit für Details. Zum Beispiel für jenes, dass die Bewertungen von Aktien so hoch gestiegen sind wie schon lange nicht mehr, während gleichzeitig die wirtschaftliche Situation so schlimm ist wie schon lange nicht mehr.

Mit Wirecard und dem sich anbahnenden Streit über die Digitalsteuer ist heute auch bei den Technologieaktien ganz dicke Luft. Sie zählten bei Kursrücksetzern immer zu den Papieren, bei denen Käufer schnell wieder zugriffen und den Markt nach oben hievten. Fallen sie als Unterstützung weg, dürfte es auch für den Gesamtmarkt schwer werden, sich zu stabilisieren.

Solange der DAX unter der Marke von 12.500 Punkten notiert, besteht jederzeit die Gefahr eines erneuten Absturzes.

 


 

Wirecard hat Vertrauen endgültig verspielt

Heute hat die Börse die Antwort auf die Frage erhalten, warum Wirecard die Zweifel über den Funken Wahrheit an den Medienberichten monatelang nicht ausräumen konnte. Es gab tatsächlich falsche Buchungen. Die Vorwürfe waren von Anfang an zutreffend. Die große Mehrzahl der Anleger hat heute ein wahres Desaster auch deshalb erlebt, weil noch bis zuletzt viele Analysten die Aktie des Zahlungsabwicklers mit Kurszielen jenseits der 200-Euro-Marke zum Kauf empfohlen haben.

Auch wenn das Unternehmen jetzt Anzeige gegen unbekannt erstattet – es ist zu spät, um die Aktionäre zu beruhigen. Bei Wirecard wurde mittlerweile so viel Vertrauen zerstört, dass es nahezu unmöglich erscheint, dieses von Aktionären, aber auch Kunden und Mitarbeitern wieder zurückzugewinnen.

Dies heute war die letzte Bilanzverschiebung für viele Anleger.

Sie werfen ihre Anteile weg.

Hauptsache, sie können dem eigenen Leidensweg als Aktionär ein Ende bereiten, wenn auch ein sehr schmerzhaftes.

Disclaimer & Risikohinweis

79% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter.

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge in der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge