DAX Marktüberblick und Analyse 23.04.2020

flatex: Der Deutsche Aktienindex konnte sich am Mittwoch stabilisieren und bis zum Xetra-Handelsende sogar einen Zuwachs in Höhe von 1,61 Prozent erreichen. Zum Handelsschluss notierte der DAX bei 10.415,03 Punkten. Das Handelsvolumen via Xetra und Börse Frankfurt betrug rund 3,58 Milliarden Euro. Auch die restlichen umsatzstarken europäischen Leitindizes aus London, Madrid, Mailand, Paris und Zürich konnten durchweg zulegen.

An der LSE (London Stock Exchange) konnte der FTSE100 um 2,30 Prozent auf 5.770,63 Punkte klettern und sich in Europa die Pole Position sichern. Der EuroStoxx50 schloss mit einem Plus von 1,56 Prozent bei 2.834,90 Zählern. An der Wall Street gingen die führenden US-Indizes Dow Jones, NASDAQ100 und S&P500 allesamt mit beachtlichen Zugewinnen aus dem Handel. Am stärksten konnte der NASDAQ100 hinzugewinnen, der um 3,11 Prozent auf 8.664,63 Punkte anstieg.

Am Mittwoch überwogen eine Reihe von Unternehmensmeldungen aus den USA – die Quartalsergebnisse unter anderem von Biogen, Delta Air Lines und AT&T rückten in den Fokus.

Biogen lag beim Gewinn je Aktie von 9,14 US-Dollar bei einem Umsatz von 3,53 Milliarden US-Dollar souverän oberhalb der Konsensschätzungen.

AT&T rutschte auf einen Gewinn je Aktie von 0,63 US-Dollar und blieb auch mit einem Umsatz von 44,2 Milliarden US-Dollar unterhalb der Prognose.

Die Zahlen von Delta Air Lines überraschten etwas – wenn man anstatt eines Verlustes je Aktie von 0,74 US-Dollar „nur“ einen Verlust von 0,51 US-Dollar je Aktie feiert.

 


 

Es könnte aber generell Bewegung in den US-Airline-Sektor kommen.

Nach dem Börsenschluss vom Dienstag vollzog United Airlines bereits eine Kapitalerhöhung und nun gab der CEO von Delta Airlines bekannt, dass auch sein Konzern noch im laufenden Quartal eine Kapitalerhöhung durchziehen wird. Möglicherweise könnte Warren Buffett da eine weitere Rolle im US-Airline-Sektor spielen.

Buffett ist bereit mit 9,8 Prozent an der American Airlines Group beteiligt.

 

Auch bei dieser ist weiterhin eine Kapitalerhöhung nicht ausgeschlossen. Bei der Deutschen Lufthansa, deren Aktie am Mittwoch auf dem tiefsten Stand seit dem Jahr 2003 notierte, wäre eine Kapitalerhöhung mitunter auch im Bereich des Möglichen. Auf diese Weise könnte vielleicht auch der Staat in Lufthansa „einsteigen“.

Am heutigen Donnerstag wurde bereits um 08:00 Uhr das Gfk-Verbrauchervertrauen für Deutschland im Mai publiziert. Über den Tag verteilt werden Einkaufsmanagerindizes für das Verarbeitende Gewerbe und den Dienstleistungssektor für Frankreich (09:15 Uhr), Deutschland (09:30 Uhr), die Eurozone (10:00 Uhr), Großbritannien (10:30 Uhr) und die USA (15:45 Uhr) zu bewerten sein.

Die Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe (auf Wochenbasis) könnten am Nachmittag um 14:30 Uhr einmal mehr die Auswirkungen der Corona-Krise auf den US-Arbeitsmarkt aufweisen.

Es werden wahrscheinlich nochmals weit über 4 Millionen Anträge auf Arbeitslosenhilfe zu erwarten sein. Um 16:00 Uhr werden zudem noch die US-Neubauverkäufe im März veröffentlicht.

Die Berichtssaison setzt sich unentwegt fort.

Am Morgen publizierten bereits die Credit Suisse und die Software AG ihr neuestes Zahlenwerk. Aus den USA werden Quartalsergebnisse von Intel, Blackstone, Citrix Systems, Domino´s Pizza, Eli Lilly, Hershey, Capital One Financial und VeriSign erwartet.

 

DAX Analyse 23.04.2020

DAX Analyse 23.04.2020

 

Die asiatisch-pazifischen Aktienmärkte wiesen am Morgen mehrheitlich Kursgewinne auf – der australische ASX200 hingegen verlor minimal an Wert. Die US-Futures notierten kurz vor dem Ende der asiatischen Handelszeit durchweg mit leichten Kursgewinnen. Die ersten DAX-Indikationen lagen bei rund 10.460 Punkten.

 


 

Zur Charttechnik: Der Deutsche Aktienindex beendete den Xetra-Handel am Mittwoch mit einem Kursgewinn von 1,61 Prozent bei 10.415,03 Punkten.

Ausgehend vom Kursverlauf vom letzten übergeordneten Verlaufstief des 16. März 2020 bei 8.255,65 Punkten bis zum Zwischenhoch des 14. April 2020 bei 10.820,17 Punkten, wären die Ziele auf der Ober- und Unterseite abzuleiten.

  • Die Widerstände wären bei 10.820 Punkten, sowie bei den Projektionen zur Oberseite von 11.195/11.426/11.800 und 12.405 Punkten auszumachen.
  • Die Unterstützungen kämen bei den Marken von 10.215/9.840/9.538/9.235/8.861 und 8.256 Punkten in Betracht.

Disclaimer

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 73,1% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge