DAX tritt annähernd auf der Stelle

Admiral Markets: Der DAX ging am Montagmorgen der vergangenen Handelswoche bei 11.573 Punkten in den vorbörslichen Handel. Er startete damit rund 30 Punkte unter dem nachbörslichen Schluss der Vorwoche. In den letzten fünf Handelstagen schwankte er weiterhin um die Marke von 11.570 Punkten. Am Dienstag konnte diese nicht gehalten werden und rutschte nach unten bis in den Bereich der 10.420 Punkte ab. Nach einer Stabilisierung kehrte der DAX jedoch nach oben an vorheriges Niveau zurück. Am Mittwoch kam es dann erneut zu einer kleinen Schwächephase, die aber nicht wesentlich unter die 11.550 Punkte ging. Das Wochenhoch konnte bei 11.645 Punkten den oberen Boxbereich erreichen, jedoch nicht anhaltend überlaufen. Ansonsten ist der DAX auf der Stelle getreten. So konnte sich das Chartbild nicht weiter aufhellen. Am Donnerstag und am Freitag war der Handel abwartend, zur Amtseinführung des neuen US-Präsidenten kam es zu keiner weiteren Rally. Der DAX ging bei 11.617 Punkten aus dem Handel.
Der DAX-Index hat sich in den ersten Handelswochen des Jahres 2017 kaum verändert. Im Betrachtungszeitraum lag das Wochenhoch gut 50 Punkte unter dem der Vorwoche. Das Wochentief der Vorwoche war deutlich, lag aber über dem der Kalenderwochen 3/2017 und 49/2016. Die Range umfasst in diesem Jahr eine Spanne zwischen 200 und 250 Punkten – was ebenfalls unterstreicht, dass Bewegungen überschaubar sind. Der DAX konnte die fünfte Gewinnwoche in Folge abbilden, allerdings wurden die letzen beiden Handelswochen lediglich mit minimalen Gewinnen beendet. Seit Oktober 2016 ist der DAX um gut 1.000 Punkte gestiegen, kommt aktuell jedoch nicht weiter.

Wir hatten in unserem Setup auf der Oberseite erwartet, dass der Index mit einer Stabilisierung über den 11.600 Punkten zunächst bis in den Bereich der 11.645/49 Punkte laufen könnte. Diese Bewegung hat sich eingestellt, das Anlaufziel wurde exakt getroffen. Damit hat das Setup auf der Oberseite perfekt gegriffen. Die Rücksetzer gingen mit dem Unterschreiten der 11.433 nicht ganz an unser Anlaufziel bei 11.419 Punkten heran, hier haben 6 Punkte gefehlt.

KW 03 / 2017 02 / 2017 01/ 2017 50 / 2016 49 / 2016
Wochenhoch 11.646 11.694 11.652 11.451 11.239
Wochentief 11.425 11.490 11.408 11.138 10.422
Wochenschluss 11.617 11.608 11.605 11.393 11.231
Wochenergebnis 9 3 212 162 707
Wochen-Range 221 204 244 313 817

Wie könnte es weitergehen?

  • DAX-Widerstände: 11.624/28/41/72….11.718/21/37/49/57…..11.821/51
  • DAX-Unterstützungen: 11.586/73/52/18/01…11.480/66/55/31/14….11.389/53

Weitere Widerstände/Unterstützungen können dem Chart entnommen werden.

Im Augenblick erscheint der Bereich bei 11.650/11.700 Punkten weiterhin kaum überwindbar. Solange der DAX unter der 11.700-Punkte-Marke notiert, ist immer damit zu rechnen, dass er spätestens bei 11.700 Punkten abprallt. Das nächste übergeordnete Anlaufziel auf der Oberseite wären jetzt die 12.050/404 Punkte. Sollte der Index an der 11.700-Punkte-Marke scheitern, besteht weiterhin die Gefahr eines Rücksetzers an die 11.150 Punkte. Hält dieser Bereich nicht, ist mit weiteren Abwärtsschüben zu rechnen, die den DAX bis an die Marke von 10.800 drücken könnten.
Die Bekanntgabe verschiedener Konjunkturdaten in der letzten Handelswoche konnten nicht für größere Auftriebe sorgen. Es bleibt abzuwarten, ob der neue US-Präsident seine Ankündigungen wahrmacht, Waren aus China und der Eurozone (Autoindustrie) mit Strafzöllen zu versehen. Dadurch würde nicht nur die chinesische Binnenkonjunktur, sondern die gesamte Weltwirtschaft leiden – insbesondere das exportabhängige Deutschland. Am Freitag wurde ein Abbild des aktuellen Status der chinesischen Konjunktur abgegeben: das chinesische BIP lag im 4. Quartal bei 6,8 Prozent, erwartet war ein Wachstumswert von 6,7 Prozent. Am Freitag nach der Vereidigungsrede des 45. US-Präsidenten waren keine nennenswerten Ausbrüche zu sehen. Der DAX verließ zum Wochenausklang den nachbörslichen Handel bei 11.617 Punkten.
Einschätzung für die neue DAX-Handelswoche

Um weiteres Aufwärtspotential auf der Oberseite zu realisieren, sollten die Bullen versuchen, den DAX weiterhin oberhalb der 11.600-Punkte-Marke zu halten. Wenn das gelingt, könnten sie im Anschluss versuchen, die 11.639/45 und dann die 11.655/59 Punkte anzulaufen. Kann sich der DAX über die 11.659 Punkte schieben, wären die 11.666/69, die 11.672/79 und die 11.689/94 Punkte die nächsten relevanten Anlaufziele. An allen Marken können sich Rücksetzer einstellen. Mit einem Überwinden der 11.694 Punkte könnte der DAX dann die Marken 11.721/25 und 11.737/41 anvisieren. Jedoch wäre erst ein Tagesschluss über der 11.749-Punkte-Marke ein Hinweis, dass der DAX weitere Aufwärtspotenziale hat, die ihn bis an die 11.847 laufen lassen könnten.
Schaffen es die Bullen nicht, den DAX über der 11.600-Punkte-Marke zu halten, könnte der Index zunächst an die 11.585/81 und an die 11.558/52 Punkte zurücksetzen. Geht es unter die 11.552 Punkte, wären die nächsten Anlaufziele bei 11.520/17, bei 11.501/495 und dann bei 11.482/80 Punkten zu suchen. Setzt der DAX bis 11.480 Punkte zurück, könnten sich in diesem Bereich Erholungen einstellen. Sollten diese nicht gelingen, wäre mit weiteren Abgaben zu rechnen, die bis 11.466/62, dann bis 11.455/50 und weiter bis Wochentief der Vorwoche gehen könnten. An allen Marken können sich Erholungen einstellen. Kann sich der DAX nicht über der Marke von 11.425 Punkten halten, wäre mit weiteren Abgaben zu rechnen, die bis 11.404/00 und dann auch bis zu 11.389/81 Punkten reichen könnten.
Die wichtigen Marken auf Basis unseres Setups:

  • Box-Bereich: 11.923 bis 8.912 Punkte
  • Tagesschlusskurs-Marken: 11.749 und 11.357 Punkte
  • Intraday-Marken: 11.667 und 11.508 Punkte
  • Range: 12.404 bis 8.061 Punkte

 

Übergeordnete erwartete Tendenz in der KW 04/2017: seitwärts/abwärts

von Jens Chrzanowski

Disclaimer

Diese Publikation liefert Markteinschätzungen, unabhängig davon, mit welchem Instrument ggf. getradet wird. Admiral Markets ist Forex & CFD Broker, sollten Sie den Basiswert als CFD traden, beachten Sie bitte: Forex & CFDs sind Hebelprodukte und nicht für jeden geeignet! Der Hebel multipliziert Ihre Gewinne, aber auch die Verluste. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76 % der Retail Kunden verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Die Basisinformationsblätter („KID”) zu den Handelsinstrumenten finden Sie hier (https://admiralmarkets.de/start-trading/kontoeroeffnung-leicht-gemacht/antraege-dokumente), den ausführlichen Hinweis zu Marktkommentaren hier und den ausführlichen Warnhinweis zu Handelsrisiken über folgenden Link: DISCLAIMER: https://admiralmarkets.de/risikohinweis Die Autoren können ganz oder teilweise in den besprochenen Werten investiert sein. Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar: Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge