DAX: Volkswagen ernennt neuen CEO

XTB: Als die Wall Street am gestrigen Handelstag Gewinne verzeichnete und die Spannungen über den Handelskonflikt nachließen, verbesserte sich auch während der Asien-Sitzung die Stimmung leicht. Der australische S&P/ASX 200 (AUS200) stieg um 0,23% und der japanische Nikkei (JAP225) um 0,55%. Auf der anderen Seite gerieten die chinesischen Aktien nach den  enttäuschenden Handelsdaten unter Druck. Zum Zeitpunkt des Schreibens wird der Hang Seng (CHNComp) 0,2% tiefer gehandelt.

Die wichtigsten europäischen Indizes eröffneten am Freitag aufgrund der nachlassenden Handelsspannungen höher. Der britische FTSE 100 ist der einzige Index, der etwas zu schwächeln scheint, da er sich zur Eröffnung in der Nähe des gestrigen Schlusskurses befindet. Bergbauunternehmen und Automobilhersteller sind die größten Gewinner im STOXX Europe 600, während Einzelhändler am meisten zurückbleiben.

Nachdem der französische Präsident Emmanuel Macron seine Unterstützung für die Pläne der USA zur Bestrafung Syriens für den angeblichen Einsatz chemischer Waffen gegen seine Zivilisten gezeigt hatte, drängte die britische Premierministerin Theresa May ihr Kabinett, den Fall zu unterstützen. Durch die Zusage scheint ein Militärangriff nur eine Frage der Zeit zu sein, da die Koalition aus USA, Großbritannien und Frankreich sich für ein entschlossenes Vorgehen aussprach.

Der potentielle Angriff wurde als eine große Gefahr angesehen, einen globalen Konflikt anzuregen. Insbesondere wenn man bedenkt, dass Russland einer der größten Verbündeten Syriens ist und dass Raketen die dort stationierten russischen Truppen treffen könnten. Nach Marcrons Erklärung, dass die Angriffe ausschließlich auf die chemischen Ressourcen des Assad-Regimes abzielen, ließen die Bedenken jedoch etwas nach. Des Weiteren sagte der Präsident, dass Frankreich auch alleine handeln wird, wenn Syrien weiterhin chemische Waffen verwenden sollte. Nach der ersten halben Handelsstunde legte der DAX® (DE30) 0,24% zu, der französische CAC 40 (FRA40) 0,11%, während der britische FTSE 100 (UK100) um 0,05% nachgab.


Der DE30 testet die Double-Top-Formation vom März. Quelle: xStation 5

Dem deutschen Leitindex (DE30) gelang es an der 12.280-Punkte-Marke abzuprallen und über den Widerstand bei 12.355 Punkten zu klettern. Der Index setzte damit seinen Aufwärtstrend fort und testet zum Zeitpunkt des Schreibens das Niveau der Double-Top-Formation vom März. Sollte es hier zu einem Ausbruch kommen, würde dies den Weg in Richtung der 12.600 Punkte freisetzen. Das ist der letzte technische Bereich, den es zu überwinden gilt.

Allerdings könnte dieser auch eine weitere Erholung begrenzen. Bei einem nachhaltigen Durchbruch nach oben wäre jedoch mit einer längeren Aufwärtsbewegung zu rechnen. Wenn die Bullen allerding nicht in der Lage sind die jüngste Aufwärtsdynamik aufrecht zu erhalten, ist auch eine Seitwärtsbewegung ein Szenario, das nicht auszuschließen ist.

Unternehmensnachrichten

Volkswagen (VOW.DE) hat einen neuen Vorstandsvorsitzenden ernannt. In einer am Donnerstag veröffentlichten Stellungnahme teilte das Unternehmen mit, dass Herbert Diess zum neuen Chef des Unternehmens ernannt wurde, nachdem der frühere CEO Matthias Müller Anfang dieser Woche sein Amt niedergelegt hatte. Der ehemalige BMW-Chef Diess ist dafür bekannt, auf neue Technologien zu setzen. Man kann also davon ausgehen, dass er diesen Weg auch bei Volkswagen weiter fortsetzt.

Darüber hinaus finden wir in einer Stellungnahme Informationen darüber, dass der Automobilhersteller in sechs Geschäftsbereiche aufgeteilt wird, mit der Möglichkeit, die Geschäftsbereiche für LKWs und Busse als eigenständige Aktiengesellschaft aufzuführen. Nach der ersten halben Handelsstunde wird die Volkswagen-Aktie 0,9% höher gehandelt.

Weitere Analysen zum DAX:
DAX macht weiter Boden gut – Jetzt tweeten die Unternehmen
DAX: Sorgen erst einmal verdrängt
DAX: Erholung nach dem gestrigen Kursrückgang

Disclaimer

CFD sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 77% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen stellen keine Handlungsansätze von XTB dar. Telefonate können aufgezeichnet werden.

X-Trade Brokers Dom Maklerski S.A. German Branch ist Finanzdienstleister mit registriertem Sitz in der Mainzer Landstraße 47, 60329 Frankfurt am Main, Deutschland, eingetragen im Handelsregister beim Amtsgericht Frankfurt am Main, Deutschland; Handelsregisternummer: HRB 84148. X-Trade Brokers Dom Maklerski S.A. German Branch ist registriert bei der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) und unterliegt grundsätzlich der Aufsicht und Kontrolle der polnischen Finanzaufsichtsbehörde KNF.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge