leichte Entspannung in der Ukraine: Weitere Erholung am Aktienmarkt

CMC Markets: Nach einer sich andeutenden leichten Entspannung im Konflikt um die Ukraine, konnten sich die Aktienmärkte am Mittwoch weiter erholen. Das Momentum hielt aber im späten Handel nicht mehr an, sodass auch angesichts schwächerer Vorgaben aus Asien die Rallye wieder ins Stocken geraten kann. Der Germany 30 hat es geschafft, sich auf ein neues Hoch zu bewegen. Damit erschließt sich weiterer Platz für die laufende Erholung, auch der Spielraum bis maßgebenden Aufwärtstrend der Vorwochen wird größer. Der US 30 ist an den Hochs erneut gescheitert und konnte die hohe Konsolidierung nicht verlassen. Die Gefahr einer kleinen Topbildung bleibt somit bestehen. Allerdings stellt die Handelspanne der Vortage eine neutrale Zone dar.

Beim Euro Bund läuft die Konsolidierung weiter, dies aber ohne große Dynamik. Ein weiteres Abrutschen ist dennoch möglich, um den maßgebenden Aufwärtstrend an den kommenden Handelstagen noch zu erreichen.

Gold hat sich gefangen, erholt sich aber nur moderat. Die Gefahr, die Abwärtsbewegung wieder aufzunehmen, ist kurzfristig weiter gegeben. Beim Ölpreis bietet sich nach einem dynamischen Anstieg hingegen die Chance, einen kleinen Boden auszubilden.

EUR/USD schiebt sich leicht aus dem mehrwöchigen Abwärtstrend. Die Chance einer größeren Zwischenerholung ist da, die EZB wird die Richtung aber im Handelsverlauf noch zeigen müssen. Vor allem EUR/JPY hat weiterhin die Chance, einen klaren Boden auszubilden.

Disclaimer

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 78% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge in der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge