Top 3 Charts der Woche: US2000, GBPUSD, ÖL

XTB: S2000: Beim Überfliegen der wichtigsten Aktienindizes kann es sinnvoll sein, sich einen Moment Zeit zu nehmen, um den Russell 2000 (US2000) – den Small-Cap-Index der Wall Street – zu analysieren. Die Benchmark stieg in den letzten zwei Monaten um über 27%. Der Kurs näherte sich jedoch der 200-Tage-Linie und dieses technische Hindernis könnte  für Käufer die erste Hürde sein. Da die Dynamik der jüngsten Aufwärtsbewegung jedoch wirklich stark war, besteht für Bullen die Chance, die Erholung auch trotz des rückläufigen Signals der gestrigen Kerzen zu verlängern.

Falls der oben genannte gleitende Durchschnitt durchbrochen wird, könnten sich die Käufer auf die 1.645 Punkte-Marke konzentrieren, die durch das 78,6% Fibo-Niveau des im Juni 2018 begonnenen Einbruchs gekennzeichnet ist.

 

Quelle: xStation 5

GBPUSD
Es gibt eine Währung am Devisenmarkt, die seit einiger Zeit große Aufmerksamkeit erregt, und das ist natürlich das britische Pfund. Es wird erwartet, dass Theresa May bei ihrem heutigen Auftritt im britischen Parlament die Möglichkeit eines “No-Deal”-Szenarios ausschließt.

Es sei darauf hingewiesen, dass die britische Premierministerin erst vor ein bis zwei Monaten solche Garantien abgelehnte und eine Änderung ihrer Haltung veranlasste das GBPUSD-Paar die Widerstandszone um die 1,32 erneut zu testen.

 


 

Als Chance, den Brexit zu verzögern, könnte das Pfund in naher Zukunft einige Gründe für weitere Gewinne haben. Ein Bruch über die oben genannte Zone könnte den Weg zur 1,36er-Marke ebnen, wie es die Bandbreite der vorherigen Aufwärtsbewegung nahelegt.

Kurzfristig sollten die Bullen jedoch wachsam bleiben, da die unmittelbare Nähe zur Widerstandszone einige Marktteilnehmer ermutigen könnte, die “Fakten zu verkaufen”, zumindest wenn eine negative Schlagzeile erscheint.

 

Quelle: xStation 5

ÖL
Am Ölmarkt waren zu Beginn der neuen Woche deutliche Preisschwankungen zu verzeichnen. Der gestrige Tweet von US-Präsident Donald Trump führte dazu, dass die Preise von Brent (OIL) als auch WTI (OIL.WTI) um etwa 2 USD fielen. Weitere Anstrengungen Saudi-Arabiens zur Eindämmung der Produktion dürften sich mittelfristig positiv auf den Ölpreis auswirken.

 


 

Dies könnte es den Preisen ermöglichen, das lehrbuchartige umgekehrte Schulter-Kopf-Schulter-Muster zu realisieren, das zur Wende von 2018 und 2019 im D1-Chart ausgebildet wurde. Der gestrige Ausverkauf könnte trotz seiner Dynamik nur als korrigierender Pullback in Richtung des kürzlich durchbrochenen Widerstandsniveaus (Nackenlinie und Bereich von 63 bis 64 USD) angesehen werden.

Die Bullen scheinen weiter in einer günstigen Position zu sein, solange dieser Bereich stabil bleibt.

 

Quelle: xStation 5

Disclaimer

CFD sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 77% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen stellen keine Handlungsansätze von XTB dar. Telefonate können aufgezeichnet werden.

X-Trade Brokers Dom Maklerski S.A. German Branch ist Finanzdienstleister mit registriertem Sitz in der Mainzer Landstraße 47, 60329 Frankfurt am Main, Deutschland, eingetragen im Handelsregister beim Amtsgericht Frankfurt am Main, Deutschland; Handelsregisternummer: HRB 84148. X-Trade Brokers Dom Maklerski S.A. German Branch ist registriert bei der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) und unterliegt grundsätzlich der Aufsicht und Kontrolle der polnischen Finanzaufsichtsbehörde KNF.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge