Trump und May sind positiv – Wo bleibt da der Euro?

ActivTrades: Der Euro (Dollarkurs) hat sich am Freitag etwas stabilisiert. Im New Yorker Geschäft kämpfte die Gemeinschaftswährung mit der Hürde von 1,07 US-Dollar. Unterstützung erhielt der Euro von gemischten US-Daten und fallenden US-Anleiherenditen. Dennoch beendete das Währungspaar die Handelswoche erstmals seit vier Wochen mit einem leichten Verlust.

Schlechte Nachrichten für die Vereinigten Staaten kamen von den Wachstumszahlen. Das Bruttoinlandsprodukt ist im vierten Quartal 2016 langsamer gewachsen als erwartet. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum gab es nur ein kleines Plus von 1,9 Prozent. Bankvolkswirte hatten im Schnitt mit einem Wert von 2,2 Prozent gerechnet. Als Grund für den Abschwung nannte das Handelsministerium einen Rückgang der Exporte und fallende Staatsausgaben. Hoffnung macht allerdings die steigende Konsumlaune der Amerikaner.

Das mit Spannung erwartete Treffen zwischen Donald Trump und Theresa May verlief ereignislos. Die britische Premierministerin sagte, dass sich Donald Trump "zu 100 Prozent" zum Verteidigungsbündnis Nato bekenne. Gleichzeitig lobte Trump die Entscheidung der Briten, aus der Europäischen Union auszutreten. Details für ein bilaterales Freihandelsabkommen zwischen Großbritannien und den USA wurden aber nicht besprochen.In der kommenden Woche stehen am Montag einige Stimmungsindikatoren aus der Euro-Zone auf dem Terminplan. Darüber hinaus werden aus Deutschland die Inflationszahlen für Januar veröffentlicht. Laut Umfragen sollten die Konsumentenpreise aufs Jahr hochgerechnet auf 2,0 Prozent von 1,7 Prozent im Vormonat steigen. Jenseits des Atlantiks wird das bevorzugte Inflationsmaß der Fed – der Preisindex für Konsumausgaben der privaten Haushalte – bekannt gegeben. Positive Zahlen könnten dem US-Dollar Auftrieb verleihen, da dann eine Zinserhöhung durch die Fed wahrscheinlicher werden würde. Nach dem Barometer von CME FedWatch signalisieren die Kurse an den Terminmärkten, dass Investoren die Wahrscheinlichkeit einer Zinserhöhung im Februar auf lediglich rund 4 Prozent taxieren.

Der EUR/USD-Wechselkurs bleibt innerhalb des steigenden Keils kurzfristig bullisch. Die Trendstärke ist moderat. Das 38,2% Fibonacci-Retracement der Abwärtsbewegung zwischen Mitte November bis Anfang Januar bei 1,0765 und die 50-Stunden-Linie bei 1,0720 bilden den ersten Widerstand. Mit einem Schlusskurs über dem horizontalen Widerstand bei 1,0730, drohen dem US-Dollar möglicherweise empfindliche Verluste in Richtung des 50% Fibonacci-Retracements bei 1,0819. Unterstützungen sind bei 1,0655 (Tief 26. Januar/200-Stunden-Linie), 1,0625 (Tief 20. Januar) und 1,0579 (50-Tage-Linie) zu finden.

Malte Kaub

Disclaimer

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 69 % der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Die zur Verfügung gestellten Informationen stellen keine Anlageauskunft dar. Sie wurden nicht im Einklang mit den rechtlichen Anforderungen erstellt, welche eine unabhängige Anlageauskunft fördern soll, und ist demnach als Marketingmitteilung zu verstehen. Alle Informationen wurden durch ActivTrades PLC (“AT”) erstellt. Die Informationen beinhalten keine Auskunft über ATs Preise, oder ein Angebot oder Aufforderung zu einer Transaktion in irgendeinem Finanzinstrument. Es wird keine Gewähr für die Richtigkeit oder Vollständigkeit dieser Information gegeben. Alle Informationen berücksichtigen nicht die individuellen Anlageziele und die Finanzsituation der Empfänger. Renditeentwicklung in der Vergangenheit ist kein zuverlässiger Indikator zukünftiger Entwicklungen. AT bietet ausschließlich einen Auftragsdurchführungsservice an. Folglich geschieht der Handel auf Basis dieser Information auf eigenes Risiko.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge