Wieder neue Coronavirusfälle – die Märkte geben nach

ActivTrades: Der japanische Yen und der Schweizer Franken sind die Gewinner zu Beginn der Handelswoche. Anleger sind aufgeschreckt durch den erneuten Anstieg neuer Infektionsfälle durch das Coronavirus; dieses Mal außerhalb Chinas und richten ihr Augenmerk auf die sogenannten Safe Havens. Die neuesten Fälle in Südkorea, Iran und Italien deuten darauf hin, dass die Gefahr einer globalen Ausbreitung der Epidemie noch nicht gebannt ist bzw. höher als zuvor angenommen ist.

Bereits gegen Ende vergangener Woche kam es zu einer Risk-off Stimmung an den Märkten; dies scheint nun an Momentum zu gewinnen, so dass ein Anstieg im Yen und im Franken sich fortsetzen könnte. 

EUROPÄISCHE AKTIEN

Am Montag eröffnen die Märkte leicht im Minus, nachdem Nachrichten zu neuen Fällen beim Coronavirus wieder die Schlagzeilen bestimmten.

Die weitere Ausbreitung in Wuhan und insbesondere im Ausland führte zu mehr Zurückhaltung bei den Anlegern diese Woche.

Die Situation in Süd-Korea, wo die Lage derzeit am dramatischsten erscheint, feuert die Sorge um die Beeinträchtigung der asiatischen Volkswirtschaften an.

Die Regierung versucht, die Märkte zu beruhigen, indem sie zwei zusätzliche Budgetmaßnahmen bekannt gibt.

 


 

Die neuesten Schritte sollen die heimische Konjunktur und Im-und Exporte schützen und zusätzliche Mittel zur Bekämpfung der Epidemie bereitstellen. Jedoch könnte dies kurzfristig nicht helfen, da die Investoren bereits ihre Portfolios umschichten, um ihr Risiko abzusichern, inbesondere nachdem auch China wieder neue Fälle meldet.

Alle Börsen in Europa gaben nach angetrieben durch Verluste bei den Bergbauunternehmen und Automobilproduzenten.

Am schlimmsten trifft es den italienischen FTSE-MIB Index in Mailand. Hier kam es zu einem bärischen Gap von 870 Punkten.

Der Kurs notiert nun in der Nähe der Marke von 23.670 Punkten; ein der letzten Unterstützungszonen bevor weiter unten im Chart sich die nächsten Unterstützungen bei 23.300 und 23.100 ausbilden.

 

Chartanalyse

Chartanalyse

Disclaimer

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 69% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Die zur Verfügung gestellten Informationen stellen keine Anlageauskunft dar. Sie wurden nicht im Einklang mit den rechtlichen Anforderungen erstellt, welche eine unabhängige Anlageauskunft fördern soll, und ist demnach als Marketingmitteilung zu verstehen. Alle Informationen wurden durch ActivTrades PLC (“AT”) erstellt. Die Informationen beinhalten keine Auskunft über ATs Preise, oder ein Angebot oder Aufforderung zu einer Transaktion in irgendeinem Finanzinstrument. Es wird keine Gewähr für die Richtigkeit oder Vollständigkeit dieser Information gegeben. Alle Informationen berücksichtigen nicht die individuellen Anlageziele und die Finanzsituation der Empfänger. Renditeentwicklung in der Vergangenheit ist kein zuverlässiger Indikator zukünftiger Entwicklungen. AT bietet ausschließlich einen Auftragsdurchführungsservice an. Folglich geschieht der Handel auf Basis dieser Information auf eigenes Risiko.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge