Wirtschaftskalender: Ifo-Geschäftsklimaindex

XTB: 10:00 Uhr | Deutschland | ifo-Geschäftsklimaindex (Dezember): Zusammen mit den EMIs wird dieser Indikator aufmerksam verfolgt, da er die Richtung für die deutsche Wirtschaft vorgeben kann. Während der EMI für das verarbeitende Gewerbe aus Deutschland in diesem Monat zurückging, deutet der Konsens bei den heutigen ifo-Daten auf einen leichten Anstieg von 95 auf 95,5 Punkte hin.

 

10:00 Uhr | Polen | Arbeitsmarktdaten (November): Der polnische Arbeitsmarkt hat sich in den letzten Jahren gut entwickelt, was zu einer Einkommenssteigerung und damit zu einer Unterstützung des Konsums und der Ersparnisse geführt hat.

 

Aufgrund des negativen Kalendereffekts (zwei Arbeitstage weniger als im Vorjahr), ist eine Überraschung für November dennoch nicht auszuschließen.

 

Die Löhne sollten um 5,9% im Jahresvergleich gestiegen sein, während ein Beschäftigungswachstum von 2,5% im Jahresvergleich prognostiziert wird.

 

10:30 Uhr | Großbritannien | Verbraucherpreisindex (November): Das GBP wertete gestern stark ab, da Boris Johnson am 31. Januar 2020 den Brexit vollziehen will und die Übergangsphase nicht über das Jahr 2020 hinaus verlängern möchte. Gleichzeitig fiel das Lohnwachstum schlechter aus als erwartet.

 

Laut Bloomberg dürfte die Gesamtinflation auf 1,4% im Jahresvergleich gestiegen sein, während die Kerninflation unverändert bei 1,7% im Jahresvergleich bleibt sollte.

 

11:00 Uhr | Eurozone | Verbraucherpreisindex (endgültige Daten für November): Bei der Gesamtinflation wird ein Wert von 1% und bei der Kerninflation ein Wert von 1,3% prognostiziert (jeweils im Jahresvergleich).

 

13:00 Uhr | Tschechien | Zinsentscheid: Allgemein wird keine Änderung des Zinsniveaus erwartet. Der 2-wöchige Reposatz sollte bei 2% bleiben.

 

14:30 Uhr | Kanada | Verbraucherpreisindex (November): Die marktbasierten Erwartungen deuten darauf hin, dass die Zinsen in Kanada in den nächsten zwölf Monaten nicht geändert werden, während im Falle der Fed noch etwas Spielraum für Zinssenkungen bestehen könnte. Ein stärkeres Preiswachstum könnte daher den CAD stützen.

 


 

 

Die Gesamtinflation wird auf 2,2% im Jahresvergleich prognostiziert, während bei der Kerninflation keine Änderung erwartet wird.

 

16:30 Uhr | USA | DoE-Bericht zu Rohöllagerbeständen: Die Ölhändler wurden gestern überrascht, nachdem der API-Bericht einen beachtlichen Anstieg der US-Rohöllagerbestände aufzeigte. Dies hebt die Messlatte vor den heutigen offiziellen Zahlen der Regierung.

Bloomberg geht von einem Rückgang von 2,1 Millionen Barrel aus, während die Benzinbestände voraussichtlich um 2 Millionen Barrel zurückgehen werden.

 

22:45 Uhr | Neuseeland | BIP-Daten (Q3) und Außenhandelsdaten (November): Die NZD-Händler werden sich heute Abend auf zwei wichtige Berichte konzentrieren. Das BIP-Wachstum dürfte sich von 2,1% auf 2,3% im Jahresvergleich beschleunigen, während das Handelsbilanzdefizit geringer ausfallen sollte.

 

HEUTIGE ZENTRALBANKREDEN
– 09:30 Uhr | EZB-Chefin Lagarde
– 11:15 Uhr | Brainard von der Fed
– 12:15 Uhr | Cœuré von der Fed
– 18:40 Uhr | Evans von der Fed


Disclaimer

CFD sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 77% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen stellen keine Handlungsansätze von XTB dar. Telefonate können aufgezeichnet werden.

X-Trade Brokers Dom Maklerski S.A. German Branch ist Finanzdienstleister mit registriertem Sitz in der Mainzer Landstraße 47, 60329 Frankfurt am Main, Deutschland, eingetragen im Handelsregister beim Amtsgericht Frankfurt am Main, Deutschland; Handelsregisternummer: HRB 84148. X-Trade Brokers Dom Maklerski S.A. German Branch ist registriert bei der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) und unterliegt grundsätzlich der Aufsicht und Kontrolle der polnischen Finanzaufsichtsbehörde KNF.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge