BANX bietet auch bei Franken-Schock absolute Sicherheit

BANX: Die Entscheidung der Schweizer Nationalbank, den Mindestkurs von 1,20 CHF je Euro aufzuheben, hat binnen kürzester Zeit zu drastischen Ausschlägen an den internationalen Devisenmärkten geführt. Schwankungen von 30% bei den Währungspaaren EUR/CHF und USD/CHF haben hierbei einige Devisenbroker unvorbereitet getroffen und führten bei mehreren Anbietern zu drastischen Verlusten oder sogar zu einer Schieflage in der Bilanz. Oftmals konnten Kunden ihre Positionen zudem minutenlang nicht glattstellen, da das Dealing-Desk überlastet war.

Alle Kundenkonten die über den Brokerage Anbieter BANX geführt wurden, waren selbst bei diesem extremen Ereignis zu keiner Zeit in Gefahr. Durch ein Eigenkapital von mehr als 4,8 Milliarden Dollar des Online Brokers Interactive Brokers (IB), der alle Konten der BANX Kunden führt, bestand zu keiner Zeit die Gefahr einer Insolvenz oder Schieflage. Da IB kein Dealing Desk betreibt sondern zahlreiche der weltweit führenden Liquiditätsanbieter für einen reibungslosen Handel sorgen, konnten BANX Kunden ihre Positionen deutlich schneller schließen. Die verhältnismäßig niedrigen Spreads, ermöglichten es den Klienten ihre Positionen auch in solchen Ausnahmesituationen zu günstigen Konditionen zu schließen.

BANX bietet allen Anlegern, die nach den Turbulenzen am Devisenmarkt einen sicheren, leistungsstarken und günstigen Brokerage Anbieter suchen, nun bis zum 15.2.2015 ein attraktives Angebot. Neukunden können über BANX innerhalb eines halben Jahres insgesamt 10 Devisen- oder Aktienorders ohne Ordergebühr abwickeln und sich somit von den Vorteilen der Düsseldorfer überzeugen. Insgesamt werden alle Kommissionen bis zu einer Summe von 100 Euro erstattet. Neben der extrem hohen Sicherheit bekommen Investoren über BANX auch absolut konkurrenzfähige Ordergebühren (z.B. ab 3,90 Euro für eine Xetra-Order) und mit der TWS eine preisgekrönte professionelle Handelsplattform kostenfrei geboten.

Wer mehr über die Vorteile von BANX wissen will, kann über den Link http://www.banxbroker.de/kostenfreies-depot/ eine kostenlose und unverbindliche Informationsmappe anfordern, die innerhalb von zwei Werktagen postalisch versendet wird.

Über BANX Brokerage: Die BANX GmbH ist ein deutscher Brokerage-Anbieter mit Sitz in Düsseldorf. BANX bietet seinen Kunden den Börsenhandel zu überdurchschnittlich günstigen Konditionen an. Mit einem einzigen Depot kann der Kunde an mehr als 100 Börsenplätzen in 23 Ländern weltweit handeln. Für den Handel steht eine bewährte Software zur Verfügung, die TraderWorkStation (TWS), die zu den besten Handelsplattformen weltweit zählt.

Den Kunden steht ein deutschsprachiger Support zur Seite. Sie können BANX Brokerage zu den üblichen Handelszeiten jederzeit per Telefon, Mail oder Chat erreichen. Die BANX GmbH legt besonderen Wert auf starke, finanziell breit aufgestellte Partner. Somit hat sich die BANX GmbH für die NFS Netfonds Financial Service GmbH mit Sitz in Hamburg als Haftungsgeber entschieden. NFS Netfonds ist ein im Jahr 2004 gegründetes Finanzdienstleistungsinstitut mit einer Erlaubnis nach § 32 Kreditwesengesetz (KWG) und untersteht der Kontrolle und Aufsicht der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin). NFS zählt 240 angebundene Vermittler mit einem Volumen von 1,3 Mrd. Euro an Assets unter Management.

Pressemitteilung der BANX GmbH

DAX Analyse: Die Bullen sind weiter im Spiel

Der DAX ging am Montagmorgen der vergangenen Handelswoche bei 13.527 Punkten in den vorbörslichen Handel. Der Index notierte damit 28 Punkte über der ersten vorbörslichen Notierung der Vorwoche, ab…

DAX – Panikverkäufe durch Coronavirus?

Wird der deutsche Markt ebenfalls vom Coronavirus infiziert, könnte dem DAX zum Wochenstart eine deutliche Abverkaufswelle unter die Marke von 13.000 Punkten drohen. Entscheidend ist, ob die Unters…

USD/RUB Analyse: Unterstützung naht

Das Währungspaar US-Dollar (USD) zum russischen Rubel (RUB) nährt sich zu Beginn dieses Jahres einer markanten Mehrfachunterstützung an und könnte an dieser Stelle schon bald zur Oberseite abdrehen…

Dow Jones Analyse: Interessante Korrekturphase!

Der Aufwärtstrend im Dow Jones (siehe kobaltblauer diagonaler Linienverlauf) ist intakt und verläuft derzeit in einer Korrekturphase, die untergeordnet (hier nicht abgebildet) momentumstarke Abverk…

Wochenausblick: DAX setzt sich bei 13.600 Punkten fest

Der DAX präsentierte sich äußerst volatil. Dass der Ausbruch über das alte Rekordhoch den DAX nur auf 13.640 Punkte trieb und der Index daraufhin einen kräftigen Rücksetzer machte kam überraschend. Zum Wochenschluss stabilisierte sich der Index jedoch bei …

Mais Analyse: Hier ist noch der Deckel drauf!

Mais befindet sich in wochenlangem Kampf um eine markante Hürde aus Ende 2019. Zuletzt konnten wieder deutliche Akzente gesetzt werden, der kurzfristige Deckel aus dem abgelaufenen Jahr ist aber no…

Wirecard Stimmrechtsmitteilung: Goldman Sachs erhöht Beteiligung

Stimmrechtsmitteilung1. Angaben zum EmittentenName:Wirecard AGStraße, Hausnr.:Einsteinring 35PLZ:85609Ort:Aschheim b. MünchenDeutschlandLegal Entity Identifier (LEI):529900A8LX4KL0YUTH712. Grund de…

Aktie im Fokus: SAP plant höhere Kapitalausschüttung

Der SAP Aktienkurs litt in der zweiten Jahreshälfte 2019 unter den hohen Erwartungen. Das Allzeithoch konnte im Vorfeld der Quartalszahlen im Juli ausgehebelt werden, bevor es zu Gewinnmitnahmen ka…

DAX pirscht sich an neues Allzeithoch heran – Gute Nachrichten für Bayer-Aktionäre 

Die Anleger bleiben darauf trainiert, kurzfristige Rücksetzer im Deutschen Aktienindex zu kaufen. Mehr Einstiegschancen lässt der aktuelle Bullenmarkt nicht zu. Die Einkaufsmanagerindizes aus Großb…