Fazilität

Eine Fazilität ist ein Zinssatz, den die Europäische Zentralbank (EZB) für kurzfristig an Banken vergebene Kredite berechnet. Man unterscheidet zwischen zwei verschiedenen Fazilitäten, die den früheren Leitzinsen der Deutschen Bundesbank – dem Diskontsatz und dem Lombardsatz – entsprechen. Der ehemalige Diskontsatz heißt nun Einlagefazilität, aus dem Lombardsatz wurde im europäischen Währungssystem die Spitzenrefinanzierungsfazilität. Zur Einlagefazilität kann eine Bank Wechsel an die EZB verkaufen, die Spitzenrefinanzierungsfazilität gilt für die Geldbeschaffung durch Verpfändung von Wertpapieren.