Forward-Kontrakt

Forward-Kontrakt: Bei einem Forward-Kontrakt handelt es sich um ein individuelles Termingeschäft, das ähnlich einem Future funktioniert (Funktionsweise Future-Kontrakt). Außerbörslich einigen sich zwei Parteien darauf, zu einem bestimmten in der Zukunft liegenden Termin eine Ware (zum Beispiel Aktien) zu kaufen bzw. zu verkaufen.

Sie sind in der Vereinbarung der Bedingungen frei und nicht an zum Beispiel standardisierte Bedingungen wie bei Verträgen vor Terminbörsen gebunden.

Durch die Individualität der Vertragsgestaltung sind Forward-Kontrakte allerdings schwer zu handeln.

So müssen Sicherheitsleistungen ebenfalls zwischen den Partnern ausgehandelt werden, da es keine Clearingstelle gibt, die das Risiko trägt.

 

Forward Kontrakt – Unterschied zu Optionen

Im Gegensatz zu traditionellen Optionen gibt es bei Forward-Kontrakten keine Prämie, die vom Käufer gezahlt wird. Stattdessen werden die beiden Parteien direkt miteinander abrechnen, indem sie den Unterschied zwischen dem vereinbarten Preis und dem Marktpreis des Finanzinstruments zum Zeitpunkt der Ausführung des Kontrakts bezahlen.

Forward-Kontrakte werden häufig von Unternehmen, Investoren und Spekulanten genutzt, um sich gegen Preisschwankungen oder Wechselkursschwankungen abzusichern oder um von diesen Schwankungen zu profitieren.

Sie können auf eine Vielzahl von Finanzinstrumenten wie Währungen, Rohstoffe, Aktien und Anleihen angewendet werden.

 

Unterschied zwischen Forward-Kontrakten und Future-Kontrakten

Der Hauptunterschied zwischen Forward-Kontrakten und Future-Kontrakten besteht darin, dass Forward-Kontrakte OTC (OTC = over the counter) gehandelt werden, während Future-Kontrakte an einer Börse gehandelt werden. Das bedeutet, dass Forward-Kontrakte direkt zwischen den beiden Parteien vereinbart werden, während Future-Kontrakte an einer zentralen Börse gehandelt und über ein Clearing-Haus abgewickelt werden.

Ein weiterer Unterschied besteht darin, dass Forward-Kontrakte individuell angepasst werden können, während Future-Kontrakte standardisierte Verträge sind, die von einer Börse festgelegt werden. Aufgrund ihrer Standardisierung sind Future-Kontrakte häufig liquider als Forward-Kontrakte, da es leichter ist, Käufer und Verkäufer zu finden.

Schließlich haben Forward-Kontrakte in der Regel keine Margin-Anforderungen, während Future-Kontrakte Margin-Anforderungen haben, die von der Börse festgelegt werden.

Dies bedeutet, dass Käufer und Verkäufer von Future-Kontrakten gezwungen sind, Sicherheiten (in der Regel in Form von Barmitteln) zu hinterlegen, um ihre Verpflichtungen gegenüber der Börse zu erfüllen.

 

 
Lesen Sie auch:

Auswahl eines Optionen Brokers

Nächstes Trading Webinar

XTB: Guten Morgen BÖRSE!

Level: Einsteiger Typ: Webinar / Online Start: 05.03.2024 – 08:15 Uhr Ende: 05.03.2024 – 08:45 Uhr Preis: kostenlos

Jens Klatt, erfahrener Trader und Marktexperte, blickt gemeinsam mit Ihnen börsentäglich um 8:15 Uhr auf den neuen Handelstag. Was hat die Wall Street am Vortag

Admirals: Guten Morgen Germany40!

Admirals
Level: Einsteiger, Fortgeschrittene Typ: Webinar / Online Start: 05.03.2024 – 08:30 Uhr Ende: 05.03.2024 – 09:00 Uhr Preis: kostenlos

Bei diesem Webinar steht der deutsche Leitindex DAX, des Deutschen liebstes Kinde, voll im Fokus! Börsentäglich, jeweils um 8:30 Uhr, bespricht Moderator und Da

Aktuelle Trading Nachrichten

Generic filters
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in excerpt