Forward-Kontrakt

Bei einem Forward-Kontrakt handelt es sich um ein individuelles Termingeschäft, das ähnlich einem Future funktioniert. Außerbörslich einigen sich zwei Parteien darauf, zu einem bestimmten in der Zukunft liegenden Termin eine Ware (zum Beispiel Aktien) zu kaufen bzw. zu verkaufen. Sie sind in der Vereinbarung der Bedingungen frei und nicht an zum Beispiel standardisierte Bedingungen wie bei Verträgen vor Terminbörsen gebunden. Durch die Individualität der Vertragsgestaltung sind Forward-Kontrakte allerdings schwer zu handeln. So müssen Sicherheitsleistungen ebenfalls zwischen den Partnern ausgehandelt werden, da es keine Clearingstelle gibt, die das Risiko trägt.