Forward Pricing

Jeder Anlagefonds kann nur innerhalb der jeweiligen Börsen- bzw. Handelszeiten erworben werden. Trotzdem kann es sein, dass sich das Fondsvermögen nach Ende der Handelszeit erhöht, da z. B. Wertpapiere, die im Fondsvermögen enthalten sind und an einem Börseplatz in einer anderen Zeitzone gehandelt werden, stark gestiegen sind. Daher kann eine Fondsgesellschaft festlegen, dass für zwischenzeitig eingehende Kaufaufträge der Ausgabepreis des Folgetages für die Abrechnung zugrunde gelegt wird. Dies wird als Forward Pricing bezeichnet.