Erholung der Aktienmärkte in Sicht? Rallye auf Energierohstoffe bedingt Anstieg der Risikoaversion

Nachdem sich im Frühjahr eine Erholung abgezeichnet hatte, ist die Risikoaversion der Anleger an den internationalen Aktienmärkten seit Mitte Mai wieder deutlich gestiegen. Grund hierfür ist die fortgesetzte Rallye auf Energierohstoffe, die den Ölpreis in den zurückliegenden zwölf Monaten um das Doppelte in die Höhe getrieben hat. Deutlich zu spüren sind die Folgen: Die Kaufkraft der privaten Haushalte in den Öl importierenden Ländern sinkt und die Unternehmensgewinne schrumpfen – branchenübergreifend. “Die tatsächliche Ursache für den anhaltenden und konjunkturunabhängigen Anstieg der Energiepreise ist nicht in erster Linie die faktische Verknappung der Rohstoffe, sondern vielmehr eine Verkettung verschiedener Entwicklungen an den Finanzmärkten”, erklärt Gerrit Weber, der die Kapitalmärkte für das Commerzbank Private Banking im Blick hat.

Kapitalmarkt treibt Ölpreis

So ist trotz aller Maßnahmen der großen Notenbanken das Vertrauen in die Stabilität des von der Finanzkrise belasteten Geschäftsbankensystems noch nicht wieder hergestellt. Selbst in der Eurozone liegen die Geldmarktsätze im Interbankenhandel rund 100 Basispunkte über dem Refinanzierungssatz. Das belastet die Ertragslage der Banken und schränkt aufgrund der hohen Kreditzinsen die stabilisierende Wirkung der US-Geldpolitik ein. “Die Subprime-Krise, entstanden aus einer Überversorgung des Wirtschaftssystems mit Liquidität, wird nun mit dem gleichen Instrument bekämpft”, stellt Weber fest. “Das erhöht den Inflationsdruck, der wiederum durch die allgemeine Güterpreisentwicklung verstärkt wahrgenommen wird.” Höhere Liquidität und Inflationsängste treiben zur Inflationsabsicherung die Nachfrage nach Terminkontrakten auf Rohstoffe, die von der tatsächlichen Verwendung entkoppelt ist. Da Energierohstoffe gegenüber Industriemetallen weniger konjunkturabhängig sind, greifen Anleger und Investoren vor allem hier zu. “Der massive Energiepreisanstieg ist vor allem ein Kapitalmarktphänomen”, ist Weber überzeugt. “Anhaltend steigende Energiepreise verteuern zudem die Produktion, so dass sich die erhöhten Inflationsängste zunächst einmal bestätigen.”

Auf Basis dieser Erfahrung wird sich die Geldpolitik in den USA und Europa darauf konzentrieren, die Inflationsbewegung abzufangen. Die EZB hat aus diesem Grund ihren Leitzins Anfang Juli bereits erhöht. Seitens der US-Notenbank ist ab Spätherbst mit der ersten Zinsanhebung für das Frühjahr 2009 zu rechnen. Als direkter Einflussfaktor auf Aktien-, Renten- und Devisenmärkte wäre dies als offizielles Signal für eine weitgehende Überwindung der Finanzkrise zu werten und sollte dazu beitragen, dass die Gewinnrevisionen im 2. Halbjahr auslaufen.

Ausblick steht und fällt mit dem Ölpreis

Die Energiepreise bleiben wegen ihrer hohen realwirtschaftlichen Relevanz der determinierende Faktor für die Entwicklung auf den Aktienmärkten 2008. Für die großen europäischen und amerikanischen Indizes ergibt sich ein Gewinnrückgang von circa 5% im Vergleich zum Vorjahr und auch die typischen frühzyklischen Marktindikatoren, wie der koreanische KOSPI oder der Dow Jones Transport, geben – anders als noch im April – kein eindeutiges Erholungssignal. Trotzdem sind die Aktienmärkte aufgrund des anhaltenden Pessimismus und der aktuellen Gewinneinschätzungen sehr günstig bewertet. Weiterhin rückläufige Kurse im kommenden Jahr sind daher unwahrscheinlich. Eine “Normalisierung” der Risikoaversion, die sicher nur bei rückläufigem Ölpreis denkbar ist, könnte den DAX in eine Region von 7.000 bis 7.200 Punkte zurückführen. Von einer nachhaltig positiveren Entwicklung in Richtung eines Jahresendziels von 7.800 Punkten ist nur dann auszugehen, wenn sich der Ölpreis dem fundamental erklärbaren Fixpunkt von 120 USD je Barrel annähert, das Vertrauen in die US-Fiskalpolitik wiederkehrt und sich basierend darauf die Gewinnerwartungen für 2009 stabilisieren.

“Anleger sollten für die kommenden Monate davon ausgehen, dass sich die ‘Sägezahnformation’ fortsetzt”, schätzt Gerrit Weber die Lage ein. “Branchenrotation und hohe Volatilität bei langfristig attraktiven Einzelwerten, die sich 2008 noch fortsetzt, erfordert aktives Portfoliomanagement. Der Fondsmantel ist hierbei für private Anleger wohl am besten geeignet.”

EURUSD Analyse: Welche Richtung schlägt Lagarde ein?

Nach der Beruhigung des Handelsstreits zwischen den China und den USA richtet sich der Fokus auf Europa. Sowohl die Vorgaben der neuen EZB-Führung, als auch der US-amerikanische Druck auf die EU wi…

DAX steigt auf Allzeithoch

Endlich Der deutsche Leitindex hat einen neuen Rekord markiert. Auch der MDAX erreichte bislang unerreichte Höhen. Der deutsche Aktienmarkt hat sich damit von der gestern schwächeren US-Börse abgek…

Platin Analyse: Händler streichen Gewinne ein…

Übergeordnet herrscht langfristig ein intakter Abwärtstrend bei Platin, der die Notierungen von einst 2.250 US-Dollar auf einen Wert von 755,05 US-Dollar bis Mitte 2018 abwärts gedrückt hatte. Erst…

Aktie im Fokus: Wirecard – Analysten sehen über 50% Kurspotential

Die Aktie des DAX-Konzerns Wirecard notierte am 28. Mai 2019 auf einem letzten Zwischenhoch von 162,30 Euro. Das Wertpapier korrigierte danach bis auf ein jüngstes Verlaufstief vom 11. Dezember 201…

Bullenmarkt: Die Schweiz zeigt DAX und Co wie es geht!

Tickmill: Der Schweizer Aktienindex SMI zeigt seinen europäischen Pendants derweil, wie neue Allzeithochs geschrieben werden. Nach einer kurzen Verschnaufpause auf hohem Niveau zum Wochenstart habe…

DAX mit neuem Rekord – Risiken werden ausgeblendet

Schon über Nacht mit steigenden Terminkontrakten auf die Indizes an der Wall Street und einer Trendwende am Aktienmarkt in Hongkong erreichte der Deutsche Aktienindex auf den außerbörslichen Handel…

Aktie im Fokus: Berkshire Hathaway – Gelungener Start in 2020

In der letzten technischen Besprechung vom 02. Januar 2020 „Berkshire Hathaway Analyse Aktie geht mit gutem Beispiel voran“ wurde auf den vorausgegangenen Kursanstieg der Berkshire Hathaway-Aktie ü…

Wirtschaftskalender: Zinsentscheid der Bank of Canada

1000 Uhr | Polen | Industrieproduktion (Dezember) Erwartung 6,4% / Vorwert 1,4% (jeweils im Jahresvergleich).1130 Uhr | Davos | Von der Leyen spricht auf dem Weltwirtschaftsforum Die gestrige Rede …

Aktie im Fokus: Siemens – Analysten sehen fast 30% Kurspotential

Die Aktie des DAX-Konzerns Siemens notierte am 13. Dezember 2019 auf einem letzten Zwischenhoch von 119,98 Euro. Das Wertpapier korrigierte danach bis auf ein jüngstes Verlaufstief vom 06. Januar 2…