S Broker: FreeTrade Aktion mit Deutsche Bank X-markets

S Broker: Noch bis zum 28. Juni 2019 können Top Trader beim Sparkassen Broker alle Produkte von Deutsche Bank X-markets mit Ausnahme von ETPs im Direkthandel ab einem Ordervolumen von 1.500 Euro ohne Orderprovision kaufen und verkaufen. Pro Aktionstrade fallen lediglich 0,98 Euro Handelsplatz- und Abwicklungsentgelt an.

Alle Details im Überblick

  • Alle Produkte (außer ETPs) der Deutschen Bank X-markets ohne Orderprovision kaufen und verkaufen
  • Pro Aktionstrade fallen 0,98 Euro Handelsplatz- und Abwicklungsentgelt an.
  • Ab einem Ordervolumen von 1.500 Euro im Direkthandel
  • Über die Handelsplätze Deutsche Bank und Deutsche Bank Limit
  • Im Aktionszeitraum vom 20.05.2019 bis 28.06.2019

 

 

Chancen

  • Reduzierte Orderentgelte können die Renditechancen verbessern.
  • Außerbörslich länger handeln als an den Börsen
  • Vielfältige Produktauswahl für alle Marktszenarien

 

Risiken

  • Die Kurse von Finanzinstrumenten unterliegen vielfältigen Einflussfaktoren, die jederzeit auch zu sinkenden Kursen führen können.
  • Insbesondere bei gehebelten Finanzinstrumenten ist das Kursrisiko höher, bis hin zum Totalverlustrisiko z.B. durch einen Knock-out.
  • Finanzinstrumente unterliegen teilweise auch dem Bonitätsrisiko des jeweiligen Emittenten.
  • Emittenten sind nicht verpflichtet, kontinuierlich Kurse zu stellen.

 

 

Für Orders bzw. Limitausführungen außerhalb des Aktionszeitraums, mit anderen Ordervolumina oder Orderarten bzw. über einen anderen Handelsplatz fallen die üblichen Entgelte gemäß Preis- und Leistungsverzeichnis an. Der Emittent und die S Broker AG & Co. KG behalten sich vor, die Aktion jederzeit zu beenden oder inhaltlich zu modifizieren.

Sollte dies der Fall sein, werden Sie rechtzeitig informiert. Die Orderprovision im Aktionszeitraum wird ganz oder zum Teil vom Emittenten übernommen. Ggf. zzgl. fremder Spesen oder Telefonpauschale bei telefonisch erteilten Orders.

Stürzen die asiatischen Märkte jetzt?

Wie immer bei jeder asiatischen Katastrophe wird AUD/JPY zum aktivsten Paar. Im Falle eines weiteren Rückgangs der Aktienmärkte wird es wahrscheinlich das beste Paar sein, um zu shorten. Der Aussie…

DAX Analyse: Die Bullen sind weiter im Spiel

Der DAX ging am Montagmorgen der vergangenen Handelswoche bei 13.527 Punkten in den vorbörslichen Handel. Der Index notierte damit 28 Punkte über der ersten vorbörslichen Notierung der Vorwoche, ab…

DAX – Panikverkäufe durch Coronavirus?

Wird der deutsche Markt ebenfalls vom Coronavirus infiziert, könnte dem DAX zum Wochenstart eine deutliche Abverkaufswelle unter die Marke von 13.000 Punkten drohen. Entscheidend ist, ob die Unters…

USD/RUB Analyse: Unterstützung naht

Das Währungspaar US-Dollar (USD) zum russischen Rubel (RUB) nährt sich zu Beginn dieses Jahres einer markanten Mehrfachunterstützung an und könnte an dieser Stelle schon bald zur Oberseite abdrehen…

Dow Jones Analyse: Interessante Korrekturphase!

Der Aufwärtstrend im Dow Jones (siehe kobaltblauer diagonaler Linienverlauf) ist intakt und verläuft derzeit in einer Korrekturphase, die untergeordnet (hier nicht abgebildet) momentumstarke Abverk…

Wochenausblick: DAX setzt sich bei 13.600 Punkten fest

Der DAX präsentierte sich äußerst volatil. Dass der Ausbruch über das alte Rekordhoch den DAX nur auf 13.640 Punkte trieb und der Index daraufhin einen kräftigen Rücksetzer machte kam überraschend. Zum Wochenschluss stabilisierte sich der Index jedoch bei …

Mais Analyse: Hier ist noch der Deckel drauf!

Mais befindet sich in wochenlangem Kampf um eine markante Hürde aus Ende 2019. Zuletzt konnten wieder deutliche Akzente gesetzt werden, der kurzfristige Deckel aus dem abgelaufenen Jahr ist aber no…

Wirecard Stimmrechtsmitteilung: Goldman Sachs erhöht Beteiligung

Stimmrechtsmitteilung1. Angaben zum EmittentenName:Wirecard AGStraße, Hausnr.:Einsteinring 35PLZ:85609Ort:Aschheim b. MünchenDeutschlandLegal Entity Identifier (LEI):529900A8LX4KL0YUTH712. Grund de…

Aktie im Fokus: SAP plant höhere Kapitalausschüttung

Der SAP Aktienkurs litt in der zweiten Jahreshälfte 2019 unter den hohen Erwartungen. Das Allzeithoch konnte im Vorfeld der Quartalszahlen im Juli ausgehebelt werden, bevor es zu Gewinnmitnahmen ka…