Admiral Markets: DAX-Fahrplan vom 23.07.2012

In der vergangenen Handelswoche betrug das Plus im DAX gut 1,1 Prozent – und ohne den Freitagseinbruch wäre es noch weit größer ausgefallen (in der Spitze 3,3 Prozent). Die Frage ist, ob der mittelfristige Trend seit Juni (plus 10 Prozent) anhält oder ob der Freitag einen Abkühlungstrend einläutete …

 

Die Zahlen des Einkaufsmanagerindex am Dienstag und das ifo-Geschäftsklima am Mittwoch werden zu größerer Klarheit beitragen. Alles in allem sehen wir für diese Handelswoche eher eine Seitwärtsbewegung.

 

Markttechnisch:

Der DAX hat sich in dem möglichen Verlauf der letzten Woche auf die Oberseite bewegt. Die Oberseite (6.747) wurde sogar leicht übertroffen (6.777). Wie könnte es jetzt weitergehen?

 

Die Korrektur sollte uns jetzt den Weg weisen. Bleibt sie bei 6.582/605 stehen, so könnte die 6.777 wieder in Angriff genommen werden. Darüber hinaus sollte der Markt noch die 6.816 erreichen können. Im besten Falle könnten die Bullen sogar die 6.953 erobern (steht nicht bei uns auf der Agenda).

 

Trotz allem könnte es bei 6.747 zu einer Topbildung kommen. Wir haben es nach wie vor mit politischen Börsen zu tun, deshalb ist nach wie vor alles möglich.

 

Auf Tagesbasis haben wir zwei Schlüssel, bei denen es jeweils zu neuen, stärkeren Impulsen kommen kann. Ein Tagesschluss unter 6.337 könnte für die Bären der erste Hinweis sein, dass die Ziele bis 5.723 erreichbar wären. Bei einem Tagesschluss über 6.747 sollte man das Hoch bei 6.777, des Weiteren die 6.816/43 und sogar die 6.953 in Erwägung ziehen.

 

Wann könnte die übergeordnete Korrektur beendet sein? Hierzu benötigen wir ein Überschreiten des Levels 6.843, deshalb sollte man um die 6.747 sehr aufmerksam sein. Wenn die Bullen diese Marke herausnehmen können, könnte der nächste Impuls nach oben schon hier starten.

 

Wir selbst erwarten um die 6.747 eine Topbildung. Intraday-Hochs bis 6.816 sind dennoch immer einzuplanen. Trotz allem sollte man den Markt engmaschig verfolgen, denn über 6.582, ist die Tendenz bullisch.

 

Übergeordnet bleibt das Setup aber bestehen. Bis 6.747 bleibt es weiter short bis 4.6xx.

 

Für diese Woche könnten wir uns einen seitwärts gerichteten Markt zwischen 6.582/506 und 6.777 vorstellen.

 

Zu unserem Setup für diese Handelswoche:

Ab 6.632 (eventuell ab 6.582) starten wir einen ersten Long-Versuch bis 6.696/711 (eventuell bis 6.747). Ab hier gehen wir short bis 6.582 (eventuell direkt bis 6.506).

 

An dieser Stelle (6.582/6.506) nehmen wir noch einmal long bis 6.6747/77 auf. Falls sich kein Intraday-Peak  ergeben sollte (bei 6.816), planen wir dann eine Short-Aufnahme mit Ziel 6.222.

 

Wichtige Termine in der kommenden Handelswoche zu aktuellen Ereignissen/News finden Sie in unserem deutschen Handelskalender.

 

Ich wünsche Ihnen eine erfolgreiche Handelswoche!

 

von Dr. Winfried Veeh

Disclaimer & Risikohinweis

81 % der Retail Kunden verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter.

Diese Publikation liefert Markteinschätzungen, unabhängig davon, mit welchem Instrument ggf. getradet wird. Admiral Markets ist Forex & CFD Broker, sollten Sie den Basiswert als CFD traden, beachten Sie bitte: Forex & CFDs sind Hebelprodukte und nicht für jeden geeignet! Der Hebel multipliziert Ihre Gewinne, aber auch die Verluste. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Die Basisinformationsblätter („KID”) zu den Handelsinstrumenten finden Sie hier (https://admiralmarkets.de/start-trading/kontoeroeffnung-leicht-gemacht/antraege-dokumente), den ausführlichen Hinweis zu Marktkommentaren hier und den ausführlichen Warnhinweis zu Handelsrisiken über folgenden Link: DISCLAIMER: https://admiralmarkets.de/risikohinweis Die Autoren können ganz oder teilweise in den besprochenen Werten investiert sein. Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar: Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge