Aktie im Fokus: Infineon – Ausbruch gen Norden fest im Blick

IGDie Infineon-Aktie steht möglicherweise unmittelbar vor dem Ausbruch nach oben. Gelingt dieses Unterfangen, verfügt der DAX-Titel über ausreichend Nachholpotenzial.

Ende der vergangenen Woche konnte das Zwischenhoch bei 35,40 EUER von Ende April dieses Jahres nach mehreren Anläufen signifikant überwunden werden. Nun steuert die Infineon-Aktie das Allzeithoch bei 37,28 EUR von Anfang April 2021 an. Darüber wären dann sämtliche Widerstände eliminiert und der Dax-Titel könnte noch nie gesehenes Terrain betreten.

Das erste Etappenziel wäre die psychologische Marke bei 40,00 EUR. Anschließend bestünde weiteres Kurspotenzial bis zum 161,8%-Extension bei 41,90 EUR. Hierbei wurde die letzte markante Korrekturbewegung von Anfang April bis Mitte Mai berücksichtigt.

Bleibt ein Ausbruch gen Norden aus, könnte es zu einem Rücksetzer bis zum erwähnten bezwungenen Hoch bei 35,40 EUR kommen.

 

Infineon Chart

Infineon Tageschart; Quelle: ProRealTime

Infineon Tageschart; Quelle: ProRealTime

Infineon Aktie – Neue Outperformance hat begonnen

In den letzten Monaten hat die Infineon-Aktie gegenüber dem Gesamtmarkt hinterher gehinkt. Die Zeit der Underperformance scheint ein Ende zu nehmen. Im Ratio-Chart wurde erst kürzlich die dritte abwärts gerichtete Fächerlinie nach oben durchbrochen.

Zudem gelang die Rückeroberung des seit Ende Februar 2020 intakten Aufwärtstrends.

 

Ratio-Chart Infineon vs. DAX

Quelle: Refinitiv, IG Research

Quelle: Refinitiv, IG Research

 


 

Indikatoren auf der Seite der Infineon-Aktie

Rückendeckung gibt es von den technischen Indikatoren. Wir wenden ein Modell mit einigen bekannten Indikatoren an. Wichtig sind hierbei Kaufsignale auf den unterschiedlichen  Zeitebenen. Hierbei kommen die Fibonacci-Zahlen 13, 21, 34 und 55 Tage zum Einsatz.

Erst wenn die Indikatoren auf allen Zeitebenen Kaufsignale generieren, empfiehlt sich eine Long-Position. Im Augenblick ist dies bei der Infineon-Aktie der Fall.

 

Indikatoren-Modell mit unterschiedlichen Periodenlängen

Quelle: IG Research

Quelle: IG Research

Disclaimer & Risikohinweis

73% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter.

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere Trading News Weitere Trading News