Aktien Snapshot: E.ON – Schlusslicht im DAX

IG: Am Donnerstag nach der Hauptversammlung findet sich der deutsche Energieversorger hinter dunkelroten Vorzeichen wieder. Neben der beschlossenen Aufspaltung des Energiekonzerns in die beiden Unternehmen E.ON (Kerngeschäft =  Ökostrom, Strom- und Gasnetze sowie Vertrieb) und Uniper (Kerngeschäft = Kohle-, Gas- und Wasserkraftwerke sowie Energiehandel) galt das gestrige Interesse vor allem der perspektivischen Dividenden-Ausschüttung.

 

Letztere kann, so Eon-Chef Johann Theyssen, angesichts der schwierigen Rahmenbedingungen zukünftig schwächer ausfallen. Die traditionell stattliche Dividendenrendite des DAX-Mitglieds dürfte bis dato jedoch eines der Hauptargumente für viele Aktionäre gewesen sein. Vor diesem Hintergrund verliert E.ON am Donnerstag – selbst unter Berücksichtigung des aktuellen Dividendenabschlages von 0,50 Euro pro Anteilsschein – kräftig an Boden. Zur Stunde notiert der Titel bei 8,70 EUR 7,26 Prozent schwächer.


E.ON auf Tagesbasis

Quelle: IG Handelsplattform

 

 

Hinweis der Redaktion: Letzter E.ON Insider Kauf in Höhe von 98.920 Euro

Disclaimer & Risikohinweis

76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter.

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge