Außerbörslicher Handel über Lang & Schwarz

Broker-Test.de sprach mit Carsten Lütke-Bornefeld, Leiter des TradeCenters der Lang & Schwarz Wertpapierhandelsbank AG, über den außerbörslichen Handel bei Lang & Schwarz, die angebundenen Partnerbanken sowie die aktuell über Lang & Schwarz handelbaren und für die Zukunft geplanten Produkte.

Seit wann bietet Lang & Schwarz den außerbörslichen Handel über Partnerbanken an?

Carsten Lütke-Bornefeld: “Schon seit 1999 ist Lang & Schwarz im außerbörslichen Handel einer der führenden Anbieter. Erster Partner war die DAB bank, die unseren Service als DAB Sekundenhandel ihren Kunden anbot und dies heute noch sehr erfolgreich tut.”

Wie unterscheidet sich der außerbörsliche Handel über Lang & Schwarz gegenüber dem außerbörslichen Handel bei anderen Anbietern?

Carsten Lütke-Bornefeld: “Wir handeln 7 Tage die Woche. Von Montag bis Freitag von 8 bis 23 Uhr. Das sind die längsten Handelszeiten die es gibt. Unser Angebot an Wertpapieren ist wohl auch das umfänglichste im Markt. Für den Kunden bieten die langen Handelszeiten zusätzliche Möglichkeiten zu agieren. Im Vordergrund für die Entscheidung mit Lang & Schwarz zu handeln steht jedoch sicherlich die Qualität. Diese finden die Kunden durch tägliches Vergleichen heraus. Nach über zehn Jahren in diesem Geschäft steht man hier auch für Verläßlichkeit.”

Welche Partnerbanken bieten außerbörslichen Handel über Lang & Schwarz an?

Carsten Lütke-Bornefeld: “Die DAB habe ich schon genannt. Aber auch alle anderen wertpapieraffinen Online Broker bieten unseren Service an. Darunter die deutschen Anbieter, wie comdirect, Cortal Consors, maxblue, Sparkassen Broker, OnVista Bank, sino, flatex und E*TRADE. Aber auch die Österreicher direktanlage.at und brokerjet sind mit von der Partie.”

Welche Produkte können über Lang & Schwarz außerbörslich gehandelt werden?

Carsten Lütke-Bornefeld: “Wir stellen Preise für 1200 nationale und internationale Aktien, 300 Fonds und ETFs und alle unsere eigenen Optionsscheine, Zertifikate und SFDs. Eine Übersicht findet man auf unserer Homepage.”

Wieviele eigene Derivate bietet Lang & Schwarz an und worauf liegt der Fokus bei der Entwicklung eigener Derivate?

Carsten Lütke-Bornefeld: “Zur Zeit gibt es gut 3500 eigene Produkte. Der Fokus liegt hier auf Hebelprodukten. Ganz vorne stehen sicherlich die Turbos auf den DAX. Aber auch Turbos auf Aktien, die der Kunde ja eh schon mit uns außerbörslich gehandelt hat, erfreuen sich großer Beliebtheit.”

L&S bietet ja auch den außerbörslichen Handel mit einigen ETFs an. Welche Kriterien muß ein ETF erfüllen, um über Lang & Schwarz gehandelt werden zu können?

Carsten Lütke-Bornefeld: “Generell muß es sich um ein in Deutschland gelistetes und zum Vertrieb zugelassenes Produkt handeln. Die weitere Auswahl treffen wir nach Marktbeobachtungen und den Wünschen unserer Kunden.”

Welche Innovationen sind in 2009 geplant?

Carsten Lütke-Bornefeld: “Wir werden unsere Produktpalette weiter ausbauen, SFDs auch auf M-DAX Werte emittieren und das eine oder andere Underlying, wenn sinnvoll, hinzunehmen. Das Rad neu erfinden werden wir aber wohl nicht.”

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge