Bitcoin- Kurs kann “Winterschlussverkauf” vorerst stoppen

IG: Der Kurs der wichtigsten und bekanntesten Cyber-Devise Bitcoin ist zur Wochenmitte auf der in Luxemburg ansässigen Plattform Bitstamp bis auf 9.222 Dollar abgerutscht und verlor im Vergleich zum Vortag bis zu 20 Prozent an Wert.

 

Stabilisierung um die 10.000 $
Ein gänzlicher “Winterschlussverkauf” bleibt jedoch vorerst aus. Der Kurs hat sich mittlerweile oberhalb der psychologischen Marke von 10.000 Dollar bis auf 11.500 Dollar absetzen und berappeln können. Die Spreu hat sich vom Weizen getrennt. Bereits ausgestiegene Anleger werden sich einen neuen Einstiegspunkt gründlich überlegen müssen und im Zweifel die Finger von Bitcoin und Co. lassen.

 

Doch daran ist aktuell kein Gedanke dran zu verschwenden. Die unbequeme Situation dürfte als Katalysator dienen, um den Handel von Cyber-Devisen in Regulierungs-Korsett zu zwängen. Vor allem der bevorstehende G20-Gipfel in Argentinien im kommenden März könnte ein maßgeschneidertes Paket für den ganzen Globus hervorbringen.

 

Von Timo Emden, Head of DailyFX Germany

 

Tipp der Redaktion: Zum aktuellen Bitcoin Kurs

Disclaimer

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge