Daimler: Weiterhin solides Wachstum?

  • Konzernabsatz mit 822.500 Einheiten (+8%) deutlich über Vorjahresniveau
  • Umsatzanstieg um 7% auf 41,2 Mrd. €
  • Konzern-EBIT steigt deutlich auf 3,7 (i. V. 3,3) Mrd. €
  • Konzernergebnis in Höhe von 2,5 (i. V. 2,5) Mrd. €
  • Free Cash Flow des Industriegeschäfts im ersten Halbjahr bei 3,0 (i. V. 2,1) Mrd. €

 

Die Daimler AG hat im ersten Halbjahr 2017 ihren profitablen Wachstumskurs fortgesetzt und Bestwerte bei Absatz und Umsatz im zweiten Quartal erzielt. Daimler setzte in den Monaten April bis Juni weltweit 822.500 Pkw und Nutzfahrzeuge ab (+8%) und erzielte damit erneut einen Bestwert beim Konzernabsatz.

 

Zum bisher höchsten Absatz haben alle automobilen Geschäftsfelder beigetragen, insbesondere der Rekordabsatz von Mercedes-Benz Cars (595.200 Fahrzeuge, +9%) und Mercedes-Benz Vans (103.400 Fahrzeuge, +4%) sowie der Absatzzuwachs bei Daimler Trucks (116.400 Fahrzeuge, +8%).

 

Der Konzernumsatz erreichte im zweiten Quartal den Bestwert von 41,2 Mrd. € und lag damit um 7% über dem Vorjahreswert. Bereinigt um Wechselkursveränderungen betrug der Umsatzanstieg 5%.

Daimler kann punkten
Der Daimler-Konzern erzielte im zweiten Quartal 2017 ein EBIT von 3.746 Mio. € und konnte damit den Vorjahreswert von 3.258 Mio. € deutlich um 15% übertreffen. Das Konzernergebnis verbesserte sich leicht auf 2.507 (i. V. 2.452) Mio. €. Der Anteil der Aktionäre der Daimler AG am Konzernergebnis betrug 2.439 (i. V. 2.429) Mio. €; dies führte zu einem Ergebnis je Aktie von 2,28 (i. V. 2,27) €.

„Hinter uns liegt ein hervorragendes zweites Quartal. Dieses starke Kerngeschäft ist die beste Basis für eine erfolgreiche Erschließung neuer Geschäftsmodelle rund um die CASE-Themen“, sagte Dr. Dieter Zetsche, Vorstandsvorsitzender der Daimler AG und Leiter Mercedes-Benz Cars.

 

CASE steht für die vier strategischen Säulen Vernetzung (Connected), autonomes Fahren (Autonomous), flexible Nutzung (Shared & Services) und elektrische Antriebe (Electric), die Daimler intelligent miteinander verbindet. „Unsere Strategie greift. Wir haben uns ambitionierte Ziele gesetzt. Und wir erreichen sie – bei Absatz und bei Profitabilität.

 

Wir optimieren Schritt für Schritt die Effizienz in unserem gesamten Unternehmen. Die Transformation von Daimler ist in vollem Gang. Und wir haben alles, was dazu nötig ist: den Spielraum für Investitionen und den Freiraum für Innovationen.“

Erfolgreiches zweites Quartal
Zu dem deutlichen Ergebnisanstieg im Geschäftsfeld Mercedes-Benz Cars im zweiten Quartal 2017 hat die positive Absatzentwicklung der neuen E-Klasse und der SUV-Modelle beigetragen. Darüber hinaus war das Vorjahresquartal durch Sondereffekte belastet. Das Ergebnis des Geschäftsfelds Daimler Trucks spiegelt Aufwendungen für Kundendienst-maßnahmen bei Mercedes-Benz Trucks wider und konnte trotz Effizienz­gewinnen das Ergebnis des Vorjahresquartals nicht erreichen.

 

Mercedes-Benz Vans und Daimler Buses erzielten ein EBIT auf hohem Niveau, allerdings unter den Vorjahresergebnissen. Im Automobil-Geschäft übertraf die operative Rendite mit 9,2 (i. V. 8,3)% erneut die Zielmarke. Das Geschäftsfeld Daimler Financial Services steigerte das EBIT leicht gegenüber dem Vorjahreswert. Wechselkurseffekte wirkten sich in allen Geschäftsfeldern positiv auf das operative Ergebnis aus.

„Wir ergreifen erfolgreich Wachstumschancen und nutzen konsequent neue Geschäftspotenziale sowie die Chancen der Digitalisierung“, sagte Bodo Uebber, im Vorstand der Daimler AG verantwortlich für Finance & Controlling und Daimler Financial Services. „Dafür werden wir mehr und umfassend in die Zukunft investieren, so dass aus heutiger Sicht die Sachinvestitionen und Ausgaben für Forschung und Entwicklung in diesem und im kommenden Jahr nochmals deutlich erhöht werden. Die für diesen Wachstumskurs nötige Finanzkraft haben wir.“

Investitionen in die Zukunft
Die Sachanlagen liegen mit 26,5 (i. V. 26,4) Mrd. € auf dem Niveau des Vorjahres. In den ersten sechs Monaten 2017 wurden weltweit 2,7 Mrd. € insbesondere an den Produktions- und Montagestandorten für neue Produkte und Technologien, die Erweiterung der Kapazitäten sowie für Modernisierungsmaßnahmen investiert. Auf die deutschen Standorte entfielen Sachinvestitionen von 1,8 (i. V. 1,7) Mrd. €.

Die Forschungs- und Entwicklungsleistungen des Daimler-Konzerns beliefen sich im ersten Halbjahr auf 4,3 (i. V. 3,6) Mrd. €. Darin berücksichtigt sind in erheblichem Umfang Vorleistungen für die Mobilität der Zukunft sowie für neue Fahrzeugmodelle, effizientere Antriebe sowie die Intensivierung der Modulstrategie bei Mercedes-Benz Cars.

 

Daimler Trucks investierte vorwiegend in Emissionsreduzierung, alternative Antriebs- und Zukunftstechnologien sowie in Produkte und Technologien insbesondere für die Märkte in Lateinamerika und China.

Ausblick Daimler
Daimler geht davon aus, dass der Konzernumsatz im Jahr 2017 deutlich zunehmen wird. Auf Basis der deutlichen Absatzsteigerung gehen die Geschäftsfelder Mercedes-Benz Cars und Daimler Buses sowie Daimler Financial Services von deutlich höheren Umsatzerlösen und Mercedes-Benz Vans von einem leichten Umsatzzuwachs aus. Für das Geschäftsfeld Daimler Trucks rechnet das Unternehmen nun mit einem Umsatz leicht über Vorjahr. In regionaler Hinsicht werden für Asien und Europa die höchsten Zuwächse erwartet.

Auf der Basis der erwarteten Marktentwicklung sowie der aktuellen Einschätzungen der Geschäftsfelder geht Daimler davon aus, das Konzern-EBIT im Jahr 2017 nochmals deutlich zu steigern.

Die einzelnen Geschäftsfelder haben für das Jahr 2017 folgende Erwartungen für das EBIT:

  • Mercedes-Benz Cars: deutlich über Vorjahresniveau,
  • Daimler Trucks: auf Vorjahresniveau,
  • Mercedes-Benz Vans: auf Vorjahresniveau,
  • Daimler Buses: leicht über Vorjahresniveau und
  • Daimler Financial Services: leicht über Vorjahresniveau.


Die erwartete Ergebnisentwicklung in den Automobilgeschäftsfeldern wird sich auch im Jahr 2017 positiv im Free Cash Flow des Industriegeschäfts niederschlagen. Trotz nochmals höherer Vorleistungen für neue Produkte und Technologien dürfte der Free Cash Flow aus dem Industriegeschäft leicht über dem Niveau des Vorjahres liegen und damit die Dividenden-ausschüttung im Jahr 2017 übertreffen.

Um die anspruchsvollen Wachstumsziele zu erreichen, werden die bereits sehr hohen Investitionen in Sachanlagen (i. V. 5,9 Mrd. €) im Jahr 2017 nochmals deutlich erhöht. Sowohl Mercedes-Benz Cars als auch Daimler Trucks werden im Jahr 2017 vor allem in Folgegenerationen für bestehende Produkte, in neue Produkte, in globale Komponentenprojekte und in die Optimierung des weltweiten Produktionsnetzwerks investieren.

Auch bei den Forschungs- und Entwicklungsleistungen erwartet Daimler Umfänge deutlich über dem Niveau des Vorjahres von 7,6 Mrd. €. Zu den wesentlichen Einzelprojekten bei Mercedes-Benz Cars gehören die Nachfolgemodelle der aktuellen S-Klasse und C-Klasse. Außerdem wird in effizientere Motoren, alternativ angetriebene Fahrzeuge und Antriebs­systeme, autonomes Fahren und in Konnektivität investiert.

 

Bei Daimler Trucks liegen die Schwerpunkte weiterhin auf Aktivitäten in den Bereichen Kraftstoffeffizienz, alternative Antriebs- und Zukunftstechnologien sowie bei Aufwendungen für maßgeschneiderte Produkte und Technologien insbesondere für Lateinamerika und China.

Vor dem Hintergrund weiterer Effizienzsteigerungen im Rahmen der mittel- und langfristig ausgerichteten Programme zur strukturellen Verbesserung der Geschäftsprozesse geht Daimler davon aus, dass die anspruchsvollen Wachstumsziele mit einem nur leicht wachsenden Personalbestand erreicht werden können.

Wichtige Ereignisse bei Daimler
In Gegenwart von Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel und des chinesischen Ministerpräsidenten Li Keqiang haben die Daimler AG und ihr chinesischer Partner BAIC Group am 1. Juni 2017 eine Rahmenvereinbarung über die weitere Vertiefung der strategischen Kooperation durch Investitionen für Fahrzeuge mit alternativen Antrieben in China unterzeichnet. (siehe auch: Alternative Antriebe – hier will Daimler an die Spitze!)

 

Teil der Investitionsvereinbarung ist die beabsichtigte Akquisition eines Minderheitsanteils an der Beijing Electric Vehicle Co. (BJEV), ein Tochterunternehmen der BAIC Group, mit dem Ziel, die strategische Zusammenarbeit mit BAIC im Bereich Fahrzeuge mit alternativen Antrieben zu stärken. China ist bereits heute der größte Markt für Elektrofahrzeuge weltweit.

 

Kooperation mit China
Am 5. Juli 2017 haben Daimler und die BAIC Group ebenfalls in Gegenwart von Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel und des chinesischen Staatspräsidenten Xi Jinping eine Rahmenvereinbarung über die weitere Vertiefung der Kooperation im Rahmen des deutsch-chinesischen Produktions-Joint-Ventures Beijing Benz Automotive Co. (BBAC) bekanntgegeben.

 

Die beiden Unternehmen vereinbarten, gemeinsam rund 5 Mrd. RMB (umgerechnet 655 Mio. €) in die Produktion von batterieelektrischen Fahrzeugen der Marke Mercedes-Benz am lokalen Produktionsstandort von BBAC in Peking zu investieren. Als Teil dieser strategischen Rahmenvereinbarung bereiten Daimler und BAIC Motor bis 2020 die lokale Produktion von batterieelektrischen Fahrzeugen sowie den Bau einer Batterieproduktion vor und werden Forschungs- und Entwicklungskapazitäten zur Verfügung stellen. (siehe auch: Daimler: 655 Mio. Euro Investition in Elektromobilität)

Investition in Batterien
Insgesamt investiert Daimler rund 1 Mrd. € in einen globalen Batterie-Produktionsverbund. Dazu gehört mit einer Investition von rund 500 Mio. € der Bau einer zweiten Fabrik für Batterien bei der Tochter ACCUMOTIVE in Kamenz (Sachsen). Mitte Mai wurde dort der Grundstein für eine der größten und modernsten Batteriefabriken der Welt gelegt. Nach Kamenz und Peking wird darüber hinaus im Mercedes-Benz Werk Untertürkheim eine weitere Batterieproduktion angesiedelt.

Mit Investitionen von mehr als 250 Mio. € hat Mercedes-Benz im Juni den Grundstein für ein neues Pkw-Werk in Russland gelegt. Das neue Pkw-Werk in der Region Moskau soll 2019 die lokale Produktion aufnehmen und startet mit der E-Klasse Limousine, mehrere SUV-Modelle folgen. Daimler stärkt damit das industrielle Engagement in Russland, das sich bisher auf die Produktion von Nutzfahrzeugen konzentrierte. In der Region Moskau werden mehr als 1.000 Arbeitsplätze geschaffen.

Mit umfassenden Neuerungen kommt die neue Mercedes-Benz S-Klasse im Juli auf den Markt. Zu den Highlights zählt eine von Grund auf neue, hocheffiziente Motorenpalette mit einer Reihe neuer Technologien zur Elektrifizierung des Antriebsstrangs. Intelligent Drive macht mit der S-Klasse, dem unangefochtenen Spitzenreiter im Premiumsegment, einen weiteren Schritt in Richtung autonomes Fahren.

 

Das Flaggschiff von Mercedes-Benz behauptete sich auch 2016 als meistverkaufte Luxuslimousine weltweit. Seit 2013 wurden deutlich mehr als 300.000 Limousinen verkauft.

Diesel-Antriebe

Der Daimler-Vorstand hat im Juli einen umfassenden Zukunftsplan für Diesel-Antriebe verabschiedet. Diese Initiative umfasst die Ausweitung der bereits laufenden freiwilligen Servicemaßnahmen bei Fahrzeugen in Kundenhand sowie eine schnelle Markteinführung der komplett neu entwickelten Diesel-Motorenfamilie. Daimler rechnet hieraus im dritten Quartal 2017 mit Aufwendungen von rund 0,2 Mrd. €.
 

 

Weitere Meldungen:

Diesel-Skandal bei Daimler – Das passiert nun!

GEA Group: Negativtrend endlich gestoppt?

HOCHTIEF steigert Gewinn um 35%

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge