DAX Ausblick: Heute könnte es klappen

IGDer DAX bewegt sich heute wieder einmal in Richtung seiner Allzeithochs. Diese sollten endlich einmal auf Schlusskursbasis überwunden werden. Erst dann könnte der Knoten platzen.

Ein wenig Rückendeckung gibt es vom US-amerikanischen Anleihemarkt. Die Rendite zehnjähriger Staatsanleihen ist erneut leicht rückläufig. Dennoch dürfte die Entwicklung ganz genau beobachtet werden. Noch ist die Kuh nicht vom Eis.

Kurz nach der Handelseröffnung notiert der DAX bei 14.132 Punkten und somit auf dem Niveau des Rekordhochs vom 8. Januar. Bei 14.169 Zählern liegt das jüngste Allzeithoch von Anfang Februar.

 


 

Termine die für die Anleger wichtig sind

Konjunkturdaten

UK : Einkaufsmanagerindex Gesamtindex Februar (10:30 Uhr)

UK : Einkaufsmanagerindex Dienstleistungen Februar (10:30 Uhr)

USA : ADP Beschäftigungszahlen Februar (14:15 Uhr)

USA : Wöchentliche Rohöllagerbestände (16:30 Uhr)

Quartalszahlen

D : Dialog Semiconductor

EWU : Vivendi (F)

Kleiner Wachwechsel – DAX ist wieder obenauf

Zuletzt hat bei den deutschen Indizes ein Wachwechsel stattgefunden. Die Aktien aus der ersten Reihe sind wieder gefragt. Dem DAX gelang die Rückkehr in den Sektor II und somit wieder in den Aufwärtstrend. Die vorher beliebten Nebenwerte und Technologieaktien mussten sich dagegen in den Korrektursektor III zurückziehen.

Dennoch weisen MDAX, TecDAX und SDAX weiterhin einen mittelfristigen Aufwärtstrend auf. Förderlich ist auch ein rückläufiger VDAX. Der Volatilitätsindex ist nun im Sektor IV zu finden. Somit könnte es vorerst keine Störfeuer vom Angstbarometer geben.

Performance-Matrix auf Sicht der letzten vier Wochen und sechs Monate in %

Quelle: IG Research

Quelle: IG Research

Legende:

Sektor I: Der Kurs des Basiswertes hält sich mittelfristig in einem Abwärtstrend auf, kurzfristig liegt eine Erholung vor

Sektor II: Sowohl kurz- als auch mittelfristig weist der Kurs eine positive Performance auf. Somit liegt ein intakter Aufwärtstrend vor

Sektor III: Mittelfristig befindet sich der Kurs weiterhin im positiven Terrain, kurzfristig schwächeln die Notierungen. Eine Korrektur hat begonnen

Sektor IV: Sowohl kurz- als auch mittelfristig weist der Kurs eine negative Performance auf. Somit liegt ein intakter Abwärtstrend vor

DAX 30 Prognose

Heute könnte es gelingen. Der DAX hat das Allzeithoch bei 14.131 Punkten vom 8. Januar fest im Blick. Bislang konnte diese Hürde nicht auf Schlusskursbasis übersprungen werden. Darüber müsste dann noch die Bestmarke vom 8. Februar bei 14.169 Zählern hinter sich gelassen werden.

Der charttechnische Knoten wäre dann endlich geplatzt. Die psychologische Marke bei 14.000 Punkten und die steigenden exponentiellen 13-, 21-, 34- und 55-Tage-Durchschnittslinien bei aktuell 13.976/13.778 Zählern dienen dem DAX als zuverlässige Unterstützungen.

DAX 30 Chart

DAX Tageschart; Quelle: ProRealTime

DAX Tageschart; Quelle: ProRealTime

Disclaimer & Risikohinweis

71% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter.

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge