DAX bleibt widerstandsfähig – Konjunkturmotor in den USA brummt

CMC Markets: Dass sich die Aktienbörsen trotz der aktuellen Probleme so widerstandsfähig zeigen, liegt auch an der hohen Profitabilität der Firmen und der Stärke des konjunkturellen Aufschwungs in den USA. Am Arbeitsmarkt werden seit Jahresbeginn fast 14 Prozent mehr Stellen pro Monat geschaffen als noch im Verlauf des vergangenen Jahres.

Und obwohl die Arbeitslosenquote auf dem tiefsten Stand seit April 2000 angelangt ist, kann man keinen echten Lohndruck feststellen, der zu Inflationsproblemen führen könnte. Der Konjunkturmotor in den USA brummt.

Auch wenn sich in den Motorgeräuschen etwa wegen einer erratischen Handelspolitik immer wieder ein Stottern ausmachen lässt, gibt es keine echten Probleme, die dem Aufschwung etwas anhaben könnten.

Deshalb besteht jetzt auch eine gute Chance, dass der Deutsche Aktienindex wieder auf 13.151 Punkte steigt, wenn die Hürde bei 12.800 bis 12.850 Punkten genommen wird. Die amerikanischen Technologieaktien könnten im Wochenverlauf einen Ausbruch auf ein neues Allzeithoch erleben.

Die Gewinnmargen im S&P 500 Index nach Steuern lagen im ersten Quartal bei 12 Prozent und damit 50 Prozent über dem langjährigen Durchschnitt. Der Treiber dieser hohen Gewinnspannen ist der Technologiesektor, wo sich disruptive Technologie-Oligopole satte Gewinne sichern. Diese Entwicklung spiegelt sich in der starken Entwicklung des Nasdaq wider.

Die Wall Street könnte somit in dieser Woche zum Treiber für den DAX werden.

Disclaimer

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 70,5% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge in der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge