DAX: Europäische Aktien unter Druck

  • Die europäischen Indizes beginnen am Mittwoch mit leichten Kursrückgängen
  • DAX® zieht sich in Richtung des 2017-Hochs zurück
  • Daimler (DAI.DE) und BMW (BMW.DE) trotz positiver Nachrichten in der Verlustzone

XTB: Die Indizes an der Wall Street verbesserten sich gestern, nur der Dow Jones (US30) verzeichnete einen leichten Rückgang. Die asiatische Sitzung war recht gemischt. Die chinesischen Aktien bauten ihre Gewinne aus, während in Japan der stärkere Yen auf den Aktien lastet. Die europäischen Indizes zeigen eine erste Schwäche angesichts eines stärkeren Euro und gemischter Gewinnmeldungen.

DAX30 Chart 24.01.2018

Der DE30 zieht sich in Richtung der 13.530 Punkte-Marke zurück. Quelle: xStation 5

Bei einem Blick auf den DE30-Tageschart, ist zu erkennen, dass der deutsche Leitindex sich nach der Eröffnung wieder in Richtung des Unterstützungsniveaus bei 13.530 Punkten, dem Hoch von 2017, annähert. Dieses könnte möglicherweise nur eine Gewinnmitnahme vor der morgigen EZB-Sitzung sein, da hier mit einer erhöhten Volatilität zu rechnen ist.

Wenn die Bären jedoch unter die oben genannte Marke fallen, wären Rückgänge sogar bis auf 13.330 Punkte nicht auszuschließen, da der 8er Moving Average das einzige Hindernis auf dem Weg ist. Sollten die Bullen jedoch den heutigen Handelstag dominieren, könnte es zu einer Fortsetzung der Rallye in Richtung der oberen Grenze des langfristigen Aufwärtstrendkanals kommen.

USA ebenfalls auf Rekordhoch
Nach der gestrigen US-Sitzung schloss der S&P500 (US500) auf einem neuen Rekordhoch knapp unter der Marke von 2.840 Punkten. Während der Dow Jones (US30) flach schloss und 0,01% tiefer gehandelt wurde. Beim Blick auf die asiatischen Aktien konnte keine eindeutige Trendrichtung erkannt werden.

Die chinesischen Indizes weiteten ihre Gewinne nach anfänglichen Verlusten zu Beginn der Sitzung aus, wobei der Hang Seng CE (CHNComp) um fast 1% zulegte. Auf der anderen Seite entwickelten sich die japanischen Aktien aufgrund eines stärkeren Yen etwas schlechter, da der USDJPY zum ersten Mal seit September unter die Marke von 110 fiel. Der japanische Nikkei (JAP225) verlor 0,76% an Wert, der australische S&P/ASX200 (AUS200) stieg um 0,29%.

Bei der Eröffnung der europäischen Märkte wiesen die wichtigsten Indizes eine moderate Schwäche auf. Dies kann auf die gemischten Berichtsergebnisse und die weitere Aufwertung des Euro zurückgeführt werden.

Abgesehen davon sollten Anleger im Vorfeld der morgigen EZB-Sitzung vorsichtig bleiben, ebenso wie bei der jüngsten Rallye auf dem Euro-Markt. Des Weiteren könnte die hawkischere Kommunikation seit der letzten Sitzung beim morgigen Treffen für Volatilität sorgen. Die vorläufigen PMI-Werte aus Deutschland überraschten heute leicht positiv. Die Veröffentlichung zum verarbeitenden Gewerbe verfehlte jedoch die Prognosen.

Alle Blicke auf Darvos
Die Anleger könnten insbesondere den Medien große Aufmerksamkeit schenken, da Angela Merkel und Emmanuel Macron ihre Reden heute auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos halten werden. Nach zwei Handelsstunden lag der DAX® (DE30) 0,1%, der französische CAC 40 (FRA40) 0,14% und der britische FTSE (UK100) 0,46% in der Verlustzone.

Unternehmensnachrichten
Die Automobilunternehmen BMW (BMW.DE) und Daimler (DAI.DE) sind am Mittwochmorgen die interessantesten DAX-Werte. Die Aktien beider Unternehmen konnten an Wert gewinnen. Dies ist vor allem auf die Nachricht zurückführen, dass BMW und Daimler nach Angaben der FAZ nächsten Monat eine Fusion ihrer Carsharing-Unternehmen DriveNow und Car2go ankündigen wollen.

Darüber hinaus könnte BMW auch von dem Geschäft seiner indischen Niederlassung profitieren. BMW India gab bekannt, dass sie ein exklusiver Partner des Bengaluru International Airport geworden ist. Bei dem Deal geht es um das Chauffieren von VIP-Passagieren vom Terminal zum Flugzeug mit BMW Fahrzeugen. Nach zwei Handelsstunden haben BMW und Daimler Aktie jedoch um 0,26% bzw. 0,1% nachgegeben.

Weitere Meldungen:
GBP/USD: Kampf die nächste Widerstandsregion hat begonnen
EUR/USD: Gemeinschaftswährung unter Druck?
Neuer Fed-Vorsitzender äußert sich zu Blockchain und Bitcoin

Disclaimer

CFD sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 81% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen stellen keine Handlungsansätze von XTB dar. Telefonate können aufgezeichnet werden.

X-Trade Brokers Dom Maklerski S.A. German Branch ist Finanzdienstleister mit registriertem Sitz in der Mainzer Landstraße 47, 60329 Frankfurt am Main, Deutschland, eingetragen im Handelsregister beim Amtsgericht Frankfurt am Main, Deutschland; Handelsregisternummer: HRB 84148. X-Trade Brokers Dom Maklerski S.A. German Branch ist registriert bei der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) und unterliegt grundsätzlich der Aufsicht und Kontrolle der polnischen Finanzaufsichtsbehörde KNF.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge