Neuer Fed-Vorsitzender äußert sich zu Blockchain und Bitcoin

  • Der neue Vorsitzende der Federal Reserve sieht eine Möglichkeit einer Blockchain-Einführung in das US-Finanzsystem, hat jedoch einige Zweifel bezüglich Bitcoin
  • Südkoreanische Kreditkartenfirmen arbeiten daran, Zahlungen an ausländische Kryptowährungsbörsen zu blockieren
  • Der japanische Yen ist die meistgehandelte nationale Währung beim Bitcoin

XTB: Der Bitcoin ist in jüngster Zeit bemerkenswert ruhig gewesen, trotz ziemlich ungünstiger Berichte aus Südkorea, einem der wichtigsten Märkte für die Kryptowährungsindustrie. Aus technischer Perspektive scheinen die Verkäufer den Markt zu dominieren, da der Preis unterhalb eines kurzfristigen Schlüsselwiderstands gehandelt wird.

Bevor wir jedoch zur technischen Analyse übergehen, wollen wir die neuesten Bemerkungen zur Blockchain-Technologie sowie zum Bitcoin des neuen Fed-Vorsitzenden Jerome Powell erwähnen. Ihm zufolge könnte die Einführung der Distributed Ledger Technology (DTL) in die bestehenden US-Finanzsysteme eines Tages möglich sein, auch wenn die Technologie noch zu neu ist, um im Moment darauf zurückzugreifen.

Auf der anderen Seite äußerte er einige Zweifel am Bitcoin, obwohl er die Blockchain zu mögen scheint. Es war nicht das erste Mal, dass er Bitcoin kritisierte, da es ähnliche Äußerungen schon im November gab.

Bitcoin Chart 24.01.2018

Aus charttechnischer Perspektive sollten Anleger beim Bitcoin einen weiteren Kursrückgang nicht ausschließen.Quelle: xStation 5

 

Bei einem Blick auf den Stundenchart der berühmtesten digitalen Währung kann man feststellen, dass der Preis sich seit längerem unter der oberen Grenze des Trendkanals bewegt, die zu diesem Zeitpunkt der nächste Widerstand zu sein scheint. Darüber hinaus könnte eine Bearish-Engulfing-Kerzenformation (siehe Bearish Engulfing Formation Definition), die leicht über der Widerstandslinie bei 12.550 $ liegt (unterstützt durch ein 50% Fibo-Retracement), als eine weitere Hürde für die Bullen angesehen werden.

Da bis jetzt der Preis den Trendkanal noch nicht nach oben durchbrochen hat, ist zu erwarten, dass die Bären den Markt dominieren werden. Daher sollte eine Bewegung in Richtung der unteren Grenze des Kanals nicht auszuschließen sein. Abschließend sei noch angemerkt, dass der RSI-Oszillator trotz eines deutlichen Rückgangs vom Höchststand oberhalb der 19.000 $-Marke noch nicht in eine überverkaufte Zone gelangt ist.

Beachten Sie jedoch, dass der Kurs tendenziell wieder anstieg, da der RSI wieder über 30 oder sogar 40 Punkte anstieg. Daher ist Vorsicht geboten.

Koreanische Kreditkartenfirmen arbeiten daran, Transaktionen an ausländische Börsen zu blockieren
Nach Angaben der Korean Credit Finance Association arbeiten heimische Kreditkartenunternehmen daran, Zahlungen an ausländische Kryptowährungsbörsen zu blockieren. Aus diesem Grund können Anleger keine digitalen Münzen von 20 ausländischen digitalen Geldbörsen mit Debit- oder Kreditkarten kaufen.

Darüber hinaus fügte die Behörde hinzu, dass eine zunehmende Anzahl von Börsen in der Zukunft kontinuierlich blockiert werden wird. Trotz dieser Maßnahmen sollte man die anderen Zahlungsmethoden nicht vergessen, die es den Anlegern ermöglichen digitale Währungen zu kaufen. Zu diesen gehört bspw. Paypal, weshalb die Effektivität der Maßnahmen letztendlich eher vage erscheint.

Japan wird zum Top-Player in der Kryptowährung
Es besteht kein Zweifel, dass asiatische Länder einen großen Teil der gesamten Kryptowährungsindustrie ausmachen. Die neuesten Rechercheergebnisse der Japan Times (basierend auf den Daten von Coinhills) konnten dies nur bestätigen.

Der Bericht zeigt, dass der japanische Yen am 15. Januar 56,2% des Bitcoin-Umsatzes ausmachte, während der US-Dollar mit 28,4% weit dahinter lag. Seitdem haben sich diese Zahlen offensichtlich verändert, jedoch bleibt die japanische Währung immer noch an erster Stelle. Hinter den beiden meistgehandelten Währungen haben wir den koreanischen Won, den Euro, den russischen Rubel und den polnischen Zloty.

Disclaimer

CFD sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 77% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen stellen keine Handlungsansätze von XTB dar. Telefonate können aufgezeichnet werden.

X-Trade Brokers Dom Maklerski S.A. German Branch ist Finanzdienstleister mit registriertem Sitz in der Mainzer Landstraße 47, 60329 Frankfurt am Main, Deutschland, eingetragen im Handelsregister beim Amtsgericht Frankfurt am Main, Deutschland; Handelsregisternummer: HRB 84148. X-Trade Brokers Dom Maklerski S.A. German Branch ist registriert bei der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) und unterliegt grundsätzlich der Aufsicht und Kontrolle der polnischen Finanzaufsichtsbehörde KNF.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge