DAX legt nach May-Rede zu – Britisches Pfund springt nach oben

CMC Markets:

Harte Schale, weicher Kern – so könnte man den Wunsch der britischen Premierministerin nach der Ausgestaltung des Brexit interpretieren. Theresa May möchte keine Mitgliedschaft zum gemeinsamen EU-Binnenmarkt, aber den größtmöglichen Zugriff auf ihn. Bleibt die Frage offen, wo denn der Unterschied zwischen dem "größtmöglichen Zugriff" und einer Mitgliedschaft liegt.

Solange die Politik den Börsen die Antwort darauf schuldig bleibt – und das kann dauern – werden der Brexit und seine Folgen weiter in den Hinterköpfen der Anleger bleiben.
 

Kurzfristig allerdings interpretierten die Anleger die Rede dahingehend, dass May die Effekte, vor denen vor allem das Britische Pfund im Vorfeld erzitterte, so stark wie möglich abmildern möchte. Das führte zu einem wahren Run auf die britische Währung, die nun wieder in der Nähe von 1,24 US-Dollar notiert, nachdem sie zum Wochenstart noch den Kopf unter 1,20 GBP/USD   steckte.
 

Mays Rede lässt einen „weichen Brexit“ wahrscheinlicher werden, eine kalte und harte Trennung unter Inkaufnahme von politischen und wirtschaftlichen Zerwürfnissen ist damit vorerst vom Tisch. Die Börsen reagieren positiv auf die Bereitschaft Großbritanniens, die Gespräche mit Brüssel nicht abreißen zu lassen. Bleibt abzuwarten, auf welchen Kuhhandel sich die Europäer am Ende einlassen.

 

Disclaimer & Risikohinweis

79% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter.

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge in der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge