DAX ohne Durchschlagskraft

IG: Der Start in die neue Handelswoche war doch eher verhalten. Von guten Vorgaben aus den USA und erfreulichen Konjunkturdaten aus China konnte der deutsche Leitindex gestern nicht profitieren. Viele Marktteilnehmer scheinen in Anbetracht der am Donnerstag anstehenden EZB-Zinsentscheidung an der Seitenlinie Platz zu nehmen. Allerdings könnte die Erwartungshaltung zu groß sein.
 

Termine des Tages

  • D            : ZEW-Konjunkturerwartungen Juli (11:00 Uhr)
  • EWU     : ZEW-Konjunkturerwartungen Juli (11:00 Uhr)
  • Quartalsberichte von IBM, Johnson & Johnson, Rio Tinto und Novartis


Charttechnik

Der DAX ist an dem Kreuzwiderstand bei 12.662/12.654 Punkten gescheitert. Die Unterseite der Schiebezone sowie der einfache 50-Tage-Durchschnitt konnten nicht bezwungen werden. Von den genannten Chartmarken musste sich das heimische Börsenbarometer nach unten entfernen.

Am Ende des gestrigen Handelstages fiel das 23,6%-Fibonacci-Retracement bei 12.602 Zählern der Angebotsseite in die Hände. Technisch betrachtet könnte es nun in Richtung der waagerechten Trendlinie bei 12.484/12.490 Punkten gehen.
 

Der Euro zum US-Dollar  schloss in der Vorwoche über den seit August 2015 vorherrschenden Abwärtstrend. Auch die waagerechte Trendlinie bei 1,1452 USD wurde überwunden. Allerdings konnten beide Hürden noch nicht nachhaltig hinter sich gelassen werden.

Vor allem die horizontale Widerstandsbarriere bei 1,1494 USD sollte übersprungen werden. Erst dann könnte die Reise gen Norden fortgesetzt werden. Für den Fall eines Rückzugs sichert die Unterstützungszone bei 1,1299/1,1284 USD nach unten ab.
 

Auch am heutigen Dienstag sieht es auf dem Frankfurter Börsenparkett zuerst nach fallenden Notierungen aus. Zur Stunde sehen wir den DAX bei 12.563 Punkten und somit rund 0,2% unter dem Vortagesschlusskurs. Belastend könnte sich unter anderem der Euro auswirken. Die Gemeinschaftswährung wird aktuell oberhalb der Marke bei 1,15 USD gehandelt. 

Weitere Analysen zu DAX und EUR/USD:

Anleger bekommen kalte Füße – Angst vor EZB lähmt DAX

 

EUR/USD gerät unter Verkaufsdruck

Disclaimer

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge