DAX spürt Gegenwind von der Wall Street – USA bekommen Anleihen nicht los

CMC Markets: Wegen Gegenwinds aus New York droht auch die Bodenbildung im Deutschen Aktienindex zu scheitern.

Das Hoch aus der Vorwoche bei 15.270 Punkten bleibt der Gradmesser.

Schließt der Markt vor dem Wochenende darüber, besteht in der kommenden Woche eine neue Chance.

Solange der Index darunter notiert, muss unverändert von einem intakten Abwärtstrend ausgegangen werden.

 

Katastrophale Auktion von US-Staatsanleihen löst Renditesprung und Aktienrückgang aus

Die USA erlebten gestern eine katastrophale Auktion von Staatsanleihen mit dreißigjähriger Laufzeit.

Ein Renditesprung bei Anleihen und ein Kursrutsch bei Aktien folgte prompt und zeigt, wie empfindlich das Thema für die Märkte ist.

Als wäre der in einer Woche erneut drohende Shutdown nicht schon genug, war die Nachfrage nach amerikanischen Langläufern gestern so mau wie zuletzt im Dezember 2021. Und dass, obwohl die Renditen damals nur bei 1,8 und nicht bei 4,7 Prozent wie aktuell lagen.

Vielen war wohl eine Rendite von 5,1 Prozent von Anfang November lieber.

Außerdem gab es einen Hacker-Angriff auf eine chinesische Bank, die normalerweise an den Auktionen beteiligt ist. Der Cybercrime-Fall bei der ICBC könnte die Schwäche der Auktion verstärkt haben.

 

US-Notenbank stoppt vorübergehend Bilanzverkleinerung zur Stabilisierung des Anleihemarkts

Obwohl US-Notenbankchef Powell gestern betonte, die Bilanz weiter verkleinern zu wollen, hat die Fed in den letzten Tagen genau damit aufgehört.

Offenbar treibt die Verantwortlichen ein Rückgang ihrer Repo-Geschäfte und ein Absinken der Bareinlagen bei Geschäftsbanken um.

Das Hauptproblem bei Anleihen im Moment ist, wer das ganze Angebot aufnehmen soll. Wenn alle gleichzeitig verkaufen wollen, dann ist der nächste Renditesprung schon vorprogrammiert.

Daher scheint die Fed im Moment gegen ihre eigenen Prinzipien zu verstoßen und will den Markt nicht mit einem neuen Angebot an Staatsanleihen überladen.

Das hilft, Ruhe in den Anleihemarkt zu bringen. Die Fed wird aber früher oder später wieder mit ihrer Bilanzverkleinerung fortfahren müssen.

Es sei denn, Jerome Powell erinnert sich schon bald nicht mehr an seine Worte von gestern und macht einen U-Turn. Das hat es in der Geschichte auch schon des Öfteren gegeben.

 

 

Themen im Artikel

Infos über CMC Markets

  • Forex Broker
  • CFD Broker
  • Krypto Broker
CMC Markets:

CMC Markets bietet Tradern CFDs auf über 12.000 Basiswerte an. Neben Devisen, Indizes, ETFs, Rohstoffen, Kryptowährungen und Staatsanleihen können bei CMC Markets auch über 10.000 Aktien als CFDs gehandelt werden. Neben der eigenen NextGeneration Handelsplattform werden auch eine TradingApp so...

Disclaimer & Risikohinweis

72% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter.

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge in der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft.

Dynamic Portfolio Swaps (DPS) sind komplexe Instrumente und gehen mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. Diese Produkte eignen sich nicht für alle Anleger. Investieren Sie nur Gelder, die Sie verlieren können und lassen Sie sich gegebenenfalls von dritter Seite unabhängig beraten.

CMC Markets News

Weitere Trading News

Inflation zieht im Mai an

Bankenverband: Die Teuerungsrate ist im Mai erstmals in diesem Jahr gestiegen. Die Verbraucherpreise zogen um 2,4 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat an, wie das Statistische...