Dax startet leichter – Erste Gewinnmitnahmen im frühen Handel

IG: Nach einem Wochenauftakt nach Maß startet der Dax am Dienstag hinter leicht negativen Vorzeichen in den Handel. Am Vortag hatte vor allem die Aussicht auf eine neue Liquiditätswelle seitens der Europäischen Zentralbank für kräftige Zukäufe am deutschen Aktienmarkt gesorgt. So hatte EZB-Chef Mario Draghi in Jackson Hole geäußert, notfalls alle ihm zur Verfügung stehenden Mittel einsetzen zu wollen, um die besorgniserregende Inflationsentwicklung in der Eurozone wieder auf Kurs bringen zu wollen. Besagter Geldregen dürfte dann auch wieder im Besonderen den Aktienmärkten zugutekommen.

 

Bei rund 9.500 Zählern gilt es aus charttechnischer Perspektive nun mit der 200 Tageslinie einen signifikante Widerstandsregion aus dem Weg zu räumen, um den weiteren Weg gen ehemaliger Rekordhochs zu ebnen. Vor diesem Hintergrund, der nun länger anwährenden Erholungsbewegung und dem gestrigen Sprung über die Marke von 9.500 Punkten, nehmen am Vormittag nun erste Investoren Gewinne mit und machen Kasse.

 

Neben der weiteren Entwicklung in der Ukraine und dem Nahen Osten stehen im Tagesverlauf auch Konjunkturdaten aus den USA im Blickpunkt. Dort bergen vor allem das Konsumentenvertrauen, der Case-Shiller-Index sowie die Auftragseingänge langlebiger Güter Impulspotential. Zur Stunde notiert der Dax bei 9.478 Punkten 0,3 Prozent leichter. Der Euro präsentiert sich bei knapp 1,32 US-Dollar noch ohne Richtung. Gold kann dagegen 0,8 Prozent auf momentan 1.288 US-Dollar pro Unze zulegen.          

Disclaimer

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge