DAX strebt aufwärts – Janet Yellen schiebt an

IG: Komplett fehlte aber der Hinweis darauf, dass der Dreh an der Zinsschraube in den kommenden Monaten anstehe. Dies sah in ihren zurückliegenden Statements noch anders aus. Man darf also davon ausgehen, dass eine Zinserhöhung sich womöglich auf den späten Sommer bzw. frühen Herbst verschieben könnte. Der Juni dürfte es damit, wie zuletzt des öfteren befürchtet, jedenfalls nicht mehr werden.

 

Die Anleger freut's und langen, angesichts einer fortwährend lockeren Geldpolitik, bei Aktientiteln kräftig zu. Entsprechend positiv fallen die Vorgaben aus den USA und dem Fernen Osten aus. Investoren hierzulande nehmen den Ball gerne auf und verhelfen dem Dax zwischenzeitlich zu Preisständen oberhalb von 10.300 Punkten.

 

  • Zur Stunde kommt der heimische Leitindex zwar wieder etwas zurück, letzterer notiert aber bei aktuell 10.296 Punkten weiterhin stattliche 1,7 Prozent im Plus.
  • Der Euro verbilligt sich zum Dollar  derweil um moderate 0,1 Prozent auf 1,1349 EUR.
  • Der Goldpreis  gibt am späten Nachmittag um 0,5 Prozent auf derzeit knapp 1.241 US-Dollar je Feinunze nach.

Disclaimer

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge