DAX versucht die Stabilisierung – Abwärtsspirale dreht sich weiter

CMC Markets: Noch vor einigen Wochen war es an den Börsen die Beste aller Welten: Die Notenbanken versprachen ein Land, in dem sprichwörtlich Milch und Honig fließen. Die Investoren nahmen das Geschenk an und münzten es in immer weiter steigende Aktienkurse um.

Nun, ein paar Wochen später sehen sie sich mit einem Spießrutenlauf aus Protektionismus und egoistischer Handelspolitik konfrontiert und ziehen sich vom Aktienmarkt zurück.

Die Zentralbanken waren jahrelang darauf bedacht, der Weltwirtschaft zu dem synchronen Aufschwung zu verhelfen, indem sie sich jetzt befindet. Die Fiskal- und Handelspolitik, die jetzt das Zepter übernimmt, aber verfolgt protektionistische, auf den eigenen Vorteil bedachte Ziele.

Und jetzt steht auch fest, dass es nicht bei ein paar verbalen Entgleisungen der Beteiligten bleibt, sondern dass wir uns in einer Spirale befinden, die sich begonnen hat, abwärts zu drehen.

Dieser Spirale folgt der Deutsche Aktienindex, der technisch betrachtet mit einem Doppeltop sein nächstes Ziel bei 11.882 Punkten aktiviert hat. Und das wäre dann gefährlich nah an den zentralen Unterstützungen bei 11.700 Punkten, die den Index Anfang des Jahres vor einer Fortsetzung des großen Ausverkaufs schützten.

Der S&P 500 Index befindet sich nahe seiner 200-Tage-Linie und damit ebenfalls in Reichweite eines größeren Verkaufssignals.

 

Disclaimer

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 70,5% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge in der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge