Die letzten Meter sind die schwersten – DAX nähert sich dem Rekord

CMC Markets:

Der Deutsche Aktienindex pirscht sich langsam aber sicher an sein Allzeithoch bei knapp 12.400 Punkten heran. Allerdings spricht die Dynamik der Bewegung in dieser Woche eher für Eindeckungen von Leerverkäufern aus der Not heraus, Verluste zu vermeiden. Für langfristig orientierte Anleger muss sich erst wieder ein neuer Aufwärtstrend im DAX ausbilden, sonst bleibt der steile Anstieg anfällig für plötzliche Trendwechsel.
 

Dass die Europäische Zentralbank in Sachen möglicher Zinserhöhungen heute verbal zurückruderte, half dem DAX, der vom Einbruch des Euro profitierte. Der Euro bleibt weiterhin der Spielball der amerikanischen und europäischen Geldpolitik. Es scheint, als sei man weder dies- noch jenseits des Atlantiks daran interessiert, dass sich Euro und Dollar allzu stark nach oben oder unten bewegen. Man hat das Gefühl, dass die verbalen Interventionen immer dann kommen, wenn ein Ausbruch des Währungspaares Euro/US-Dollar aus dem Seitwärtstrend droht.
 

Zuletzt galt es eben seitens der EZB, Rekord-Wetten gegen EUR/USD, die an US-Terminbörsen aufgebaut wurden, wieder aus dem Markt zu drängen. An einer kräftigen Aufwertung des Euro kann die EZB aber ebenso wenig interessiert sein wie an einem völligen Einbruch, der im Superwahljahr 2017 zu einem Politikum verkommen würde. Für den DAX dürfte das übergeordnete Störfeuer von der Währungsfront also begrenzt bleiben.

.

Disclaimer

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 78% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge in der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge