EUR/USD als Spielball der Politik

ActivTradesDer EUR/USD ist und bleibt der Spielball der Politik – auf regionaler als auch auf internationaler Ebene. Die harten Konjunkturdaten in Form der Inflationszahlen rücken angesichts dessen immer weiter in den Hintergrund.

Die Europäische Zentralbank hatte zuletzt angekündigt, den Leitzins bis mindestens Sommer 2019 auf dem Rekordtief zu lassen. Dabei hat sie wohl aber den Blick auf die Teuerungsrate vergessen. Schließlich lagen die Verbraucherpreise in der Eurozone 2,0 Prozent über dem Niveau des Vorjahresmonats und damit auf dem höchsten Stand seit Februar 2017.

Sorgen bereitet den Währungshüter aber wahrscheinlich nach wie vor die Entwicklung der Kernrate, wo Energie- und Lebensmittelpreise ausgeklammert werden, die nur auf 1,0 Prozent gestiegen war.

Trotzdem ist es vor allem der Verbraucher, der unter den hohen Preisen für Energie- und Lebensmittel leidet, insbesondere da die Reallöhne (+1,1 Prozent) nicht in Einklang mit der Inflationsrate steigen.

Das interessiert die Europäische Zentralbank aber nicht. Sie betreibt lieber weiter Staatsfinanzierung, um so die Südländer zu stützen. Insofern müssen sich die Anleger wohl tatsächlich darauf einstellen, dass die Zinsen erst im Sommer 2019 erhöht werden.

Unterdessen gab es Entspannungssignale im Asyl-Streit. Ob die Schwesterparteien CDU und CSU mittelfristig weiter regieren können, ist aber mehr als fraglich. Schließlich wurde in dem Konflikt sehr viel verbrannte Erde hinterlassen.

Dies sollte den Euro auch in den kommenden Wochen und Monaten beschäftigen.

 

 


 

 

Heute bleiben die US-Märkte wegen des Independence Day geschlossen. Am Donnerstag werden dann die Protokolle der letzten Fed-Sitzung vom Juni veröffentlicht. Einen Tag später steht der offizielle Arbeitsmarktbericht auf der Agenda. Angesichts des Feiertags zur Wochenmitte sollten sich Trader auf einen dünnen Handel einstellen.

Entsprechend stark könnten die Kursbewegungen ausfallen, sollten die beiden o.g. Events stark von den Konsensschätzungen abweichen.

 

Goldpreis Chartanalyse

 

Malte Kaub

 

Hinweis:

Alle gehebelten Produkte tragen ein hohes Maß an Risiko für Ihr Kapital. Die hier formulierten Gedanken und Meinungen sind ausschließlich die des Autors und spiegeln nicht unbedingt die Ansicht von ActivTrades Plc wider. Dieser Kommentar ist nur zu Informationszwecken und sollte nicht als Anlageberatung verstanden werden. Jegliche Prognosen sind keine verlässlichen Indikatoren für künftige Kursentwicklungen. Die Entscheidung, diese Ideen und Vorschläge umzusetzen, liegt im alleinigen Ermessen des Lesers. ActivTrades PLC ist von der britischen Financial Conduct Authority (FCA – Registrierungsnummer 434413) zugelassen und wird von dieser reguliert.

Disclaimer

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 69% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Die zur Verfügung gestellten Informationen stellen keine Anlageauskunft dar. Sie wurden nicht im Einklang mit den rechtlichen Anforderungen erstellt, welche eine unabhängige Anlageauskunft fördern soll, und ist demnach als Marketingmitteilung zu verstehen. Alle Informationen wurden durch ActivTrades PLC (“AT”) erstellt. Die Informationen beinhalten keine Auskunft über ATs Preise, oder ein Angebot oder Aufforderung zu einer Transaktion in irgendeinem Finanzinstrument. Es wird keine Gewähr für die Richtigkeit oder Vollständigkeit dieser Information gegeben. Alle Informationen berücksichtigen nicht die individuellen Anlageziele und die Finanzsituation der Empfänger. Renditeentwicklung in der Vergangenheit ist kein zuverlässiger Indikator zukünftiger Entwicklungen. AT bietet ausschließlich einen Auftragsdurchführungsservice an. Folglich geschieht der Handel auf Basis dieser Information auf eigenes Risiko.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge