EURAUD mit Umkehrsignal am Korrekturhoch

Tickmill: EURAUD wartet mit einem Verkaufsignal am Widerstand auf. EURNZD steht ebenfalls in einer tiefen Korrektur und GBPCHF startet nach dem vorangegangenen Kursrutsch unter den Langfristsupport mit einer Gegenreaktion.

EURAUD mit Umkehrsignal am Korrekturhoch

 

Der Rücklauf im Abwärtstrend des EURAUD fand mit 1,62470 AUD knapp über dem aktuellen Korrekturhoch bei 1,62308 AUD seinen zwischenzeitlichen Hochpunkt. Einsetzende Verkäufe haben zur Entstehung einer Short-Umkehrkerze geführt.

 


 

Findet diese eine Bestätigung durch weiter sinkende Notierungen, stellen die Tagestiefs bei 1,61281 AUD und 1,60927 AUD die ersten Wegpunkte des Bewegungsverlaufs in Richtung Trendtief bei 1,58940 AUD.

 

EURNZD mit Umkehrindiz in der tiefen Korrektur

 

Innerhalb der tief gelaufenen Korrektur beim EURNZD gab es gestern ein erstes Indiz für einen bevorstehenden Richtungswechsel. Zwar reicht das Potential für diese regressive Phase noch bis in den Widerstand am Zwischenhoch bei 1,70527 NZD, doch spricht aktuell nichts gegen den Beginn der Progression.

 


 

Spielt der Markt dieses Szenario, stellen die Tageshochs bei 1,67929 NZD und 1,67604 NZD die ersten Anlaufmarken auf dem Weg zum Trendtief bei 1,65261 NZD. Einer Korrekturausweitung bietet das Tageshoch bei 1,69467 NZD den nächsten Pivotpunkt im Sinne des laufenden Abwärtstrends.

 

GBPCHF mit Gegenreaktion zum Kursrutsch

 

Die weit gelaufene Bewegung im Abwärtstrend des GBPCHF hat gestern nach dem Bruch der langfristigen Unterstützung bei 1.22400 CHF zunächst ein Ende gefunden. Im Tief bei 1,20187 CHF fanden sich keine Verkäufer mehr und es kam zu einem kräftigen Kursanstieg.

 


 

Bleibt die Dynamik erhalten, steht dem regressiven Verlauf in Richtung Korrekturhoch bei 1,23688 CHF zunächst der Widerstand am Supportbruchlevel bei 1,22400 CHF als Anlaufpunkt zur Verfügung.

Erneut aufkommender Verkaufsdruck hingegen könnte für eine zügige Trendfortsetzung in Richtung Wochensupport bei 1,19200 CHF sorgen.

 

Disclaimer

CFDs sind komplexe Instrumente und bergen ein hohes Risiko. Durch Leverage kann Kapital schnell verloren werden. 73% der Privatanleger-Konten verlieren Geld beim Handel mit CFDs bei Tickmill UK Ltd. Überlegen Sie sich, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Verlustrisiko einzugehen.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge