FXCM: DAX schafft es wieder über 10.000 – US-Arbeitsmarkt präsentiert sich in Bestform

FXCM??Die Musik spielte am heutigen „Super-Donnerstag“ am Deutschen Aktienmarkt schon vor der Veröffentlichung des konjunkturellen Daten-Doppelpacks. Der DAX pirschte sich in Erwartung guter Zahlen schon zum Mittag an die Marke von 10.000 Punkten heran. Als dann die US-Arbeitsmarktdaten mit 288.000 neu geschaffenen Stellen alle selbst noch optimistischsten Schätzungen in den Schatten stellten, kam es erst einmal zu Gewinnmitnahmen. Als dann aber die Wall Street, allen voran der Dow Jones erstmals über 17.000 Punkten, keine Angst vor einer nun restriktiveren Geldpolitik der US-Notenbank erkennen ließ, übersprang der DAX mit diesem Rückenwind erneut die „runde Zahl“.??
 

Die Hoffnung auf eine konjunkturelle Wende in den USA nach einem enttäuschenden ersten Quartal überwog die Sorge vor baldigen Zinserhöhungen durch die Federal Reserve. So langsam scheint sich die Erkenntnis durchzusetzen, dass Kursanstiege gestützt durch eine anziehende Konjunktur und steigende Unternehmensgewinne gesünder sind als das Notenbank-Doping der vergangenen Jahre. Meine Skepsis speist sich allerdings aus der Tatsache, dass dieser Punkt noch lange nicht erreicht ist und der Übergang von einer liquiditätsgetriebenen in eine konjunkturell getriebene Hausse nicht leicht werden wird.
 

Es sollte auch nicht unterschlagen werden, dass viele Anleger noch einen gesunden Respekt vor einer sich schneller als erwartet restriktiv zeigenden US-Notenbank haben. Und dieser dürfte nach den Zahlen vom Arbeitsmarkt um einiges größer geworden sein.
 

Sollte die FED tatsächlich den Geldhahn früher zudrehen, ist von der Europäischen Zentralbank geldpolitisch zumindest zeitnah keine Unterstützung zu erwarten. Mario Draghi ließ auf der Pressekonferenz durchblicken, dass besonders die zweckgebundenen Liquiditätsspritzen, welche die Kreditvergabe an den privaten Sektor ankurbeln sollen, zunächst ihre positive Faltung entfalten müssen, bevor neue Ideen umgesetzt werden.
 

?Für den DAX bleibt es dabei: Nach erfolgreicher Verteidigung der Marke von 9.800 Punkten bleiben die Ampeln bis in den Spätsommer hinein auf Grün. Vielleicht hat der DAX sogar die Kraft bis zu einem Anstieg auf 10.500 Punkte. Viel höher sehe ich den DAX dann allerdings nicht, ein Rutsch deutlich zurück unter 10.000 Punkte im Herbst ist mein derzeit favorisiertes Szenario.

 

Von Jens Klatt

Disclaimer & Risikohinweis

74-89% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter.

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Der Handel mit Devisen (Forex) and Differenzkontrakten (“CFD”) auf Margin ist mit einem hohen Risiko verbunden und unter Umständen nicht für alle Anleger geeignet. Die Produkte sind für Privatkunden, professionelle Kunden und geeignete Gegenparteien bestimmt.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge