FXCM: Nervosität an den Aktienmärkten nimmt zu – Warten auf Neuigkeiten aus der Geldpolitik

FXCM: "Zäh wie Kaugummi!" – das trifft sowohl für die Verhandlungen im US-Haushaltsstreit als auch in der Folge für die Entwicklung an den Aktienmärkten zu. Geht es nach den Investoren, sollte der 17. Oktober, der Tag einer möglichen Zahlungsunfähigkeit der USA, lieber früher als später erreicht werden. Denn auch am Tag Neun des fast völligen Stillstands der US-Verwaltung präsentiert sich der DAX lustlos zwischen 8.500 und 8.600 Punkten.

Dennoch, die Nervosität nimmt langsam aber sicher zu. Abzulesen ist dies vor allem an den Indizes, die die erwartete Schwankungsintensität der Marktteilnehmer aus den Optionspreisen am Terminmarkt berechnen. Der Volatilitätsindex VIX ist gestern auf das höchste Niveau seit dem Kursverfall im Juni dieses Jahres gestiegen.

Außerdem nehmen die Entwicklungen an den Zinsmärkten teilweise schon absurde Züge an. Die Zinsen für einmonatige US-Staatsanleihen stiegen gestern in der Spitze um 150 Prozent auf fast 0,4 Prozent. Dadurch entsteht eine inverse Zinsstruktur zwischen 1- und 6-Monats-Anleihen. Das bedeutet, dass die Marktteilnehmer auf 1-Monats-Sicht einen Zahlungsausfall der USA als wahrscheinlicher erachten als auf 6-Monatssicht. Dies ist insofern absurd, als das die USA schlicht "too big to fail" sind und bis zum 17. Oktober deshalb sowohl eine Lösung im US-Haushaltsstreit als auch eine Anhebung der US-Schuldenobergrenze erreicht werden wird.

Heute Abend stehen die so genannten FED-Minutes auf dem Plan, um 20 Uhr werden die Sitzungsprotokolle des Treffens der US-Notenbank am 18. September veröffentlicht. Die Marktteilnehmer haben wochen- und monatelang eine Ankündigung einer Reduktion der quantitativen Anstrengungen seitens der FED gespielt, diese wurden dann aber zur Überraschung vieler nicht kommuniziert. Die Reaktion in den Aktienindizes war durchweg positiv, ein neues Allzeithoch im DAX die Folge. Sollte die FED sich zunächst gegen ein „Tapering“ entschieden haben, aber dennoch an ihrem Zeitplan festhalten, bis Juni 2014 QE3 auf Null zurückzufahren, könnte es zu Enttäuschungen und Kursverlusten im DAX kommen.

Disclaimer

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 73,05% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Der Handel mit Devisen (Forex) and Differenzkontrakten (“CFD”) auf Margin ist mit einem hohen Risiko verbunden und unter Umständen nicht für alle Anleger geeignet. Die Produkte sind für Privatkunden, professionelle Kunden und geeignete Gegenparteien bestimmt. Mit der Kontoführung bei Forex Capital Markets Limited (“FXCM LTD”) könnten Privatkunden einen Totalverlust Ihrer eingezahlten Gelder erleiden, unterliegen aber keinen Nachzahlungsverpflichtungen über die eingezahlten Gelder hinaus; professionelle Kunden und geeignete Gegenparteien könnten dagegen Verluste über die Einlagen hinaus erleiden. Bevor Sie Produkte von FXCM LTD, einschließlich aller EU-Niederlassungen, aller Tochtergesellschaften der oben genannten Unternehmen oder anderer Unternehmen innerhalb der FXCM-Unternehmensgruppe [zusammen die “FXCM Gruppe”] handeln, sollten Sie Ihre finanzielle Situation und Ihren Erfahrungsstand sorgfältig prüfen. Die FXCM Gruppe kann allgemeine Kommentare abgeben, die nicht als Anlageberatung gedacht sind und nicht als solche ausgelegt werden dürfen. Konsultieren Sie einen unabhängigen Finanzberater. Die FXCM Gruppe übernimmt keine Haftung für Fehler, Ungenauigkeiten oder Auslassungen; sie übernimmt keine Garantie für die Richtigkeit, Vollständigkeit von Informationen, Texten, Grafiken, Links oder anderen in diesen Materialien enthaltenen Inhalten. Lesen und verstehen Sie die Allgemeinen Geschäftsbedingungen auf den Webseiten der FXCM Gruppe, bevor Sie weitere Maßnahmen ergreifen. Forex Capital Markets Limited (“FXCM LTD”) ist eine agierende Tochtergesellschaft innerhalb der FXCM-Unternehmensgruppe (zusammen die “FXCM Gruppe”). Alle Verweise auf dieser Website auf “FXCM” beziehen sich auf die FXCM Gruppe. FXCM LTD ist durch die UK Financial Conduct Authority (“FCA”) zugelassen [FCA Registrierungsnummer 217689] und unterliegt deren Bestimmungen. Forex Capital Markets Limited, Zweigniederlassung Deutschland (‚FXCM Germany’) ist eine Niederlassung von Forex Capital Markets Ltd, zu großem Teil reguliert durch die FCA und in anderen Bereichen reguliert durch die deutsche Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (“BaFin”) [BaFin Registrierungsnummer 122556]. Registriert im Handelsregister in England und Wales mit der Nummer: 04072877.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge