IG Markets: Griechenland vorm Euro-Austritt – Ausverkauf im Euro

In der vergangenen Woche sah es so aus, als könnten die Anleger langsam durchatmen und die Märkte erholten sich langsam von der immer wiederkehrenden Finanzkrise.

 

Doch der Schein trügt – Griechenland rückt wieder in den Fokus der Weltwirtschaft. Nun droht sogar der Austritt Griechenlands aus der Euro-Zone. Die Hellenen sind nicht in der Lage ihr Sparprogramm durchzusetzen und benötigen nach IWF Angaben ein weiteres Darlehen in Höhe von 50 Milliarden Euro. Doch sind die EU-Länder nicht bereit Griechenland weiterhin finanziell zu unterstützen.

 

Ebenfalls revedierte Spaniens Ministerpräsident Rajoy seine frühere Prognose zum Wirtschaftswachstum und die Rendite der zehnjährigen spanischen Anleihen kletterte wieder auf über sieben Prozent.

 

Bereits geschockt über die schlechten Nachrichten verlor der deutsche Leitindex im frühen Montagshandel bereits über einen Prozent und quotiert derzeit bei 6.549 Punkten.

 

Die europäische Gemeinschaftswährung fiel auf unter 1,21 US-Dollar und notiert momentan auf dem tiefsten Stand seit 2010 bei 1,2094 US-Dollar.

 

Der EuroStoxx verliert 1,6 Prozent auf 2.201 Zähler. Die Goldunze verbilligt sich um 0,3 Prozent auf 1.573 US-Dollar. WTI Crude Oil verliert 2 Prozent und notiert bei 89,97 US-Dollar.

Disclaimer

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge