Morgenticker am 24. September 2020

XTB: Die US-Indizes beendeten die Sitzung am Mittwoch tiefer. Der Dow Jones fiel um 1,9%, während der S&P 500 um 2,4% und die Nasdaq um 3% nachgaben.

– Die Aktien von Amazon und Netflix fielen um 4,1% bzw. 4,2% und führten Big Tech nach unten. Facebook brach um 2,3% ein. Alphabet schloss 3,5% tiefer. Apple schloss den Tag mit einem Minus von 4,2% und Microsoft mit einem Verlust von 3,3%. Die Aktien von Tesla fielen um 10,3%.

– An den asiatischen Märkten herrscht heute eine pessimistische Stimmung. Der Nikkei verlor 0,9%, der Kospi fiel um 1,77% und der Hang Seng gab um 1,88% nach. Der S&P/ASX 200 fiel um 1,19%. Die DE30-Futures deuten auf eine tiefere Eröffnung der europäischen Sitzung hin.

– Rosengren von der Fed sagte, dass seiner Meinung nach die Pandemie in diesem Herbst und Winter schlimmer werden dürfte und die Wirtschaftstätigkeit nachlassen werde, und dass wir gegen Ende dieses Jahres sehr wahrscheinlich mit einer Kreditklemme konfrontiert sein werden, wenn die Banken durch gewerbliche Immobilienkredite unter Stress geraten.

 


 

– CNN berichtete, dass der US-Kongress vor den Präsidentschaftswahlen kein Corona-Hilfspaket verabschieden werde.

– Johnson & Johnson beginnt eine umfangreiche Studie seines Einzeldosis-Impfstoffs gegen COVID-19, der an Standorten auf der ganzen Welt getestet werden soll.

– Das Handelsdefizit Neuseelands verringerte sich im August 2020 auf 353 Millionen NZD gegenüber einem Defizit von 1.642 Millionen NZD im gleichen Monat des Vorjahres.

– Silber ist zum sechsten Mal in Folge gefallen, und der Preis liegt derzeit bei etwa 22 Dollar je Unze.

– Der USD und der CHF sind die führenden Hauptwährungen, während der AUD und der NZD am meisten zurückbleiben.

 

Gestern wurden über 315.000 neue Coronavirus-Fälle gemeldet. Quelle: worldometers, XTB

Gestern wurden über 315.000 neue Coronavirus-Fälle gemeldet. Quelle: worldometers, XTB

Disclaimer & Risikohinweis

80% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter.

CFD sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen stellen keine Handlungsansätze von XTB dar. Telefonate können aufgezeichnet werden.

X-Trade Brokers Dom Maklerski S.A. German Branch ist Finanzdienstleister mit registriertem Sitz in der Mainzer Landstraße 47, 60329 Frankfurt am Main, Deutschland, eingetragen im Handelsregister beim Amtsgericht Frankfurt am Main, Deutschland; Handelsregisternummer: HRB 84148. X-Trade Brokers Dom Maklerski S.A. German Branch ist registriert bei der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) und unterliegt grundsätzlich der Aufsicht und Kontrolle der polnischen Finanzaufsichtsbehörde KNF.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge