Neo-Broker Vergleich: Trade Republic, Gratisbroker, justTRADE und Smartbroker

Seit ein paar Jahren gibt es eine neue Generation von Brokern, kurz Neo Broker genannt. Vorreiter ist dabei u.a. der Broker Robinhood aus Menlo Park, Kalifornien, der bereits 2013 mit einem neuem Brokerage-Konzept auf dem US-Markt gestartet ist. Im November 2019 hat Robinhood den Markteintritt für UK angekündigt. Für Deutschland gibt es noch keine Pläne. Weitere Neobroker wie BUX oder Scalable Broker stehen aber bereits in den Startlöchern – wir werden hierüber zu einem späteren Zeitpunkt berichten.Wir fokussieren uns daher in unserem Neo-Broker Vergleich auf die Neo Broker Gratisbroker, justTrade, Smartbroker und Trade Republic.

 

Was sind überhaupt Neo-Broker?

Statt möglichst viele Services und Plattformen anzubieten, konzentrieren sich die neuen Broker oft auf einen einzelnen Tradingbereich und wollen dort besonders gut sein. Ein weiteres Merkmal ist die Kostenstruktur – viele Neobroker bieten kostenloses oder fast kostenloses Trading an. Vielen dieser Broker gemeinsam ist auch die Fokussierung auf eine App – eine Desktop Variante wird oftmals bewußt nicht angeboten.

Wir wollen Ihnen die bekanntesten vier Neo Broker in Deutschland vorstellen und miteinander vergleichen:

 

Gratisbroker Justtrade Smartbroker Trade Republic

 

 

Neo-Broker Handelsplattformen

Trade Republic bietet eine App an, Smartbroker und Gratisbroker fokussieren sich aufs Webtrading und Justtrade bietet sowohl App als auch Webtrading an:

 

GRATISBROKER justTRADE Smartbroker Trade Republic
Handelsplattformen

GRATISBROKER Webtrading

App kommt in Kürze

justTRADE Webtrading

justTRADE App

Smartbroker Webtrading Trade Republic App

 

Handelbare Produkte

Das Angebot handelbarer Produkte kann sich grundsätzlich bei allen vier Brokern sehen lassen. Nur bei den Details tun sich Unterschiede auf.

So sind Justtrade und Trade Republic besonders stark bei ETFs, bieten aber keine Fonds an. Bei den Fonds wissen dafür Gratisbroker und Smartbroker zu überzeugen.

Auch bei den Sparplänen ist Smartbroker mit 1.600 vorne (vor Trade Republic mit 300) während es derzeit (noch) keine Sparpläne bei Gratisbroker und Justtrade gibt.

 

GRATISBROKER justTRADE Smartbroker Trade Republic
Aktien 4.000 7.300 Alle an den angebundenen Börsen handelbaren Aktien 7.300
ETFs 300
DWS, Amundi
1.000
Amundi, DWS, iShares, Lyxor, VanEck, Vanguard, UBS
Alle an den angebundenen Börsen handelbaren ETFs 500
iShares
Fonds 2.100 Keine 18.000 Keine
Zertifikate, Optionsscheine, Hebelprodukte 180.000
HSBC, HVB onemarkets
500.000
Citi, Société Générale, UBS, Vontobel
Alle an den angebundenen Börsen handelbaren sowie die von den außerbörslichen Handeslpartnern  angebotenen Derivate 40.000
HSBC
Anleihen Keine Keine Alle an den angebundenen Börsen handelbaren Anleihen Keine
CFDs, Forex, Futures Keine Keine Keine Keine
Sparpläne Keine Keine 1.600 (ETFs, ETCs, Fonds, Aktien) 300 ETF-Sparpläne

 


 

Handelsplätze

Bei den Handelsplätzen ist Smartbroker sehr breit aufgestellt.

Die drei anderen Neobroker konzentrieren sich auf ein oder zwei Handelsplätze.

 

GRATISBROKER justTRADE Smartbroker Trade Republic
börslich
  • gettex
  • LS Exchange
  • Quotrix
  • Xetra
  • Tradegate
  • Lang & Schwarz
  • gettex
  • 7 deutsche Parkettbörsen
  • 19 ausländische Börsen
  • LS Exchange
außerbörslich Kein außerbörslicher Handel
  • UBS
  • Citi
  • Société Générale
  • Vontobel
  • 16 außerbörsliche Handelspartner
  • HSBC
Handelszeiten
  • 8:00 bis 22:00 Uhr
  • 7:30 bis 23:00 Uhr (Aktien, ETFs und ETCs)
  • 8:00 bis 22:00 Uhr (Zertifikate, Optionsscheine, Hebelprodukte)
  • Abhängig vom Handelsplatz
  • 7:30 bis 23:00 Uhr (Aktien, ETFs und ETCs)
  • 8:00 bis 22:00 Uhr (Zertifikate, Optionsscheine, Hebelprodukte)

 

Neo-Broker Gebühren

Tradinggebühren außerbörslicher Handel

Tradinggebühren außerbörslicher Handel

Bei den Gebühren sind Gratisbroker und Justtrade unschlagbar, da bei der Orderausführung erst gar keine Ordergebühren anfallen. Aber auch Trade Republic ist mit nur 1,- Euro günstig unterwegs (Sparpläne sogar kostenlos). Auch Smartbroker ist günstig, aber aufgrund der vielen Handelsplätze schwanken die Gebühren je nach Handelsplatz.

Bei Gratisbroker und Justtrade gibt es ein Mindestordervolumen von 500 Euro – Smartbroker und Trade Republic verzichten hierauf.

Allerdings ist darauf hinzuweisen, daß Smartbroker für einige Handelsplätze und Handelspartner ab 500,- Euro Ordervolumen den Handel für 0 Euro bzw. 1 Euro anbietet. So können Derivate über HSBC, Morgan Stanley und Vontobel sowie die über gettex handelbaren Wertpapiere ab 500 Euro Ordervolumen für 0 Euro gekauft werden. Bei Lang & Schwarz handelbare Wertpapiere können für 1 Euro ab 500 Euro Ordervolumen gekauft werden.

Ein bisschen aufpassen muss man mittlerweile, wenn man zu viel Bargeld auf dem Konto hat. Viele Broker erheben dann Negativzinsen; auch bei Justtrade und Smartbroker fallen diese an. Zwar sind 0,5% nicht die Welt, aber man sollte dann schon lieber investiert sein.

 

GRATISBROKER justTRADE Smartbroker Trade Republic
Orderausführung Kostenlos Kostenlos

Derivate: 0,00 € ab 500 € Ordervolumen

gettex: 0,00 € ab 500 € Ordervolumen

Lang & Schwarz: 1,00 € ab 500 € Ordervolumen

Dt. Börsenplätze: 4,00 € fix zzgl. ggf. Börsengebühren

1,00 €
Sparplanausführung Keine Sparpläne Keine Sparpläne

0,2%, mind. 0,80 € je Ausführung

Fondssparpläne und Aktions-ETFs kostenlos

Kostenlos
Mindestordervolumen 500,- € bei Käufen 500,- € bei Käufen Keins Keins
Eintragung Namensaktien 0,00 € 1,00 € 0,60 € 2,00 €
Zinsen Verrechnungskonto Keine -0,5% p.a. 0,5% p.a. Negativzinsen, ab 15% Cashquote im Verhältnis zum Depot- und Cashbestand Keine

 


 

Sicherheit

Auch beim Thema Sicherheit sind alle 4 Broker gut aufgestellt und lassen die Kontoführung über bekannte Dienstleister laufen.

GRATISBROKER justTRADE Smartbroker Trade Republic
Banklizenz Nein Nein Nein Ja
Kontoführung Baader Bank Sutor Bank DAB BNP Paribas solarisBank
Einlagensicherung 10.000.000 € 1.300.000 € 90.000.000 € 100.000 €

 

Die 4 Neobroker ähneln sich zwar vom Ansatz, nämlich die Konzentration wesentlicher Trading Angebote bei schlankem Design und günstigen Gebühren. Aber “den besten Broker” gibt es natürlich nicht. Das kommt sehr stark auf das eigene Trading Verhalten an.

 

BROKERWAHL

Wie aber sehen Trader die vier Neo-Broker? Bei der Wahl zum Broker des Jahres 2020 haben alle 4 Neo-Broker zum ersten Mal teilgenommen – und dabei richtig starke Ergebnisse erzielen können!

Insgesamt über 49.000 Trader haben im März 2020 in 6 Kategorien über die besten Broker des Landes abgestimmt.

Trade Republik ist unter den vier Brokern derjenige, der schon am Längsten am Markt plaziert ist und auch am Besten abschneiden konnte. In der Kategorie “Online Broker des Jahres 2020” wurde hinter der comdirect und der Consorsbank der dritte Platz erreicht. In der Kategorie “ETF-Broker des Jahres 2020” gelang Trade Republic aus dem Stand heraus sogar der Sieg!

In der Kategorie Online Broker kam Gratisbroker auf den 8.Platz, Smartbroker auf den 9. Platz und Justtrade auf den 10. Platz. Darüber hinaus landete Justtrade in der Kategorie ETF-Broker hauchdünn hinter DKB und flatex auf Platz 4.

 

 

Usability am Beispiel Login Prozess

Interessant ist auch das Abschneiden im Bereich “Login Prozeß” (siehe auch: frictionless login). Hieran kann man gut sehen, welchen Stellenwert Usability bzw. Benutzerfreundlichkeit beim jeweiligen Broker einnimmt.  Die mit Abstand besten Werte aller (!) Broker hat hier Trade Republik. Aber auch die Gratisbroker und Justtrade erzielen Topwerte. Smartbroker steht im Vergleich zu allen anderen Broker im Mittelfeld.

Die Daten stammen ebenfalls aus der Brokerwahl 2020: hier geht es zu den Brokerwahl 2020 Auswertungen und hier zu den Ergebnissen der Brokerwahl 2020.

 

Einfaches Login Umständliches Login Katastrophe!
Trade Republic 98,0% 2,0% 0,0%
Gratisbroker 94,6% 3,8% 1,6%
Justtrade 91,3% 7,0% 1,7%
Smartbroker 88,3% 9,4% 2,3%

 


 

Neo-Broker werden gesucht

Anhand der nachfolgenden Grafik sieht man sehr gut, wie die Suche nach Neo-Brokern gerade in den letzten Monaten zugenommen hat.

 

NeoBroker - Nachfrage steigt

NeoBroker – Nachfrage steigt

 

In der zweiten Grafik vergleichen wir den am Stärksten nachgefragten Neo-Broker, Trade Republic, mit den beiden Platzhirschen des deutschen Brokerage-Markets, comdirect und Consorsbank (inkl. des alten Namens Consors). Man kann gut erkennen, das die comdirect weit vorne liegt und die Consorsbank (auch wenn man die Suchvolumina beider Begriffe addiert) dahinter liegt. Aber vor allem sieht man, wie rasant Trade Republic aufholt.

 

Google Trends: Consorsbank, Consors, Comdirect, Trade Republic

Google Trends: Consorsbank, Consors, Comdirect, Trade Republic

 

Fazit


Es gibt nicht DEN einen Broker, der am Besten ist. Vielmehr bieten alle 4 Broker gute Leistungen zu fairen Preisen. Sie sind günstiger als die klassischen Onlinebroker, bieten dafür aber auch nicht das gleiche Leistungspaket (Girokonto, Kreditkarte, etc.) dieser Allrounder.


Wer wirklich nur traden will, der kann sich auf alle 4 verlassen. Wer vor allem mit dem Smartphone handeln will, der kommt mit Trade Republic und Justtrade gut klar. Wer lieber am Computer seine Order plaziert, der sollte sich Smartbroker und Gratisbroker mal näher anschauen.

 

 

Mehr Infos über die 4 Neo Broker:

 

Gratisbroker Justtrade Smartbroker Trade Republic

 

Trade Republic – Smartbroker – im 1 zu 1 Vergleich
Gratisbroker – Justtrade – im 1 zu 1 Vergleich

 

Weiterführende Links:

 

Handelsplattformen Vergleich – 89 Handelsplattformen im Vergleich
Ordergebühren Rechner – grafischer Vergleich der Ordergebühren beim Aktienkauf
Gebühren außerbörslicher Handel – grafischer Vergleich der Kosten beim außerbörslichen Handel
Online Broker Vergleich – grafischer Vergleich der Kosten beim außerbörslichen Handel

 

Da sich Angebot und Gebühren kontinuierlich ändern, werden wir den Artikel von Zeit zu Zeit aktualisieren. Stand: 19. Juni 2020 Autor: David Ernsting

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge