Trading Charity 2020 an der Börse Frankfurt: „Handeln und Helfen“

Deutsche Börse: Die Deutsche Börse und die auf dem Frankfurter Börsenparkett tätigen Wertpapierhandelsbanken (Spezialisten) werden die Transaktions- und Handelsentgelte, die am kommenden Montag, 7. Dezember über den Handelsplatz Börse Frankfurt eingenommen werden, an gemeinnützige Organisationen spenden.

Mit der Aktion „Trading Charity – Handeln und Helfen“ unterstützen der Börsenbetreiber und die neun Handelshäuser insgesamt vier gemeinnützige Einrichtungen: Die Spezialisten werden ihre Handelsentgelte an die Hilfe für krebskranke Kinder Frankfurt e.V. und den Verein zur Förderung der Jugendhilfe und Erwachsenenbildung e.V. (Möwe Jonathan) spenden.

Die Deutsche Börse wird ihre Erlöse an die Frankfurter Tafel und die gemeinnützige Make-A-Wish Deutschland e. V. übergeben.

 


 

„Mit der Trading Charity unterstützen wir gemeinsam mit den Wertpapierhandelsbanken an der Börse Frankfurt vier Hilfsorganisationen, die zentrale Aufgaben in unserer Gesellschaft übernehmen. Gerade in Zeiten der Pandemie ist es wichtig, die Arbeit der vielen ehrenamtlichen Helfer zu würdigen“, sagt Michael Krogmann, Geschäftsführer der Frankfurter Wertpapierbörse.

Anleger, die an diesem Tag Aktien, Anleihen, Fonds, ETFs, ETCs oder ETNs am Börsenplatz Frankfurt handeln, helfen allen Einrichtungen gleichzeitig.

Im vergangenen Jahr waren insgesamt 70.000 Euro zusammengekommen. Die Spezialisten hatten 30.000 Euro an den Verein für krebskranke und chronisch kranke Kinder Darmstadt/Rhein-Main-Neckar e.V. und das FeM Mädchenhaus Frankfurt gespendet. Die Deutsche Börse spendete 40.000 Euro an die Frankfurter Stiftung für Gehörlose und Schwerhörige sowie die Teestube Jona – Projektgruppe Bahnhofsviertel e.V.

Weitere Informationen sowie eine Übersicht der beteiligten Spezialisten finden Sie unter www.boerse-frankfurt.de/charity.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge