Trotz Überangebot – OPEC behält tägliche Fördermenge bei

FXCM: Trotz Überangebot – OPEC behält tägliche Fördermenge bei

Der OPEC-Beschluss, die tägliche Ölfördermenge von 30 Mio. Barrel beizubehalten, sollte sich beschleunigend auf den Preisverfall beim Öl auswirken. Ein Beschluss, die tägliche Fördermenge  um 1 Mio. Barrel zu senken, hätte sich dagegen wohl eher stabilisierend auf den Ölpreis auswirken können. Ein Boden beim Preis für das schwarze Gold aber könnte nun noch weiter auf sich warten lassen. Der Kurs fiel nach der Entscheidung unter 71 US-Dollar je Barrel auf ein Vier-Jahrestief. Aufgrund des bestehenden Überangebots des Rohstoffs könnte der Abwärtstrend weiter anhalten und den Preis eines Barrels WTI vorerst Richtung 70,75 USD, folgend 67 US-Dollar führen.
 
Gewinner und Verlierer des OPEC-Beschlusses

Auf der Sitzung soll sich der wichtigste OPEC-Mitgliedstaat Saudi-Arabien hartnäckig gegen eine Drosselung ausgesprochen haben. Der Kurs für WTI fiel von seinem im Sommer erreichten Jahreshoch  um 107,6 USD nun mittlerweile 33% zurück. Während eine schwächelnde Weltwirtschaft zuletzt auch auf der physischen Nachfrage lastete, stiegen die Fördermengen gerade in den USA an. Die zunehmende Autarkie in der Energieversorgung in den USA lastete auf den Ölpreisen. Das „Blut der Volkswirtschaften“ verliert an Wert. Während durchaus positive Effekte auf die Weltkonjunktur zu erwarten sind, weht einzelnen Volkswirtschaften wie Russland oder dem Iran nun härterer Wind entgegen. Die Abhängigkeit vom Ölgeschäft in diesen Ländern ist zu ausgeprägt, um anhaltende Kursverluste der Rohstoffe leicht verkraften zu können, während Saudi-Arabien als wichtigster OPEC Mitgliedstaat mit einen Preis von 70–80 US-Dollar je Barrel durchaus noch leben kann.
 

Ein regelrechter Kampf um Marktanteile hat begonnen, die Verkündungen vom OPEC-Treffen untermauerten dies. Über dem schweben weiterhin die Gerüchte von Absprachen. Ein geheimer Komplott zwischen Saudis und Amerikanern soll bestehen. Doch ob wirklich geheime Preisabsprachen stattfanden, um die Konjunktur Russlands und Irans zu schwächen, ist fraglich.
 
Finanzinvestoren reduzierten seit Sommer ihre Position um 44%
Während der Wert eines Barrels WTI um über einen Drittel seit dem Sommer fiel, reduzierte sich auch die Position der Finanzinvestoren (Fonds, Hedgefonds, Banken, Vermögensverwalter) an der NYMEX im WTI um über 44 Prozent. Zuletzt fiel die Position (netto) dieser Marktakteure mit 255.363 Kontrakten auf den tiefsten Stand seit Mai 2013. Noch Ende Juni betrug die Position 458.969 Kontrakte.

 

 

Von Niall Delventhal

Disclaimer & Risikohinweis

74-89% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter.

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Der Handel mit Devisen (Forex) and Differenzkontrakten (“CFD”) auf Margin ist mit einem hohen Risiko verbunden und unter Umständen nicht für alle Anleger geeignet. Die Produkte sind für Privatkunden, professionelle Kunden und geeignete Gegenparteien bestimmt.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge