Trumps Rückschlag senkt Märkte, Theresa May im Fokus

ThinkMarketsUns kommt regelmäßig der Begriff „The good, the bad, and the ugly“ zu Ohren. Jedoch erhalten die Märkte nur zwei dieser Optionen und keine derer ist die Gute, da Anleger in den sauren Apfel beißen, welcher Trumps fehlgeschlagene Plan für das Gesundheitswesen verkörpert. Anders ausgedrückt, ist es der perfekte Lehrbuch-Trade, bei dem die Märkte wie ein Stein der in einen See fällt sinken werden, falls das Ergebnis nicht im Einklang mit den Markterwartungen ist. Donald Trump erlebte am Freitag einen weiteren Rückschlag, als er den Gesetzentwurf zur Gesundheitsreform vom Senat zurückzog, da sich herausstellte, dass Obamacare noch immer beliebter ist als jegliche von ihm vorgeschlagenen Pläne.


Der Grund für die allgemeine Panik die die Abverkäufe in den Märkten auslöst, ist ihre Intensität, besonders in den Sektoren die wir vor einiger Zeit in unserem speziellen Bericht erwähnt haben. Anleger sind ziemlich gespannt, ob der große Gesetzentwurf über die Infrastruktur und Steuerreform Glück im Senat haben wird, und ob der Kongress diesen absegnet. Genau dies veranlasst die Panik im Markt und veranlasst jeden das Weite zu ergreifen.

Ferner sinkt der Dollarpreis am Montag gegen den Währungskorb. Jeder sucht nach Sicherheit mit dem Beginn des Tradings am Montag. Daher erfreut sich das Edelmetall Gold  eines Aufschwungs und tradet nahe seines Tageshochs. Der Dollarindex ist unter die kritische 100er Marke gesunken, und es besteht die beachtliche Möglichkeit, dass er sich tatsächlich auf Level die es zuletzt 1997 und 1998 gab, zubewegt.
 

Während der allgemeine Fokus sich auf die Steuerreform verlagern wird, ist das eigentliche Problem Trumps Mauer für Mexiko. Es bestehen Fragen darüber, wie hoch die tatsächlichen Kosten sein werden, und ob die amerikanische Öffentlichkeit für die Mauer zahlen wird. Der Vorschlag die 3200 km lange Grenze zwischen den USA und Mexiko zu blockieren wird am Mittwoch eingereicht.

Diese Woche wird eine unglaublich kritische Woche für das britische Volk werden, da die Premierministerin des Landes die Scheidung von der EU offiziell nach ihrem ursprünglichen Plan einreichen wird. Es gab so viele Hindernisse, die Anleger denken ließen, dass ihr Pfad sich verändern könnte, doch nun blicken wir auf die Entwicklung von etwas, das einst als unmöglich erdacht wurde. Der Verhandlungsprozess zwischen dem Vereinigten Königreich und der EU wird nach Mays Handlung beginnen, vorausgesetzt diese wird von der EU akzeptiert.

Theresa May wirkt ohne Zweifel so, als hätte sie einen Plan den sie verfolgen werde, um diese Schlacht zu bestreiten, doch die EU-Staats- und Regierungschefs werden nicht vor Ende April zusammentreffen, um über ihren eigenen Plan zu diskutieren. Überflüssige Verspätungen verursachen überflüssige Unsicherheit im Markt, was Anleger und Trader mit einer vorsichtigeren Vorgehensweise versieht.


Autor: Naeem Aslam

.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge