Welche Impfungen ihre Kinder unbedingt brauchen

Barmenia Versicherung: Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat sich vorgenommen, den Masernvirus bis 2020 weltweit auszurotten. Doch die Kinderkrankheit bricht immer wieder aus – auch in Deutschland. So wurden in Deutschland allein in diesem Jahr bereits deutlich mehr Erkrankungen registriert als 2016. Dabei gibt es seit vielen Jahren wirksame Impfstoffe. Sie schützen nicht nur die Gesundheit des eigenen Kindes, sondern auch die vieler anderer.

Die Mythen der Impfgegner halten sich hartnäckig:

Impfungen seien wirkungslos, gefährlich und machten krank. Viele Eltern lassen sich von solchen Argumenten verunsichern und lehnen bestimmte Schutzimpfungen ab. Das dürfen sie auch. In Deutschland gibt es keine Impfpflicht. Die Barmenia weist darauf hin, dass Eltern dennoch verpflichtet sind, zu einer Impfberatung beim Kinderarzt zu gehen.

 

Gehen sie nicht, müssen sie mit einer Geldbuße von 2.500 Euro rechnen. Außerdem können Kitas und Schulen Kinder ausschließen, wenn sie nicht geimpft sind.

Welche Impfungen empfohlen werden, gibt die Ständige Impfkommission (STIKO) am Robert-Koch-Institut regelmäßig bekannt. Einen Impfkalender bekommen Eltern zusammen mit dem Impfpass und dem Untersuchungsheft nach der Geburt ihres Kindes. Darin steht auch, wann der richtige Zeitpunkt für die jeweiligen Impfungen ist.

 

Sämtliche Kosten für empfohlene Impfungen werden von der Krankenkasse erstattet, sowohl die Erstimpfungen als auch die Auffrisch- oder Ergänzungsimpfungen.

Diese Impfungen sind besonders wichtig
Masern zählen zu den gefährlichsten Infektionskrankheiten. Gerade bei Säuglingen, die noch nicht geimpft werden können, kann eine Erkrankung besonders gefährlich sein. Deshalb sollte sich jeder schützen, um das Ansteckungsrisiko möglichst gering zu halten. Die erste Impfung wird für Kinder ab zwölf Monaten empfohlen, die zweite Impfung bis zum zweiten Geburtstag. Sie komplettiert den Schutz. Häufig erfolgt die Impfung in Kombination gegen Mumps und Röteln mit dem sogenannten MMR-Impfstoff.

Eine weitere bekannte Erkrankung ist Tetanus. Sie ist deshalb so gefährlich, weil der Erreger weit verbreitet ist. Die Bakterien können mehrere Jahre im Erdboden, auf Holzsplittern oder Dornen überleben. Eine kleine Wunde reicht für eine Infektion bereits aus. Deshalb sollten Säuglinge und Kleinkinder möglichst früh einen Schutz erhalten.

 

Die STIKO empfiehlt die erste Impfung ab der neunten Woche. Der eingesetzte Impfstoff schützt gleichzeitig vor Diphtherie, Polio, Keuchhusten und Hepatitis. Ein paar Jahre später erfolgt die Auffrischung. Zusätzlich sollten Kinder in betroffenen Regionen wie Bayern gegen FSME geimpft werden. Der Impfstoff schützt gegen Entzündungen des zentralen Nervensystems, die durch einen Zeckenbiss übertragen werden können.

 

 

Weitere Meldungen:

Gesundheitsrisiko Zecken: Wie kann man sich schützen?

Unfallversicherung für Kinder: Rechtzeitig absichern

Familienhaftpflichtversicherung: Ab wann lohnt es sich?

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge