Deutsche Bank kündigt umfassende Transformation an

Deutsche Bank: Die Deutsche Bank hat heute eine umfassende Transformation ihres Geschäfts angekündigt, die das Unternehmen wieder profitabler machen, die Rendite für die Aktionäre verbessern und das langfristige Wachstum fördern soll.

Im Zuge dessen wird sie die Investmentbank verkleinern und die Gesamtkosten bis 2022 um mehr als ein Viertel senken.

Hier die wichtigsten Maßnahmen der neuen Strategie:

  • Die Deutsche Bank bündelt die Transaktionsbank und das deutsche Geschäft mit Firmenkunden in einem vierten Geschäftsbereich namens Unternehmensbank.
  • Die Deutsche Bank zieht sich aus dem Handelsgeschäft mit Aktien zurück und verringert den Kapitalbedarf für das Anleihegeschäft, speziell das Handelsgeschäft mit Zinsprodukten.
  • Sie will ihren Aktionären ab 2022 Kapital in Höhe von 5 Milliarden Euro zurückgeben. Dafür gründet sie eine neue Abbaueinheit (Capital Release Unit, CRU), in die etwa 288 Milliarden Euro, oder rund 20 Prozent der Gesamtverschuldung der Deutschen Bank, sowie risikogewichtete Aktiva (RWA) in Höhe von 74 Milliarden Euro übertragen werden sollen, um sie abzubauen oder zu verkaufen.
  • Die Restrukturierung soll mit eigenen Mitteln finanziert werden, unter anderem dadurch, dass künftig eine harte Kernkapitalquote (CET 1) von mindestens 12,5 Prozent angestrebt wird. Die Bank geht davon aus, die Restrukturierung ohne Kapitalerhöhung umsetzen zu können.
  • Infolgedessen dürfte sich die Verschuldungsquote im Jahr 2020 auf 4,5 Prozent verbessern und soll ab 2022 rund 5 Prozent betragen.
  • Die Deutsche Bank senkt ihre bereinigten Kosten bis 2022 um rund 6 Milliarden Euro, oder mehr als ein Viertel der derzeitigen Gesamtkosten, auf dann 17 Milliarden Euro.
  • Bis 2022 strebt das Institut eine Rendite auf das materielle Eigenkapital (RoTE) nach Steuern in Höhe von 8 Prozent an.
  • Die Deutsche Bank investiert bis zum Jahr 2022 eine Summe von 13 Milliarden Euro in ihre Technologie, um ihre Effizienz zu steigern sowie ihre Produkte und Dienstleistungen zu verbessern.

 

 

Christian Sewing, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Bank, sagte: „Heute haben wir die umfassendste Transformation der Deutschen Bank seit Jahrzehnten vorgestellt. Wir packen all das an, was notwendig ist, um das volle Potenzial unserer Bank zu entfalten: unser Geschäftsmodell, unsere Kosten, unser Kapital und unser Führungsteam. Wir bauen auf unseren Stärken auf. Dies ist ein echter Neustart für die Deutsche Bank – zum langfristigen Vorteil unserer Kunden, Mitarbeiter, Investoren und der Gesellschaft.”

„Indem wir die Bank wieder voll und ganz auf ihre Kunden ausrichten, kehren wir zu unseren Wurzeln zurück und zu dem, was uns zu einer der führenden Banken der Welt gemacht hat. Wir stehen zu unserem globalen Netzwerk, wir helfen Unternehmen zu wachsen, und wir wollen privaten und institutionellen Kunden hervorragende Lösungen und hervorragende Beratung bieten – in Deutschland, Europa und weltweit. Wir sind fest entschlossen, langfristige und nachhaltige Renditen für unsere Aktionäre zu erwirtschaften und die Reputation der Deutschen Bank weltweit wieder zu verbessern”, so Sewing weiter.

Paul Achleitner, Vorsitzender des Aufsichtsrats der Deutschen Bank, sagte: „Diese umfassende Transformation ist die richtige Antwort auf die massiven Veränderungen und Herausforderungen in der Finanzindustrie. Die Deutsche Bank hat in den vergangenen zehn Jahren eine schwierige Zeit durchlaufen. Mit der neuen Strategie haben wir jetzt allen Grund, zuversichtlich und selbstsicher nach vorne zu blicken.”

„Wir haben ein talentiertes und diszipliniertes Team an der Spitze unserer Bank, das die heute angekündigte Strategie konsequent umsetzen und wieder eine nachhaltig profitable Bank schaffen wird. Unsere Aktionäre haben uns seit Jahren bei der Restrukturierung der Bank unterstützt. Daher ist es ein wichtiger Bestandteil unserer neuen Strategie, Kapital an unsere Aktionäre zurückzugeben”, Achleitner weiter.

 

Feuer frei im Währungskrieg – Peking manipuliert den Yuan nach unten

Die wichtigsten Notenbanker der Welt tagen in Jackson Hole. Doch während sich die Welt auf klare Aussagen der US-Notenbank in Sachen Rezession fokussiert, könnte ein ganz anderes Thema wirklich wic…

Aktie im Fokus: Deutsche Bank – Hoffnung auf einen Boden

Aktien der Deutschen Bank muten Anlegern seit Jahren herbe Verluste zu, diese reichten bis Ende Mai auf ein Niveau von 5,80 Euro abwärts. Die von Skandalen geprägte Bank konnte sich lange Zeit nich…

Marktkommentar: Wird Powell die Märkte enttäuschen?

Inmitten der zunehmenden Rezessionsängste suchen die Händler nach Hinweisen für geldpolitische Impulse. Die heutige Rede von Fed-Chef Jerome Powell beim Notenbank-Treffen in Jackson Hole wird berei…

Aktie im Fokus: DWS Group – Experten von Kepler Cheuvreux vergeben neues Kursziel

Die Aktie des SDAX-Konzerns DWS Group notierte am 08. Mai 2019 bei 34,19 Euro auf einem Hoch. Danach fiel das Wertpapier bis zum 21. August 2019 auf ein jüngstes Verlaufstief von 25,69 Euro zurück….

GBP/USD: Korrektur nach Crash!

Das britische Pfund verteuerte sich in den letzten Tagen um bis zu 1,2 Prozent auf 1,2252. Die Anleger stiegen also nach langer Zeit mal wieder in die britische Währung ein. Aus charttechnischer Si…

Wirtschaftskalender: Alle Augen auf Powell-Rede gerichtet

1430 Uhr | Kanada | Einzelhandelsumsätze (Juni) Die Anfang dieser Woche veröffentlichten Daten aus Kanada überraschten positiv – die Industrieumsätze fielen weniger als erwartet, die Großhandelsums…

Fed-Orakel verwirrt die Aktionäre – Währungshüter bremsen Frankfurt aus

Jetzt haben sie es schon wieder getan Die Währungshüter der Federal Reserve haben mit ihrem zweideutigen Einerseits-Andererseits die Kauflust am Aktienmarkt gebremst. Will die Fed nun eine geldpoli…

Aktie im Fokus: Wirecard – Experten des Bankhauses Lampe sehen 50 Prozent Kurspotential

Die Aktie des DAX-Konzerns Wirecard notierte am 08. Februar 2019 auf einem übergeordneten Verlaufstief von 86,00 Euro. Das Wertpapier verdoppelte sich danach beinahe bis zum 28. Mai 2019 auf ein jü…

Gold: Die Fallhöhe ist groß!

Seit Jahresbeginn ist das Edelmetall um mehr als 17 Prozent gestiegen. Doch nach dem Sprung auf die Marke von 1.535 US-Dollar legte die Goldrally eine Verschnaufpause ein. Nach so einer Bewegung is…