Point & Figure – ein Chartbild fĂŒr Trends

Der Point & Figure (P&F) Chart ist von Charles Dow entwickelt worden und wurde 1898 erstmals publiziert. Damit ist diese Chartdarstellungsform die Àlteste aller westlichen Chartdarstellungsformen.

Das Besondere an dieser Chartdarstellung ist, dass hier auf die Zeitachse verzichtet wird. Ziel dieser Darstellungsform ist es bestehende Trends besser hervorheben zu können.

Der P&F-Chart besteht aus ‘X’-SĂ€ulen, die steigende Kurse reprĂ€sentieren und ‘O’-SĂ€ulen, die fallende Kurse reprĂ€sentieren. Die Höhe einer SĂ€ule hĂ€ngt von der so genannten ‘box-size’, der Kursspanne fĂŒr ein X oder ein O ab. Erst wenn der Preis eines Basiswertes die ‘box-size’ ĂŒbersteigt, wird in einem AufwĂ€rtstrend ein neues X gezeichnet.

 

 

Point & Figure – Beispiel

Ein Beispiel soll dies verdeutlichen: Der Kurs der Daimler-Aktie liegt aktuell bei 35,10€. Bei einer ‘box-size’ von 1€ wĂŒrde im P&F-Chart erst ein neues X gezeichnet werden können, wenn der Kurs bei mindestens 36€ steht.

Alle Werte zwischen 35€ und 36€ finden keine Beachtung. FĂŒr O-SĂ€ulen verhĂ€lt sich mit verĂ€ndertem Vorzeichen genauso.

Neben der ‘box-size’ ist das ‘reversal’ das zweite wichtige Element des P&F-Charts. Das ‘reversal’ bestimmt den Zeitpunkt des Wechsels zwischen X- und O-SĂ€ulen. Das ‘reversal’ ist vom Trader festzulegen und gibt an, nach wie vielen ‘box-sizes’ vom letzten Hoch- oder Tiefpunkt eine Trendwende angenommen werden kann.

Auch hier soll ein Beispiel das ganze verdeutlichen: Der Tiefstkurs der Daimler Aktie steht bei 15€. Bei einem ‘reversal’ von fĂŒnf ‘box-sizes’ und einer ‘box-sizes’ von einem Euro, findet ab einem Kurs von 20€ einen Wechsel von O-SĂ€ulen auf X-SĂ€ulen statt.

Steigt der Kurs nur auf 19€ und fĂ€llt danach wieder, sogar noch unter das Tief bei 15€, wird die Erholung komplett ignoriert und die O-SĂ€ule wird weiter fortgesetzt.

 

Thematische Links